Anzeige
Afghanistan, Flagee, Fahne, Land, Flag
Die afghanische Flagge © New Zealand Defence Force @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Massive Menschenrechtsverletzungen

Afghanistans Bevölkerung leidet unter der Taliban-Offensive

Sechs Provinzhauptstädte haben sie bereits eingenommen: Die Taliban erobern in Afghanistan immer mehr Territorium. Unter den Kämpfen leide vor allem die Zivilbevölkerung, warnen die Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen.

Mittwoch, 11.08.2021, 5:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 10.08.2021, 17:12 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

In Afghanistan gewinnen die Taliban weiter an Boden. Hunderttausende Zivilisten seien in Gefahr, zwischen die Fronten von Regierungstruppen und Aufständischen zu geraten, warnte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz am Dienstag in Kabul. Auch die UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet prangerte die Gewalt gegen die Zivilbevölkerung an. Derweil forderten zahlreiche Menschenrechtsgruppen angesichts der Kämpfe einen sofortigen Abschiebestopp für Afghanen aus Deutschland.

Anzeige

Nach dem Abzug nahezu aller internationalen Truppen haben Taliban-Kämpfer in knapp einer Woche fünf Provinzen eingenommen. Drei weitere Provinzen, darunter Kandahar und Helmand im Süden des Landes, sind schwer umkämpft. Auch die Kämpfe um wichtige Städte des Landes gehen unvermindert weiter. Laut den Vereinten Nationen kontrollieren die Taliban mit Kundus, Sarandsch, Sar-e-Pul, Scheberghan, Taloqan und Aybak 6 der insgesamt 34 Provinzhauptstädte des Landes.

___STEADY_PAYWALL___

Nach Angaben von Hilfsorganisationen leidet die Zivilbevölkerung zunehmend unter den Kämpfen. In den vergangenen zehn Tagen seien mehr als 4.000 Verletzte in den von ihr unterstützten Kliniken behandelt worden, erklärte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (ICRC). In einigen umkämpften Städten sei die Strom- und Wasserversorgung weitgehend zusammengebrochen. „Viele Familien versuchen zu fliehen, aber können entweder keine Transportmöglichkeiten finden oder haben nicht die finanziellen Mittel dazu“, beschrieb das ICRC die Lage.

Massive Menschenrechtsverletzungen

Am Montag wurde ein von „Ärzte ohne Grenzen“ unterstütztes Krankenhaus in der Stadt Lashkar Gah von einer Rakete getroffen. Es sei niemand verletzt worden, aber der Vorfall zeige, wie schwierig der Zugang der Bevölkerung zu medizinischer Hilfe sei, erklärte die Hilfsorganisation. Viele Menschen könnten aufgrund der Sicherheitslage keine Kliniken mehr erreichen.

Derweil warnte die UN-Menschenrechtskomissarin Bachelet vor Menschenrechtsverletzungen in den von den Taliban kontrollierten Gebieten. Frauen würden ausgepeitscht, wenn sie sich den Regeln der Taliban widersetzten, sagte Bachelet in Genf. Viele Afghaninnen und Afghanen fürchteten zurecht, „dass eine Machtergreifung der Taliban die Fortschritte bei der Achtung der Menschenrechte der vergangenen zwei Jahrzehnte zunichtemachen würde“.

Seit Mai 214.000 Menschen geflohen

Nach UN-Angaben sind seit Anfang des Jahres bis Ende Juni mindestens 1.659 Zivilisten getötet und 3.524 Menschen verletzt worden. Seit Beginn der Offensive der Taliban im Mai seien insgesamt 214.000 Afghaninnen und Afghanen vor den Kämpfen geflohen.

Bei Friedensverhandlungen zwischen den Taliban und der Regierung in der katarischen Hauptstadt Doha warnte der US-Sonderbeauftragte Salmai Khalilzad die Aufständischen, keinen militärischen Sieg anzustreben, und drohte mit internationaler Ächtung. Ende August wollen die USA ihren Militäreinsatz in Afghanistan ganz beenden. Fast alle Militärbasen sind bereits an die afghanische Armee übergeben worden. Die Verhandlungen in Doha verliefen bislang ohne Erfolg. (epd/mig)

Aktuell Ausland
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. urbuerger sagt:

    Man kann eine so tief verwurzelte Ideologie, nicht mit Krieg bekämpfen!
    Die Ideologie sitzt so tief in den Köpfen der Taliban, dass man sie niemals dazu bewegen kann auf ihren extremistischen Islam und ihn zu leben verzichten werden!

    Schon viele Wissenschaftler und Philosophen haben darauf hingewiesen, dass es eine vergebene Mühe ist, gegen eine Ideologie anzutreten, zumal sie bereits so lange gewachsen ist, wie der extrem ausgelgte Islam, der sich nur die Teile aus dem Koran gezogen hat, der ihm direkt dient, die Ideologie durchzusetzen!
    Die Ideologie ist so stark in den Taliban Köpfen, wie man schon bei dem Krieg mit der Soweit Union sehen konnte, als die Taliban sich noch die Mudschaheddin nannten!
    Auch die große Sowejtarmee, war nicht in der Lage dieser Art Kriegsf7hrung etwas entgegen zu setzen, auch da endete der Kampf gegen die Ideologie mit einer krachenden Niederlage, so wie es jetzt der USA und den beteiligten NATO Staaten passiert ist, auch sie wurden von einer Ideologie besiegt!

    Was gegen eine solche Bande von Menschenrechtsverächtern unternommen werden kann, wird wohl in nächster Zeit niemand beantworten können!!!