Reise, Flughafen, Warten, Reisepass, Einwanderung, Auswanderung
Warten am Flughafen © katyveldhorst @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Migrationsbericht

Einwanderung nach Deutschland geht weiter zurück

Es wandern immer weniger Menschen nach Deutschland ein. Einen deutlichen Rückgang gibt es dem neuen Migrationsbericht zufolge bei der Fluchtmigration. Leichte Zuwächse hingegen wurden beim Zuzug von Studierenden aus dem Ausland verzeichnet.

Donnerstag, 03.12.2020, 5:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 02.12.2020, 16:49 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Die Einwanderung nach Deutschland ist im vergangenen Jahr erneut zurückgegangen. Wie aus dem am Mittwoch vom Bundeskabinett gebilligten Migrationsbericht hervorgeht, gab es 2019 rund 1,6 Millionen Zuzüge und 1,2 Millionen Fortzüge. Der Saldo belief sich auf rund 327.000 Zuzüge, fast 73.000 weniger als im Jahr zuvor (rund 400.000). Seit dem Einwanderungsrekord im Jahr 2015 sinken die Zuzugszahlen nach Deutschland. Das für den Bericht zuständige Bundesinnenministerium wertete die Zahlen als Beleg für die Wirksamkeit ergriffener Maßnahmen zur Reduzierung der Migration.

Die meisten Einwanderer – insgesamt rund zwei Drittel – kommen dem Bericht zufolge aus einem anderen europäischen Land nach Deutschland. Das spiegelt sich auch in den zehn Hauptherkunftsstaaten von Einwanderern, unter denen sich Rumänien, Polen, Bulgarien, Italien, Türkei, Kroatien, Ungarn und Serbien finden. Zudem stehen Indien und die USA auf der Liste.

___STEADY_PAYWALL___

Nicht mehr unter den zehn Hauptherkunftsstaaten ist Syrien. Insgesamt spricht der Bericht von einem deutlichen Rückgang der Fluchtmigration, die inzwischen nur noch einen Bruchteil der Gesamtmigration ausmacht. 2019 wurden noch rund 142.500 Erstanträge auf Asyl gestellt, mehr als ein Fünftel davon für Kinder, die bereits in Deutschland geboren wurden.

Mehr Studierende aus dem Ausland

Leichte Zuwächse von einem beziehungsweise fünf Prozent verzeichnet der Bericht beim Zuzug von Studierenden aus dem Ausland und von Personen, die zur Erwerbstätigkeit in die Bundesrepublik kommen. Ihre Zahl stieg auf knapp 111.000 (Studierende) und rund 64.000 (Erwerbstätige).

26 Prozent der deutschen Bevölkerung haben dem Bericht zufolge einen Migrationshintergrund. Gemeint ist damit, dass sie selbst oder mindestens ein Elternteil nicht von Geburt an die deutsche Staatsbürgerschaft hatten. Mehr als die Hälfte der Menschen mit Migrationshintergrund hat den Angaben zufolge heute den deutschen Pass. (epd/mig)

Aktuell Gesellschaft
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)