Joe Biden, Biden, USA, Präsident, Rede
US-Präsident Joe Biden © cornstalker @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Trumps Erbe

Bidens schwierige Wende bei der Einwanderungspolitik

In den USA sollen Ministerien und Behörden alle auf Donald Trump zurückgehende Maßnahmen und Vorschriften zum Erschweren legaler Einwanderung auf den Prüfstand stellen. Das hat US-Präsident Joe Biden angeordnet. Die Kurskorrektur werde aber dauern.

Donnerstag, 04.02.2021, 5:19 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 03.02.2021, 15:09 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |  

US-Präsident Joe Biden hat am Dienstag weitere Anordnungen zur Reform der Migrationspolitik unterzeichnet. Eine Anordnung beauftragt Ministerien und Behörden, alle auf Vorgänger Donald Trump zurückgehende Maßnahmen und Vorschriften zum Erschweren legaler Einwanderung zu prüfen. Künftig werde Migrationspolitik im Weißen Haus koordiniert mit dem Ziel, Immigration fair zu machen und Einwanderer in die Gesellschaft aufzunehmen, hieß es. Regierungsvertreter warnten aber laut Medienberichten, die Kurskorrektur werde Zeit dauern.

Im Blick sind auch die sogenannten „Migrant Protection Protocols“ der Regierung Trump, denen zufolge aus Mexiko kommende Asylsuchende in Mexiko auf die Bearbeitung ihrer Anträge warten müssen. Es müsse garantiert werden, dass Flüchtlinge Zugang zu legaler Einreise haben, ordnete Biden an. Der Präsident machte den Wartenden jedoch keine konkreten Zusagen. Die Situation an der Grenze werde sich nicht über Nacht verwandeln, betonte ein Papier der US-Regierung. Ende vergangenen Jahres harrten rund 70.000 Menschen an der Grenze aus.

___STEADY_PAYWALL___

Vereinigung von Kindern und Eltern

Eine neue Arbeitsgruppe soll Kinder und Eltern vereinen, die unter Trump an der Grenze zwischen den USA und Mexiko voneinander getrennt worden sind. Biden sagte, er wolle die „nationale Schande“ dieser Trennungen rückgängig machen. Die genaue Zahl der Kinder ist nicht bekannt. Die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union arbeitet nach eigenen Angaben gegenwärtig an 611 Zusammenführungen.

Schon am Tag seiner Amtseinführung am 20. Januar hatte Biden den Bau der Mauer an der Grenze zu Mexiko gestoppt, und er widerrief Trumps Einreiseverbot für mehrere mehrheitlich muslimische Länder. Biden will vielen der rund 11 Millionen US-Bewohnern ohne Papiere eine Legalisierung ermöglichen und gleichzeitig die Grenzsicherheit erhöhen. Wirtschaftshilfe für El Salvador, Guatemala und Honduras soll Grundursachen der Migration angehen.

Alejandro Mayorkas neuer Heimatschutzminister

Der US-Senat stimmte am Dienstag der Nominierung von Alejandro Mayorkas zum Heimatschutzminister zu. Das Ministerium ist für Einwanderungsrecht und Grenzschutz zuständig. Nur sechs der fünfzig republikanischen Senatoren stimmten für die Ernennung. Mayorkas wird der neuen Arbeitsgruppe für die vermissten Kinder vorstehen.

Mayorkas kam als kleines Kind 1960 aus Kuba in die USA. Seine aus Rumänien stammende jüdische Mutter sei mit ihren Eltern vor dem Holocaust geflohen, erklärte Mayorkas im Senat. Sie habe ihre Großeltern und sieben Onkel im Holocaust verloren. Vor seiner Nominierung sass Mayorkas im Direktionsrat des jüdischen Flüchtlingshilfsverbandes HIAS. (epd/mig)

Aktuell Ausland
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)