Integration, Tafel, Bildung, Sprache, Integrationskurs
Integration © MiG

Wirtschaftsinstitut

Integration von Geflüchteten kommt insgesamt gut voran

Einer Auswertung von mehreren Studien zufolge kommt die Integration von Geflüchteten voran, braucht aber noch Zeit und gezielte Unterstützung. Positive Trends zeigen sich insbesondere bei der Integration von Kindern.

Donnerstag, 20.08.2020, 5:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 19.08.2020, 16:11 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Integration von Geflüchteten ist nach Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) auf einem guten Weg, braucht aber noch Zeit und weitere gezielte Hilfen. Das gehe aus mehreren Studien über die berufliche und schulische Situation hervor, bilanzierten Forscherinnen des Instituts am Mittwoch in Berlin.

Anzeige

Danach haben in den drei Jahren nach ihrer Ankunft 43 Prozent der Geflüchteten eine Beschäftigung gefunden. Bei Frauen ist der Anteil geringer als unter Männern, Hauptgrund sei die Betreuung der Kinder, hieß es.

___STEADY_PAYWALL___

Die Erwartungen der Flüchtlinge haben sich nur teilweise erfüllt. Bei der ersten Befragung 2016 gingen zwei Drittel davon aus, dass sie binnen zwei Jahren Arbeit finden würden. Geflüchtete gehören überwiegend zur besser gebildeten Hälfte der Bevölkerung in ihrem Herkunftsland. Nach den Standards in Deutschland haben sie aber mehrheitlich einen niedrigen Abschluss und müssen zusätzliche Hürden überwinden. Insbesondere Frauen und psychisch geschwächte Einwanderer müssten bei der Integration in den Arbeitsmarkt daher stärker unterstützt werden, erklärte DIW-Forscherin Katharina Spieß.

Integration von Kindern

Positive Trends zeigen sich laut der DIW-Zwischenbilanz bei der Integration von Kindern und Jugendlichen. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) besuchen eine Ganztagsschule. Die Identifikation mit der Schule sei sogar stärker als bei einheimischen Kindern, stellten die Forscherinnen fest. Sprachlich sind die Kinder ihren Eltern voraus: Nahezu alle (90 Prozent der Zwölfjährigen) reden mit ihren Freunden Deutsch.

Datengrundlage für die vier DIW-Berichte sind repräsentative, wiederholte Befragungen von Geflüchteten, von denen die meisten 2015 zugewandert sind. Sie wurden ergänzt durch Befragungen der Gesamtbevölkerung. Die Ergebnisse beruhen auf Daten für die Jahre 2016 bis 2018. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)