Anzeige
Demonstration, Rechtsextremismus, Neonazis, Nazi, Fahnen, Rechtsterrorismus
Demo der Partei „Die Rechte“ am 9. November 2019 in Bielefeld © SWR

Hakenkreuz-Alternative

Bundesländer für Verbot von Reichskriegsflaggen

Bremen hat vor kurzem beschlossen, Reichskriegsflaggen aus der Öffentlichkeit zu verbannen. Nun wollen weitere Bundesländer nachziehen. Rechtsextreme verwenden die Fahnen bei Kundgebungen als straffreie Alternative zu verbotenen Hakenkreuz-Flaggen.

Montag, 05.10.2020, 5:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 04.10.2020, 14:58 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Unter den Bundesländern wächst die Unterstützung für ein Verbot von Reichskriegsflaggen. Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Hamburg und Niedersachsen sprechen sich dafür aus, das Zeigen der Flagge im öffentlichen Raum zu untersagen, wie aus einer Umfrage des „Evangelischen Pressedienstes“ unter den Innenministerien der Länder hervorgeht. Auch Rheinland-Pfalz, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Berlin prüfen die Möglichkeit für ein Verbot. Für ein bundesweit einheitliches Vorgehen plädieren darüber hinaus Schleswig-Holstein, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Bremen hatte Mitte September beschlossen, die Reichskriegsflagge, die Rechtsextremen als Erkennungszeichen dient, aus der Öffentlichkeit zu verbannen. Niedersachsen gab am Donnerstagabend einen entsprechenden Erlass bekannt.

Anzeige

Baden-Württemberg strebt ein bundesweites Verbot der Flaggen an, wie sie zuletzt auch auf Demonstrationen gegen die Corona-Auflagen zu sehen war, etwa bei der Besetzung der Stufen zum Reichstagsgebäude Ende August in Berlin. Es wäre absurd, wenn in einem Bundesland solche Symbole geschwenkt werden dürften und in einem anderen nicht, sagte Innenminister Thomas Strobl (CDU). Auf Vorschlag von Strobl und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sollen sich die Innenminister von Bund und Ländern bei ihrem nächsten Treffen im Dezember in Weimar mit einem möglichen bundesweiten Verbot beschäftigen.

___STEADY_PAYWALL___

„Symbole einer antidemokratischen Gesinnung“

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) forderte ebenfalls ein Verbot. Das Zeigen der Flagge stehe für eine „klare Ablehnung und auch Distanz zu unserer Demokratie“, sagte er auf dem digitalen Parteitag der CSU Ende September. Auch Hamburg zeigte sich gewillt, ein Verbot auszusprechen. Eine entsprechende Regelung werde aktuell geprüft, sagte ein Sprecher der Behörde für Inneres. Reichs- und Reichskriegsflaggen seien „Symbole einer antidemokratischen Gesinnung“.

Info: Die schwarz-weiß-rote Reichsfahne war zwischen 1871 und 1919 die Flagge des Deutschen Reichs und ab 1892 auch die offizielle Nationalflagge des Kaiserreichs. Die Nationalsozialisten übernahmen die Farben ab 1933 wieder. Die Reichskriegsflagge war in mehreren Varianten mit Eisernem Kreuz und Preußenadler die offizielle Kriegsflagge der Streitkräfte des Deutschen Reichs zwischen 1871 und 1945. Heute wird sie unter Rechtsextremisten bei Demonstrationen als Erkennungszeichen verwendet. Verboten ist in Deutschland bislang lediglich die Verwendung und Verbreitung der von den Nationalsozialisten ab 1935 gebrauchten Reichskriegsflagge, die ein Hakenkreuz zeigt.

Ein Sprecher des hessischen Innenministeriums sagte, man könne sich „eine bundesweite Verschärfung des Verbots“ vorstellen und sei für ein bundesweit einheitliches Vorgehen. Im Saarland hatte eine Sprecherin von Innenminister Klaus Bouillon (CDU) Mitte September der „Saarbrücker Zeitung“ gesagt, dass eine Verfügung zur Unterbindung der missbräuchlichen Nutzung historischer Flaggen beabsichtigt sei. Zum aktuellen Stand konnte sich das Ministerium auf Anfrage noch nicht äußern.

Sachsen erwägt kein Verbot

Auch das Land Berlin beschäftigt sich aktuell mit den Möglichkeiten für ein Verbot von Reichsflaggen, darunter auch Reichskriegsflaggen, wie ein Sprecher der Senatsinnenverwaltung dem epd sagte. Ähnlich äußerte sich das Thüringer Innenministerium und betonte, unabhängig davon befürworte man eine bundeseinheitliche Rechtslage. Die Innenministerien von Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen erklärten ebenfalls, der Umgang mit den Flaggen solle möglichst einheitlich in den Ländern geregelt sein.

Das sächsische Innenministerium erklärte jedoch, man erwäge derzeit kein Verbot. Es werde aber „genau hingeschaut“, was etwa bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen passiere und wie sich die Teilnehmer von Demonstrationen verhielten, sagte ein Sprecher. Aus Nordrhein-Westfalen lag keine Stellungnahme vor.

Der Bremer Erlass

Dem Bremer Erlass zufolge kann die Polizei dort seit dem 21. September Reichskriegsflaggen konfiszieren und Bußgelder bis 1.000 Euro verhängen. Dies gilt auch für die schwarz-weiß-rote Reichsflagge ab 1892, die von 1933 bis 1935 Flagge des „Dritten Reiches“ war, sofern „eine konkrete Provokationswirkung im Einzelfall“ besteht. Bisher ist das öffentliche Zeigen der Fahne in der Version ohne Hakenkreuz nicht strafbar.

Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Sachsen-Anhalt verwiesen auf eigene, bereits seit rund 20 Jahren gültige Erlasse, die mit der Bremer Regelung vergleichbar seien. Die Innenministerien in Mainz und Magdeburg erklärten, mögliche Aktualisierungen der jeweiligen Erlasse würden geprüft. In Potsdam sagte ein Ministeriumssprecher: „Ob die bestehende und bewährte Erlasslage auszuweiten ist, muss unter Beachtung der Bedeutung der Meinungsfreiheit sorgsam ausgewertet werden und sollte im Verbund mit allen Bundesländern erfolgen.“ (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. cougar sagt:

    Es ist bedauerlich, daß die Flagge des Deutschen Kaiserreichs von Rechtsextremisten mißbraucht wird, aber ein Verbot beseitigt nicht die Gesinnung aus den Köpfen dieser Leute!
    Wie das Bundesverfassungsgericht festgestellt hat, ist die Bundesrepublik Deutschland nicht der Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches, und wie die Gruppierung „Der ewige Bund“ darlegt, besteht das Deutsche Kaiserreich noch weiter, nur ist es derzeit handlungsunfähig. Der „ewige Bund“ hat nichts mit jenen „Reichsbürgern“ zu tun, die sich als Selbstverwalter aufspielen, noch mit „rechter“ Gesinnung, da sie sich auf die Verfassung von 1871 berufen und die Revolution von 1918 und was danach kam, als unrechtmäßig ablehnen. Sie stellen auch keine Reichsbürgerausweise aus, da ihrer Meinung nach dazu nur die Landesherren der über dreißig Mitgliedsstaaten des Deutschen Reiches berechtigt sind, nämlich der Chef des Hauses Hohenzollern, Wittelsbach usw., bzw. die in deren Auftrag handelnden Beamten.
    Tatsächlich ist die Bundesrepublik Deutschland ein 1949 von den westlichen Siegermächten geschaffenes Gebilde und nicht ein Nachfolgestaat des Deutschen Kaiserreiches.
    Es wäre sehr bedenklich, die (zivile) Flagge des Deutschen Kaiserreiches (nicht dessen Kriegsflagge) zu verbieten, da diese ursprünglich mit Rechtsextremismus nichts zu tun hat. Durch solche repressiven Maßnahmen wird vermutlich nur das Gegenteil erreicht: Die Zahl der von der BRD enttäuschten Bürger wird zunehmen, und die Rechtsextremisten schaffen sich neue Fahnen. Derzeit versucht man, den Deutschen zu suggerieren, das wiedervereinte Deutschland, bestehend aus der BRD, die sich die ehemalige DDR einverleibt hat, sei „Deutschland“, obwohl es nur dieses von den Siegermächten geschaffene staatliche Gebilde auf deutschem Boden ist.
    Ich persönlich bin davon überzeugt, daß die BRD in ihrer gegenwärtigen Form nicht mehr allzu lange bestehen wird, und die schwarz-rot-goldene Flagge steht bei mir für die gescheiterte Revolution von 1848, die gescheiterte Weimarer Republik und die nun im Scheitern begriffene BRD.