Rohingya, Myanmar, Bangladesch; Flüchtlinge, Flüchtlingskamp, Flüchtlingslager
Rohingya-Flüchtlingscamp (Archiv) © DYKT Mohigan @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Rohingya

Mehr als eine Million Flüchtlinge brauchen Hilfe

In Camps in Bangladesch und anderen Ländern harren die vertriebenen Rohingya aus. Staaten sagten auf einer virtuellen Geberkonferenz neue Gelder für die Unterstützung der größten staatenlosen Gemeinschaft der Welt zu.

Freitag, 23.10.2020, 5:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 22.10.2020, 18:18 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Die UN können mit 600 Millionen US-Dollar (507 Millionen Euro) für die notleidenden Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar rechnen. Staaten und die EU machten am Donnerstag neue Zusagen, um die humanitäre Hilfe für mehr als eine Million Menschen zu finanzieren, hieß es nach einer virtuellen Geberkonferenz von den Veranstaltern USA, EU, Großbritannien und dem Flüchtlingshilfswerk UNHCR in Genf.

US-Außenminister Mike Pompeo kündigten die Zahlung von 200 Millionen Dollar (169 Millionen Euro) für die Rohingya-Unterstützung an. Die EU teilte mit, sie habe in diesem Jahr 96 Millionen Euro für die Rohingya-Hilfe gegeben. Großbritannien erklärte sich bereit, mehr als 37 Millionen Pfund (41 Millionen Euro) zusätzlich für die vertriebenen Menschen zu überweisen. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sagte 30 Millionen Euro Soforthilfe für die Flüchtlinge zu.

___STEADY_PAYWALL___

In den Camps der Flüchtlinge gebe es kein fließendes Wasser und keine Kläranlage, sagte Müller, der Rohingya-Lager in Bangladesch im Februar besucht hatte. «Wir haben bereits Masken verteilt und mobile Waschanlagen aufgebaut. Jetzt verstärken wir das und bauen ein Kanalsystem, Klär- und Trinkwasseranlagen und verbessern so die Gesundheitsbedingungen von 130.000 Rohingya.» Insgesamt habe Deutschland seit 2017 rund 160 Millionen Euro zur Unterstützung der Rohingya bereitgestellt.

Finanzbedarf steigt durch Corona

Auch andere Länder sagten Millionensummen für die Rohingya-Hilfe zu. Die UN und Partnerorganisationen hatten vor Beginn der Geberkonferenz betont, dass sie für die Rohingya-Hilfe weitere 500 Millionen US-Dollar (423 Millionen Euro) benötigten. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR veranschlagt für dieses Jahr eine Gesamtsumme von mehr als eine Milliarde Dollar (mehr als 850 Millionen Euro), um Lebensmittel, Trinkwasser, Unterkünfte, Medizin und Schulbildung für die Rohingya zu finanzieren.

Der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, hatte vor Beginn der Konferenz zu großzügigen Spenden aufgerufen. Diplomaten erläuterten, dass die Corona-Krise die Spendenbereitschaft gebremst habe. Zudem steige der Finanzbedarf durch das Auftreten von Covid-19.

Größte staatenlose Gemeinschaft der Welt

Die muslimischen Rohingya sind laut den UN die größte staatenlose Gemeinschaft der Welt. Rund 860.000 Rohingya-Flüchtlinge harren laut UNHCR derzeit in Cox’s Bazar in Bangladesch aus, die meisten in Camps. Rund 740.000 von ihnen wurden 2017 von Myanmars Militär in einer brutalen Offensive vertrieben. Weitere 150.000 Rohingya flüchteten laut UNHCR in andere Länder der Region. In Myanmars Provinz Rakhine leben laut Schätzungen noch 600.000 Rohingya. Die Rohingya werden in dem buddhistisch geprägten Myanmar systematisch unterdrückt.

Myanmars de-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi, die 1991 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, geriet wegen der Vertreibung der Rohingya international in Verruf. UN-Ermittler sprechen von Völkermord, den Myanmars Militärs an den Rohingya verübt hätten. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)