Heißluftballon, WDR, Fliegen, TV, Fernsehen, Medien, Fliegen
Heißluftballon mit WDR-Aufschrift (Archiv) © Michael_Luenen @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Nach Rassismus-Vorwürfen

WDR richtet Arbeitsgruppe zum Thema Diversität ein

Der WDR reagiert auf die scharfe Kritik am TV-Talk „Die letzte Instanz“. Wie der Sender mitteilt, wurde eine Arbeitsgruppe zum Thema Diversität gegründet. Im März soll im Fernsehen Rassismus Schwerpunktthema werden.

Freitag, 12.02.2021, 5:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 11.02.2021, 15:54 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

Nach der scharfen Kritik am TV-Talk „Die letzte Instanz“ hat der Westdeutsche Rundfunk eine Arbeitsgruppe zum Thema Diversität gegründet. Das Gremium unter Leitung der WDR-Integrationsbeauftragten Iva Krtalic solle sich mit den möglichen strukturellen Folgen beschäftigen, teilte der Sender am Donnerstag in Köln mit. Dabei gehe es um die Frage, wie der WDR die laufende Diskussion und Kritik im Programm aufgreifen könne. Ziel sei unter anderen, Sendungen „noch diverser“ zu besetzen.

In der Ende Januar als Wiederholung gesendeten Talkrunde vom 29. November 2020 hatte Moderator Steffen Hallaschka mit den Gästen Micky Beisenherz, Thomas Gottschalk, Janine Kunze und Jürgen Milski aktuelle gesellschaftliche Themen diskutiert, darunter auch rassistischen Sprachgebrauch und die Frage „Das Ende der Zigeunersauce: Ist das ein notwendiger Schritt?“. Vertreter von Minderheiten kritisierten unter anderem die Äußerungen und die Tatsache, dass in der Runde keine Menschen mit Migrationshintergrund vertreten waren. Sowohl der WDR als auch einige der Teilnehmer entschuldigten sich im Nachhinein für die Sendung.

___STEADY_PAYWALL___

Die WDR-Integrationsbeauftragte Krtalic erklärte, dass „die Sendung misslungen war und uns in der Öffentlichkeit auch geschadet hat“. Gleichwohl biete die aktuelle Debatte auch eine Chance, um über Vielfalt im WDR, Interkulturalität und Rassismus zu diskutieren. Im Rahmen eines Projekts sollten die Themen nun intensiviert und Maßnahmen schneller umgesetzt werden. Zugleich verwies Krtalic darauf, dass der WDR laut einer Studie bereits Vorreiter auf dem Gebiet der kulturellen Vielfalt sei.

comig, Rassismus, WDR, TV, Diskriminierung

WDR-Sendung „Die letzte Instanz“ vom 29. Januar 2021. Fünf weiße Deutsche diskutieren über Rassismus.

Für den März plant WDR eigenen Angaben nach im Fernsehen einen Themenschwerpunkt, „der nicht nur als Gesprächsformat angelegt ist, sondern auch eine filmische Aufarbeitung des Themas ‚Rassismus‘ beinhalten soll.“

RTL-TikTok-Kanal über Alltagsrassismus

Unter dem Namen „Willkommen Zuhause“ startete unterdessen die RTL-Mediengruppe einen TikTok-Kanal, der ab sofort zum Thema „Alltagsrassismus“ informiert und aufklärt. Das Projekt ist den Angaben zufolge zunächst auf sechs Monate angelegt. Moderiert werden die Beiträge von der Journalistin Kémi Fatoba, die sich in ihrer Arbeit mit Themen wie Repräsentation, Identität und Kultur auseinandersetzt.

„Alltagsrassismus beginnt, wie jede andere Form der Diskriminierung, mit Worten, Denkmustern und Handlungen, die oft unbewusst passieren“, sagte sie. „Sobald man sich bewusstmacht, dass all diese Dinge angelernt sind, kann man sie auch wieder verlernen.“ (epd/mig)

Aktuell Feuilleton
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)