Neonazis, Rechtsextremisten, Rechtsextremismus, NPD, AfD, Demonstration
Nazi-Demo (Archiv) © afnpnds @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Rechtsextremismus

Nach brutalem Angriff Verbot von „Der dritte Weg“ gefordert

Die Freilassung von Tatverdächtigen, die in Erfurt drei Männer aus Guinea bei einem Angriff teilweise schwer verletzt haben, stößt auf Unverständnis. Das Auschwitz Komitee spricht von einem „inakzeptablem“ Vorgang und fordert ein Verbot der Partei "Der dritte Weg".

Dienstag, 04.08.2020, 5:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 03.08.2020, 16:31 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Nach der brutalen Attacke gegen drei Männer aus Guinea in Erfurt fordert das Internationale Auschwitz Komitee ein Verbot der rechtsextremistischen Partei „Der dritte Weg“. Der Exekutiv-Vizepräsident des Auschwitz Komitees, Christoph Heubner, erklärte am Montag in Berlin: „Überlebende des Holocaust verfolgen die Gewalttätigkeiten und Hassattacken rechtsextremer Gruppen in Deutschland und die Reaktionen staatlicher Organe darauf mit zunehmender Sorge.“

Anzeige

Die Freilassung der zwölf, am Samstag nach dem Angriff vorläufig festgenommenen Tatverdächtigen sei ein Skandal und völlig inakzeptabel. Nach Angaben der Linkspartei stammen die Tatverdächtigen unter anderem aus dem Umfeld der rechtsextremen Partei „Der Dritte Weg“.

___STEADY_PAYWALL___

Heubner: Generalbundesanwaltschaft muss reagieren

„Für Überlebende des Holocaust ist dies nach den Erfahrungen der deutschen Geschichte ein Armutszeugnis eines angeblich wehrhaften Staates“, sagte Heubner. Ein Verbotsverfahren gegen die rechtsextremistische Partei müsse durch die Verantwortlichen in Thüringen dringend auf den Weg gebracht werden, forderte er und fügte hinzu: „Auch der Umgang mit den von Nazis genutzten Immobilien gehört ebenso dringend auf den gesetzlichen Prüfstand wie die Frage, ob hier nicht die Generalbundesanwaltschaft aufgefordert ist, auf diese konkrete Bedrohung unseres Staates und der in ihm lebenden Menschen zu reagieren.“

Bei dem fremdenfeindlichen Angriff vor einem Objekt der rechtsextremen Szene in Erfurt wurden am Samstag drei Männer aus Guinea von zwölf Männern attackiert. Eines der Opfer wurde nach Polizeiangaben schwer, ein weiteres leicht verletzt. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)