Würzburg, Kerzen, Blumen, Trauer, Straftat, Gewalt, Tote, Verletzte
Trauer in Würzburg nach dem Messerangriff mit mehreren Toten und Verletzten

Würzburger Messerattacke

Motiv des Tatverdächtigen weiter unklar

Bayerns Innenminister Herrmann hatte kurz nach der Würzburger Messerattacke von einem „eklatanten Verdacht“ eines „islamistischen Tatmotivs“ gesprochen. Eineinhalb Wochen später suchen die Ermittler weiter nach dem Motiv des Tatverdächtigen.

Mittwoch, 07.07.2021, 5:18 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 06.07.2021, 17:06 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Rund eineinhalb Wochen nach der tödlichen Messerattacke von Würzburg haben die Ermittler noch keine gesicherten Erkenntnisse zum Motiv des Tatverdächtigen. Die Auswertung der beschlagnahmten Gegenstände des 24-Jährigen laufe, besonders die Auswertung der zwei Handys, sagte ein Sprecher des bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) am Dienstag dem „Evangelischen Pressedienst“. Mehr als 130 Kräfte der Polizei arbeiteten weiterhin an dem Fall.

Der LKA-Sprecher erläuterte, die Ermittler hätten inzwischen mehr als 180 Hinweise rund um das Tatgeschehen und zum Tatverdächtigen erhalten. Darüber hinaus seien mittlerweile mehr als 100 Befragungen und Vernehmungen vorgenommen worden. Aufgabe der Ermittler sei es derzeit, „den Hintergrund zu beleuchten“, dies sei aufwendig und komplex. Nach Informationen des „Evangelischen Pressedienstes“ hat das zuständige Gericht außerdem einen psychiatrischen Gutachter bestellt.

___STEADY_PAYWALL___

Am 25. Juni hatte der somalische Tatverdächtige in der Würzburger Innenstadt drei Frauen mit einem Küchenmesser getötet und sieben weitere Menschen schwer verletzt. Der 24-Jährige, der seit 2019 in Würzburg lebt, sitzt in Untersuchungshaft. Die Tat hatte bundesweit Bestürzung ausgelöst. Der Mann kam 2015 als Asylbewerber nach Deutschland und steht unter subsidiärem Schutz. Es gibt Hinweise sowohl auf eine psychische Erkrankung als auch auf ein islamistisches Motiv – insbesondere Letzteres konnten Ermittler bisher nicht bestätigen.

Tatverdächtiger psychisch auffällig

Schon kurz nach der Tat hatte die Zentralstelle für Extremismus und Terrorismus bei der Generalstaatsanwaltschaft München das Ermittlungsverfahren gegen den Mann übernommen, das Landeskriminalamt richtete die Sonderkommission (Soko) „Main“ ein und ermittelt derzeit zusammen mit dem Polizeipräsidium Unterfranken. Unterstützung erhalten sie darüber hinaus von Experten des Bundeskriminalamtes, von Übersetzern sowie von Islamwissenschaftlern. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte bereits kurz nach der Tat von einem „eklatanten Verdacht“ eines islamistischen Tatmotivs gesprochen.

Medienberichten zufolge war der Tatverdächtige schon seit Längerem psychisch auffällig. So sei er nicht nur mehrmals kurzzeitig in klinischer Behandlung gewesen, die Behörden hätten auch mehrere Anläufe unternommen, dem Mann einen Betreuer zur Seite zu stellen. Sie seien damit zunächst vor den dafür zuständigen Gerichten gescheitert, letztlich habe das Amtsgericht Würzburg dann doch eine Sachverständige beauftragt – dies geschah der Tageszeitung „Mainpost“ zufolge zwei Tage vor der Tat. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)