Wien, Österreich, Anschlag, Terror, Nacht, Stadt
Videoaufnahmen vom Anschlag in Wien © twitter/video

Terroranschlag in Wien

Muslime: Angriff auf die gesamte Menschenheit

Nach dem mutmaßlich islamistischen Terroranschlag in Wien sagen Politiker „Islamisten“ den Kampf an. Bundeskanzlerin Merkel sprach von einem „feigen Anschlag“. Muslime sprechen von einem Angriff „auf die gesamte Menschheit“.

Mittwoch, 04.11.2020, 5:25 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 26.11.2020, 15:35 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Der Terroranschlag in Wien hat in Deutschland und ganz Europa Entsetzen ausgelöst. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) versicherten in Kondolenzschreiben an ihre österreichischen Amtskollegen die Anteilnahme Deutschlands. „Wir verurteilen diese abscheuliche Gewalt. Wir werden vor ihr und vor dem Hass, der sie treibt, nicht zurückweichen“, erklärte Steinmeier. Der „feige Anschlag“ sei ein Angriff auf die gemeinsamen europäischen Werte gewesen, schrieb Merkel an Bundeskanzler Sebastian Kurz. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen twitterte, sie sei „schockiert und traurig über den brutalen Angriff“. Auch Religionsvertreter äußerten sich betroffen.

Islamische Religionsgemeinschaften in Deutschland verurteilten den Anschlag. „Der brutale Terrorakt in Wien hat uns auch in Deutschland bis ins Mark getroffen“, erklärte der türkische Islamverband Ditib am Dienstag in Köln. „Wann, wo auch immer und von wem auch immer der Terror kommt, ist es immer ein Angriff auf die gesamte Menschheit“, unterstrichen die Ditib-Verantwortlichen. Die Terroristen und ihre Sympathisanten seien „eine verachtenswerte Gruppe gescheiterter Individuen“, hieß es. „Wir lassen den Terror nicht siegen. Terroristen handeln aus Hass und sie wollen Hass verbreiten. Wir gewähren ihnen keinen Millimeter.“

___STEADY_PAYWALL___

Muslime: Angriff auf uns allle

„Der Terroranschlag in Wien ist ein Angriff auf uns alle, auf unsere Gesellschaft und unseren Glauben. Unser tiefstes Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen und den Verletzten“, sagte der Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG), Bekir Altas, in Köln.

Bei dem Schusswaffen-Attentat am Montagabend in Wien hat es nach Polizeiangaben fünf Todesopfer gegeben. 22 Menschen wurden nach Polizeiangaben von Dienstagnachmittag teilweise schwer verletzt. Auch der Attentäter selbst überlebte nicht. Entgegen erster Annahmen spricht die Polizei inzwischen von einem einzelnen Täter, der IS-Sympathisant gewesen sei. Er sei Österreicher und habe auch die nordmazedonische Staatsbürgerschaft. Österreichs Innenminister Karl Nehammer sprach von einem „islamistischen Anschlag“.

Merkel spricht vom islamistischen Terror

Der „islamistische Terror“ sei „unser gemeinsamer Feind“, sagte Kanzlerin Merkel in einer ersten Erklärung. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble schrieb an den Präsidenten des österreichischen Nationalrats, Wolfgang Sobotka, der Anschlag mache deutlich, „dass wir im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus nicht nachlassen dürfen“. Bundesgesundheitsminister und CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn (CDU) sagte in Berlin, dieser Kampf müsse „im Schulterschluss mit den liberalen Muslimen“ geführt werden.

Da sich einer der Anschlagsorte in der Nähe einer Synagoge befand, reagierte die jüdische Gemeinschaft in Österreich mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen. „Ob auch der Stadttempel Ziel des Anschlags war, kann derzeit weder bestätigt noch ausgeschlossen werden“, erklärte der Präsident der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Österreich, Oskar Deutsch, auf Twitter. Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, äußerte sich entsetzt über den Terror. „Unsere Gedanken sind bei den Ermordeten, unser Mitgefühl gilt ihren Angehörigen“, erklärte Schuster in Berlin.

Internationales Entsetzen

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, bezeichnete das Attentat als „Anschlag auf die Menschlichkeit“. „Sich beim Morden auf Gott zu berufen, ist zynisch und die schlimmste Form des Missbrauchs von Religion.“ Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, rief zum Ende des Hasses auf: „Keinerlei Form von Terror, kein islamistischer, kein rechts- und kein linksextremer, darf einen Platz haben in unserer Gesellschaft und Kultur.“

Auch international wurde mit Entsetzen auf den Anschlag reagiert. Die Bevölkerung und die Regierung Österreichs könnten sich der Solidarität der UN sicher sein, betonte UN-Generalsekretär António Guterres. Der Weltkirchenrat erklärte, die internationale Gemeinschaft und alle Menschen guten Willens müssten sich gegen das Blutvergießen und die brutale Ideologie hinter solchen Attacken stemmen. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)