Anzeige
Flüchtlingslager, Nigeria, Armut, Hunger, Flüchtlinge, Afrika
Ein Flüchtlingslager in Nigeria © World Food Programme (WFP)

Vereinte Nationen

Mehr als 80 Millionen Menschen auf der Flucht

Weltweit sind mehr als 80 Millionen Menschen auf der Flucht, mehr denn je zuvor. UN-Hochkommissar Filippo Grandi spricht von einem "weiteren traurigen Meilenstein". Und Corona habe das Überleben noch einmal erschwert.

Dienstag, 15.12.2020, 5:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 14.12.2020, 16:14 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Mehr als 80 Millionen Menschen sind laut Vereinten Nationen weltweit vor Gewalt und Konflikten auf der Flucht, mehr denn je zuvor. Dieser traurige Meilenstein sei Schätzungen zufolge Mitte des Jahres erreicht worden, erklärte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, zu dem in Genf vorgestellten Bericht. Zum Jahresende 2019 waren die UN von 79,5 Millionen Kindern, Frauen und Männern auf der Flucht ausgegangen.

Trotz des eindringlichen Appells von UN-Generalsekrtär António Guterres im März, gerade angesichts der Corona-Pandemie weltweit die Waffen schweigen zu lassen, seien Konflikte und Verfolgung weitergegangen, beklagte das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. In der ersten Jahreshälfte hätten unter anderem Gewalt in Syrien, im Kongo, in Mosambik, Somalia und im Jemen viele weitere Menschen in die Flucht getrieben. Auch in der Sahel-Zone seien starke Fluchtbewegungen registriert worden.

___STEADY_PAYWALL___

Während die Zahl der zur Flucht gezwungenen Menschen sich im vergangenen Jahrzehnt verdoppelt habe, versage die Weltgemeinschaft bei der Sicherung von Frieden, erklärte Grandi. „Wir haben nun einen weiteren traurigen Meilenstein erreicht“, sagte er. Und der Anstieg werde nicht stoppen, solange die Kriege nicht stoppten.

Corona erschwert Überleben

Corona habe das Leben und Überleben der Flüchtenden noch schwerer gemacht, erklärte das UNHCR. Auch die Maßnahmen im Kampf gegen das Virus hätten es vielen erschwert, in Sicherheit zu gelangen, hieß es mit Blick auf die Grenzschließungen Dutzender Länder.

In seinem im Juni veröffentlichten Jahresbericht hatte das UNHCR die Zahl der Binnenflüchtlinge unter den insgesamt 79,5 Millionen Geflohenen auf knapp 46 Millionen beziffert: Sie versuchten, sich innerhalb des eigenen Landes vor Gewalt und Repression in Sicherheit zu bringen. Knapp 30 Millionen Kinder, Frauen und Männer suchten als Flüchtlinge Schutz außerhalb ihrer Heimatländer. Etwa vier Millionen Menschen befanden sich den Angaben zufolge in einem Bewerbungsverfahren für Asylschutz in einem fremden Land. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)