Anzeige
Rohingya, Flucht, Muslime, Genozid, Bangladesh
Muslimische Rohingya auf der Flucht in Bangladesh (Archivfoto) © Jordi Bernabeu Farrús @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Vereinte Nationen

Fast 600.000 Rohingya aus Myanmar geflohen

Seit Ende August wurden UN-Schätzungen zufolge rund 600.000 Rohingya vertrieben. Derweil appellieren UN-Vertreter an die Geberländer, die benötigte Geld-Hilfe zur Versorgung der Vertriebenen bereitzustellen.

Freitag, 20.10.2017, 6:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 22.10.2017, 13:00 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Trotz internationaler Appelle setzen die Sicherheitskräfte Myanmars nach UN-Angaben ihre Militärkampagne gegen die Minderheit der Rohingya fort. In den vergangenen Tagen seien erneut Zehntausende muslimische Rohingya vor der Gewalt aus Myanmar nach Bangladesch geflohen, teilten die Vereinten Nationen am Dienstag in Genf mit.

Seit Ende August hätten Armee und Polizei Myanmars schätzungsweise 582.000 Rohingya vertrieben, sagte ein Sprecher des Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Rund 15.000 neu geflohene Rohingya seien in der Grenzregion auf dem Territorium von Bangladesch gestrandet, sagte Sprecher Andrej Mahecic weiter.

___STEADY_PAYWALL___

Die verzweifelten Menschen harrten auf Reisfeldern aus und warteten auf die Erlaubnis der Behörden Bangladeschs, weiter in das Land zu ziehen. Die Gestrandeten bräuchten dringend Lebensmittel, Wasser und andere humanitäre Hilfe.

Anzeige

UN wartet auf Hilfszusagen

Unterdessen betonten UN-Vertreter, dass Geberländer erst ein Viertel der benötigten Summe von rund 430 Millionen US-Dollar für die Rohingya-Hilfe bereitgestellt hätten. UN-Hilfsorganisationen seien auf das Geld angewiesen, um die Flüchtlinge in Bangladesch bis Februar 2018 mit Lebensmitteln, Wasser, Medikamenten und anderen humanitären Gütern zu versorgen.

Der Sprecher des UN-Büros zur Koordinierung humanitärer Hilfe, Jens Laerke, erklärte, die Geber sollten am kommenden Montag Hilfszusagen machen. Alle UN-Mitgliedsländer seien zu einer Geberkonferenz in Genf für die Rohingya-Flüchtlinge eingeladen.

Keine Anerkennung, keine Bürgerrechte

UN-Generalsekretär António Guterres, der UN-Hochkommissar für Menschenrechte Seid Ra’ad al-Hussein, der UN-Sicherheitsrat sowie Politiker verschiedener Länder verlangen seit Wochen von den Streitkräften und der Regierung Myanmars unter der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ein Ende der Offensive gegen die Rohingya.

Die Rohingya werden im mehrheitlich buddhistischen Myanmar nicht als Minderheit anerkannt, haben keine Bürgerrechte und werden seit Jahrzehnten drangsaliert und verfolgt. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)