Anzeige
Schule, Klasse, Klassenraum, Schulklasse, Tische, Stühle
Schulklasse © Wokandapix @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Sachsen-Anhalt

Schulklasse mit ausschließlich arabisch gelesenen Erstklässlern empört

Eine Schule in Sachsen-Anhalt hat Erstklässler mit Migrationshintergrund in eine separate Klasse eingeteilt und Empörung ausgelöst. Nach Protesten von Eltern und Migrantenorganisationen wurden die Klassen neu gemischt.

Donnerstag, 09.09.2021, 5:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 08.09.2021, 17:19 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Das Bundeselternnetzwerk der Migrantenorganisationen für Bildung und Teilhabe hat die separate Beschulung von Erstklässlern mit Einwanderungsgeschichte an einer Schule in Sachsen-Anhalt kritisiert. Eine solche Praktik sollte der Vergangenheit angehören, teilte der Verband am Mittwoch in Berlin mit. Denn es sei längst festgestellt worden, dass dies Vorurteile und strukturellen Rassismus verfestige und verstärke. Eine separate Beschulung sei ein Irrweg.

Der Fall aus der Stadt Burg war am Montag bekannt geworden. Das Landesschulamt bestätigte, dass an einer dortigen Grundschule eine erste Klasse gebildet wurde, in der Kinder mit arabischer Muttersprache gemeinsam beschult werden sollten. Der Klassenlehrer spreche Arabisch und verfüge gleichzeitig über große Erfahrung bei der Vermittlung von Deutsch als Fremdsprache.

___STEADY_PAYWALL___

Die Schule habe „in der Absicht gehandelt, ihre Möglichkeiten zur Sprachförderung bestmöglich und im Sinne der Kinder auszunutzen“, hieß es. Die beiden anderen Klassen hätten zudem ebenfalls von Kindern mit Migrationshintergrund besucht werden sollen, die allerdings andere Muttersprachen hätten.

Rassistische Trennung

Das Bundesnetzwerk widerspricht der Darstellung und beruft sich auf den Vater eines betroffenen Kindes. Demnach bestand die umstrittene Klasse auch aus Kindern aus Afghanistan, Eritrea und mit kurdischer Muttersprache. Auch das Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt kritisierte: „Hierbei handelt es sich nicht um ein pädagogisches Konzept, sondern um eine rassistische Trennung aufgrund äußerlicher Zuschreibungen.“

Ein Sprecher des Landesschulamtes erklärte, dass die Entscheidung der Klassenaufteilung mit der Grundschule abgesprochen wurde. Allerdings habe die Schulleitung dies bedauerlicherweise nicht mit den Eltern abgestimmt. Die Aufteilung der Klassen wurde zurückgenommen. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Andrea Varese sagt:

    Irre Idee. Weil man doch mit Arabisch alle Zukunft in DE in strahlender Weise vor sich hat, insbesondere später bei Studium oder Berufswahl…