Anzeige
Afghanistan, Halbmond, Hilfe, Frauen, Armut
Ein Halbmond-Mitarbeiter hilft Binnenflüchtlingen in Afghanistan © Meer Abdullah Rasikh / Afghanischer Roter Halbmond / IFRK

Rotes Kreuz kritisiert

Sehr langwierige Verfahren bei Familienzusammenführung aus Afghanistan

Das Rote Kreuz sieht angesichts der Katastrophe von Afghanistan neues Leid auf die Bevölkerung zukommen. Familien werden auseinandergerissen, die Suche nach Vermissten ist langwierig und schwierig. Schnellere Visaverfahren wären eine erste Hilfe.

Dienstag, 31.08.2021, 5:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 30.08.2021, 12:01 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) rechnet nach der Machtübernahme der Taliban mit deutlich mehr Suchanfragen nach Vermissten aus Afghanistan. In den Beratungsstellen des DRK-Suchdienstes zur Familienzusammenführung sei mit Hunderten von Anfragen schon seit Tagen ein drastischer Anstieg zu verzeichnen, erklärte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt. Das DRK werde in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) sein Möglichstes tun, um vermisste Menschen zu finden, sagte sie.

Anzeige

Hasselfeldt und DRK-Generalsekretär Christian Reuter appellierten an die Bundesregierung, Visaverfahren in mehr Nachbarländern Afghanistans zu ermöglichen und sie deutlich zu beschleunigen. Dafür müsse auch das Personal in den Botschaften aufgestockt werden.

___STEADY_PAYWALL___

Außenminister Heiko Maas (SPD) hatte nach dem Ende der Evakuierungsflüge der Bundeswehr aus Kabul am Donnerstagabend erklärt, dass Ortskräfte und andere Schutzberechtigte wie Menschenrechtsaktivisten ihre Ausreise über die deutschen Botschaften in den Nachbarländern Afghanistans betreiben können. Bisher konnten Afghanen nur in den deutschen Botschaften in Neu-Delhi und der pakistanischen Hauptstadt Islamabad Visa beantragen. Das gilt auch für Anträge auf den Nachzug von Familienmitgliedern.

„Sehr langwierigen Verfahren“

Die Leiterin des DRK-Suchdienstes, Dorota Dziwoki, sprach von „sehr langwierigen Verfahren der Familienzusammenführung“ und erklärte, die Botschaften in Neu-Delhi und Islamabad müssten entlastet werden. Sie schilderte die Schwierigkeiten bei der Suche nach vermissten Menschen aus Afghanistan. Frauen könnten nur über den Namen eines männlichen Familienmitglieds gesucht werden, da sie keinen eigenen Nachnamen besitzen, sagte Dziwoki. In dem Land würden Geburtsdaten und -orte nicht erfasst. Hinzu komme, dass Gesuchte auf der Flucht seien und sich die Mitarbeiter der Suchdienste in große Gefahr begäben, wenn sie in Kriegs- und Konfliktregionen unterwegs seien.

Das DRK hat gegenwärtig keine eigenen Mitarbeiter in Afghanistan. Es sind aber 1.800 IKRK-Angestellte im Land, wie der Regionaldirektor für Europa und Zentralasien, Martin Schüepp, mitteilte. Sie hätten während der jüngsten Kampfhandlungen Verletzte evakuiert, Tote geborgen und bemühten sich, auseinandergerissene Familien zu erfassen und ihnen zu helfen.

Weltweit mehr als 210.000 Menschen vermisst

Der DRK-Suchdienst stellte anlässlich des Internationalen Tags der Vermissten am 30. August auch seine Bilanz für 2020 vor. Danach wurden 1.657 internationale Anfragen bearbeitet, die meisten kamen aus Afghanistan, Somalia, Irak und Syrien. Weltweit werden nach Angaben des internationalen Suchdienst-Netzwerks vom Roten Kreuz und Roten Halbmond mehr als 210.000 Menschen aufgrund von Flucht, Vertreibung, Krieg und Naturkatastrophen vermisst. Das IKRK konnte 9.500 Menschen finden, deren Angehörige sie suchen ließen; das sind im Durchschnitt 26 Menschen am Tag.

Die internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist mit nationalen Gesellschaften in 192 Ländern die größte humanitäre Organisation der Welt. Der DRK-Suchdienst wird vom Bundesinnenministerium finanziert. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)