Rassismus, Rechtsterrorismus, Hanau, Shisha-Bar
Anschlag auf eine Shisha-Bar in Hanau © Twitter/privat

Neues Gutachten

Hanau-Attentäter war psychisch krank

Einen neuen Gutachten zufolge war der Attentäter von Hanau psychisch krank, vermischt mit einem Rassenwahn. Seine Geistesstörung sei auf eine rechtsradikale Ideologie aufgesetzt gewesen.

Montag, 30.11.2020, 5:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 29.11.2020, 11:42 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Der Attentäter von Hanau litt einem „Spiegel“-Bericht zufolge an einer psychischen Erkrankung, die sich auf fatale Weise mit Rassenwahn vermischt hatte. Dies gehe aus einem neuen Gutachten hervor, das der forensische Psychiater Henning Saß im Auftrag der Bundesanwaltschaft erstellt habe, teilte das Hamburger Nachrichtenmagazin vorab am Freitag mit.

Der Gutachter sehe beim Täter klare Anzeichen für eine paranoide Schizophrenie. Auf die Geistesstörung sei jedoch eine „rechtsradikale Ideologie“ aufgesetzt gewesen, die „fremdenfeindliche, rassistische und völkische Elemente“ enthalten habe. Saß beschreibe die Gedankenwelt des Attentäters als „eigentümliche Amalgamierung“, bei der „krankheitsbedingte Fantasien“ und „politisch-ideologischer Fanatismus“ untrennbar verwoben gewesen seien.

___STEADY_PAYWALL___

Am 19. Februar dieses Jahres hatte der 43-jährige Mann in Hanau zwei Bars angegriffen und neun Menschen – acht Männer und eine Frau – mit ausländischen Wurzeln erschossen. Er und seine Mutter wurden später in ihrer Wohnung tot aufgefunden. Der Generalbundesanwalt sprach von einer „zutiefst rassistischen Gesinnung“ des Täters. (epd/mig)

Aktuell Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Levent Öztürk sagt:

    Wenn ein Täter von Anschlägen in Deutschland, wie in Mölln, Solingen, Hanau, Halle oder Trier ein Deutscher ist, dann ist er psychisch krank. Ist der Täter ein Migrant und am Besten noch Muslim, dann ist bezüglich seiner tat seine ganze Ethnie und 1 Milliarde von Muslimen an seiner Untat mitschuldig. Dass man per se psychisch völlig krank sein muss um Menschen zu ermorden möchte dann auch keiner einsehen.