Schule, Klasse, Klassenraum, Schulklasse, Tische, Stühle
Schulklasse © Wokandapix @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Corona

220.000 Einwanderer unterbrechen Integrationskurse

Die Corona-Krise macht auch nicht vor den Integrationskursen für Einwanderer halt. Um ihre Integration voranzubringen, seien nun auch digitale Unterrichtmöglichkeiten nötig, erklärt das Bamf. Sonst droht das Ankommen in Deutschland zu scheitern.

Mittwoch, 20.05.2020, 5:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 19.05.2020, 17:01 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Insgesamt 220.000 Einwanderer unterbrechen nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) wegen der Corona-Pandemie zurzeit ihre Integrationskurse. Das Bamf habe in den vergangenen Wochen ein Programm gestartet, um die Integrationsarbeit auch in der Coronakrise aufrechtzuerhalten, teilte ein Sprecher dem „Evangelischen Pressedienst“ am Dienstag mit. „Insbesondere durch digitale Angebote soll die Zeit der Kursunterbrechungen überbrückt werden.“ Zunächst hatten die Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe darüber berichtet.

Demnach hat die Behörde rund 40 Millionen Euro aus dem aktuellen Haushalt zur Verfügung gestellt, um unter anderem die fest angestellten Lehrkräfte und die Honorarkräfte der Kursträger weiter zu beschäftigen. Hinzu kämen Unterstützungen aus dem Sozialschutzpaket der Bundesregierung. So hätten bereits rund 1.000 Träger von Integrations- oder Berufssprachkursen einen Antrag auf Hilfe nach dem Sozialdienstleister-Einsatzgesetz gestellt, erklärte der Sprecher. Die Träger bekämen bis zu 75 Prozent ihrer bisherigen Einnamen als Überbrückungshilfe ausbezahlt, bei Online-Lernangeboten sogar 85 Prozent.

___STEADY_PAYWALL___

Bisher habe das Bamf bereits rund 7.000 Online-Tutorien und virtuelle Klassenzimmer genehmigt, mit denen fast 83.000 Einwanderer digital lernten. Begleitet von einer Lehrkraft, lösten die Flüchtlinge und Migranten in den Tutorien grammatikalische Aufgaben, füllten Lückentexte aus und machten Sprechübungen. „Das virtuelle Klassenzimmer kann den Ausfall des Präsenzunterrichts gut kompensieren, da in diesem Format der direkte Kontakt zwischen Teilnehmenden und der Lehrkraft sowie der Kontakt zwischen den Teilnehmenden untereinander möglich ist“, hieß es.

Ankommen droht zu scheitern

Die Bamf-Abteilungsleiterin „Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt“, Uta Saumweber-Meyer, betonte in den Funke-Zeitungen die Bedeutung solcher Angebote. „Wenn wir nicht personell und finanziell die Integrationsbemühungen auch in Zeiten der Pandemie aufrechterhalten, droht eine große Gruppe von Einwanderern, vor allem Flüchtlinge, beim Ankommen in Deutschland zu scheitern“, sagte sie. „Sie würden weniger schnell Anschluss an die deutsche Gesellschaft und an den Arbeitsmarkt finden.“

Insgesamt erhofft sich das Bundesamt nach eigenen Angaben positive Auswirkungen auf das digitale Lernen im Bereich der Integration. Der Online-Unterricht könne den persönlichen Kontakt vor Ort zwischen Lehrkraft und Schülerinnen und Schülern, aber auch unter diesen, nicht vollständig ersetzen, erklärte der Sprecher. In Zukunft könnten digitale Angebote aber die Präsenzveranstaltungen sinnvoll ergänzen. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)