Anzeige
Gefängnis, Haft, Gitter, Knast, Justizvollzugsanstalt
Gefängnis © Ichigo121212 @ pixabay.com (CC0)

Gerichtshof für Menschenrechte

Muslim darf auch im Gefängnis nachts beten

Einem in Russland inhaftierten Muslim wurde das Beten in den Nachttsunden untersagt. Dagegen wehrte sich der Häftling jetzt erfolgreich vor dem Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte.

Mittwoch, 13.05.2020, 5:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 12.05.2020, 18:01 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Ein Muslim darf grundsätzlich auch im Gefängnis nachts beten. Das geht aus einem am Dienstag in Straßburg gefällten Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) hervor.

Der russische Staat, der den Mann wegen des Betens gemaßregelt hatte, muss ihm nun wegen Verletzung der Religionsfreiheit 2.600 Euro Schadenersatz sowie 2.000 Euro als Erstattung für Auslagen zahlen. (AZ: 29290/10)

___STEADY_PAYWALL___

Klage in Russland war erfolglos

Der russische Häftling ist nach EGMR-Angaben ein gläubiger Muslim und hält daher fünfmaliges Beten am Tag, einschließlich zur Nachtzeit, für seine religiöse Pflicht. Als er in den Jahren 2012 und 2013 in einem Gefängnis in der Stadt Syktywkar untergebracht war, habe er während der vorgeschriebenen Schlafenszeit gebetet und sich auch der Aufforderung des Personals, wieder ins Bett zu gehen, nicht gebeugt.

Anzeige

Klagen gegen die folgende Maßregelung in Russland waren erfolglos geblieben. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)