Frankreich, France, Flagge, Fahne, Nation
Die französische Flagge © notfrancois auf flickr.com (CC 2.0), barb. MiG

Terror

Entsetzen in Deutschland über Morde in Kirche von Nizza

Erneut hat es in Frankreich eine brutale Gewalttat gegeben. Drei Menschen fielen einem mit einem Messer bewaffneten Angreifer zum Opfer. Die Betroffenheit ist auch unter deutschen Politikern und Religionsgemeinschaften groß.

Freitag, 30.10.2020, 5:25 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 29.10.2020, 17:31 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Der mutmaßlich von einem Muslimen verübte Anschlag mit drei Toten in Nizza hat in Deutschland Bestürzung ausgelöst. Parteiübergreifend äußerten Politiker Entsetzen und erklärten ihre Anteilnahme. „Der französischen Nation gilt in diesen schweren Stunden Deutschlands Solidarität“, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über ihren Sprecher Steffen Seibert. Außenminister Heiko Maas (SPD) erklärte bei Twitter: „Der grausame Mord in Nizza ist Terror.“

Auch in Brüssel sorgte die Tat für Aufsehen. „Ganz Europa ist mit Frankreich solidarisch“, twitterte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Religionsgemeinschaften appellierten an Gläubige, sich für Frieden und Dialog sowie gegen den radikalen Missbrauch von Religion einzusetzen.

___STEADY_PAYWALL___

In Nizza hatte am Donnerstagvormittag ein Mann drei Menschen in und nahe der Basilika Notre-Dame mit einem Messer getötet. Unter den Opfern sei der Aufseher der Kirche, teilte Bürgermeister Christian Estrosi auf Twitter mit. Eine Frau ist französischen Medienberichten zufolge enthauptet worden. Der mutmaßliche Täter sei festgenommen worden.

Muslime verurteilen Angriff

Mehrere islamische Religionsgemeinschaften verurteilten den Messerangriff. Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, erklärte am Donnerstag in Köln: „Wer Mord und Terror über die Menschen bringt, der hat sich an der Menschheit vergangen, der hat sich an Gott vergangen – der hat Verrat an unser aller Zivilisation und den Werten jeder Religion begangen, der hat gegen Koran und den Propheten gehandelt.“ Die Gedanken und Gebete seien bei den Opfern und den Hinterbliebenen des Anschlages. Zugleich rief Mazyek die Muslime dazu auf, noch entschlossener gegen Extremismus vorzugehen. „Wir als Muslime müssen gesamtgesellschaftlich noch entschlossener gegen Terror und Extremismus vorgehen“, betonte er.

Der Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs, Bekir Altas, zeigte sich „zutiefst erschüttert“ über die Tat. „Wer so etwas tut, hat es auf die Gesamtgesellschaft abgesehen, auf das friedliche Zusammenleben, auf unsere Familien und Freunde, auf unsere Werte und nicht zuletzt auch auf unseren Glauben und unsere Überzeugungen“, sagte er. „Unsere volle Solidarität gilt dem französischen Volk. Wir beten für die Toten und Verletzten sowie ihre Angehörige.“

Kirchen Betroffen

Die beiden großen Kirchen in Deutschland brachten ihre Betroffenheit über die Bluttat in einer Kirche zum Ausdruck. „An einem Ort des Friedens und des Gebets sind unschuldige Menschen hinterrücks auf grausame Art verletzt und ermordet worden“, erklärte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm. Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, sagte, erneut werde bei den französischen Nachbarn offensichtlich Hass zwischen den Religionen geschürt.

Auch der Vatikan reagierte. „Terrorismus und Gewalt können nie akzeptiert werden“, erklärte Vatikansprecher Matteo Bruni. Papst Franziskus bete für die Opfer, ihre Angehörigen und für ein Ende der Gewalt. Die Konferenz der Europäischen Rabbiner sagte, die „barbarischen“ Akte zeigten, dass religiöse Führer und Politiker mehr tun müssten, um Zusammenhalt und das friedliche Zusammenleben zu stärken. Der politische Missbrauch der Religion sowie Radikalisierungen müssten verhindert werden.

Aufruf zur Spontanversammlung

Die Bluttat von Nizza war der zweite Anschlag in Frankreich innerhalb von rund zwei Wochen. Am 13. Oktober war der Lehrer Samuel Paty nahe seiner Schule in einem Pariser Vorort von einem 18-Jährigen enthauptet worden. Paty hatte in seinem Unterricht umstrittene Mohammed-Karikaturen verwendet. Die Stadt Nizza wurde 2016 Ort eines Anschlags. Ein Attentäter hatte einen Lkw auf die Strandpromenade in Nizza gelenkt. 86 Menschen wurden dabei getötet.

Der FDP-Abgeordnete Konstantin Kuhle rief bei Twitter für Donnerstagabend zu einer Spontanversammlung mit Schweigeminute an der französischen Botschaft in Berlin auf. Dort sollten die Terroropfer in Paris und Nizza sowie die Opfer des kürzlichen Attentats in Dresden betrauert werden, erklärte er. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)