Anzeige
Jugendlicher, Fenster, Blick, Zukunft, Hoffnung, Traurig
Blick aus dem Fenster (Symbolfoto) © flickr.com, Robby McKee, CC 2.0, bearb. MiGAZIN

Flüchtlingskinder in Europa

Leben in ständiger Angst vor Polizeigewalt, Ausbeutung und Missbrauch

Die Chance auf ein Bleiberecht in Europa ist für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge deutlich gesunken. Die Kinderhilfsorganisation "Save the Children" übt scharfe Kritik. Betroffene führten ein Leben in ständiger Angst vor Polizeigewalt, Ausbeutung und Missbrauch.

Donnerstag, 03.09.2020, 5:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 02.09.2020, 15:54 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Die Chance auf ein Bleiberecht in der EU ist für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge laut einer Untersuchung deutlich gesunken. Die Kinder und Jugendlichen lebten in ständiger Angst, inhaftiert oder abgeschoben zu werden, erklärte die Kinderhilfsorganisation „Save the Children“ am Mittwoch in Brüssel. Zudem hätten seit 2015 viele EU-Staaten die Grenzen geschlossen und die Familienzusammenführung erschwert. „Es ist inakzeptabel, wie Europa Kinder in ihrer größten Not behandelt“, erklärte die Europa-Direktorin der Organisation, Anita Bay Bundegaard.

Anzeige

Zum fünften Todestag des syrischen Jungen Alan Kurdi, der am 2. September 2015 tot an die türkische Küste geschwemmt wurde, veröffentlichte das Hilfswerk den Bericht „Protection Beyond Reach“ über die Auswirkungen der EU-Migrationspolitik auf Kinder. „Die europäischen Staats- und Regierungschefs waren damals die ersten, die ‚Nie wieder‘ postulierten“, erklärte Bay Bundegaard. „Danach haben sie die Routen für Migranten und Flüchtlinge nach Europa noch beschwerlicher und gefährlicher gemacht.“ Mindestens 700 Kinder seien in den vergangenen fünf Jahren beim Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen gestorben.

___STEADY_PAYWALL___

Seit August 2019 waren laut Bericht durchschnittlich 10.000 Kinder auf den griechischen Inseln gestrandet und mussten dort unter katastrophalen Umständen ausharren, 60 Prozent von ihnen seien jünger als zwölf Jahre gewesen. Doch seien von 35.000 Asylbewerbern, die in den vergangenen fünf Jahren aus Griechenland und Italien umgesiedelt wurden, nur 834 unbegleitete Kinder gewesen.

Anzeige

Polizeigewalt, Ausbeutung und Missbrauch

Insgesamt beantragten etwa 210.000 unbegleitete Minderjährige laut Bericht in den vergangenen fünf Jahren Asyl in der EU. Die tatsächliche Zahl alleinreisender Kinder und Jugendlicher sei aber vermutlich deutlich höher. Viele von ihnen führten ein Schattendasein und seien von Polizeigewalt, Ausbeutung und Missbrauch bedroht. Allein in Griechenland hätten sich im März dieses Jahres 331 Kinder in Haft befunden.

Zwar habe es auch einige Verbesserungen gegeben wie eine Erklärung der EU-Kommission zum Schutz von Kindermigranten oder die Anhebung des Alters für selbstständige Asylverfahren in Deutschland von 16 auf 18 Jahre. Aber die Verbesserungen würden überschattet von einer allgemeinen Abschottungspolitik und Maßnahmen, die Kinder von Europa fernhalten sollen, sagte Bay Bundegaard. „Europa muss Lehren aus der Vergangenheit ziehen. Eine neue Migrationspolitik darf nicht auf Kosten von Kinderleben gehen.“ (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)