Kinder, Flüchtlinge, Flüchtlingslager, Griechenland, Lesbos
Kinder im griechischen Flüchtlingslager Moria in Lesbos (Archiv) © Tim Lüddemann @ flickr.com (CC 2.0), Tim Lüddemann

Vor Abflug auf Corona geprüft

Flüchtlingskinder aus Griechenland im Landkreis Osnabrück erwartet

Die 53 Mädchen und Jungen aus Syrien, Afghanistan und Eritrea müssen nach ihrer Ankunft am Samstag zunächst in Corona-Quarantäne und werden dann auf die Bundesländer verteilt. Insgesamt will Deutschland 360 Kinder aufnehmen.

Freitag, 17.04.2020, 5:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 16.04.2020, 16:39 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Die ersten in Deutschland erwarteten Flüchtlingskinder aus Griechenland werden von Samstag an zunächst im Landkreis Osnabrück untergebracht. 53 Kinder aus den Aufnahmelagern der Inseln Lesbos, Chios und Samos sollen dort in einer Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe betreut und begleitet werden, wie die niedersächsische Sozialministerin Carola Reimann (SPD) am Donnerstag in Hannover mitteilte. Dort sei auch die medizinische und psychologische Versorgung sichergestellt.

Die Aufnahme der Kinder erfolge in enger Abstimmung zwischen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, den Innenministerien von Bund und Land sowie dem niedersächsischen Sozialministerium und den griechischen Behörden, hieß es. Die Jungen und Mädchen sind größtenteils unter 14 Jahre alt und stammen aus Krisengebieten in Syrien, Afghanistan und Eritrea. Sie sollen am Samstag am Flughafen Hannover ankommen, wie der Landkreis Osnabrück auf epd-Anfrage bestätigte.

___STEADY_PAYWALL___

Den genauen Ort der Unterbringung nannten die Behörden nicht. „Die Kinder mussten viele Monate in erbärmlichen und katastrophalen Zuständen leben und haben zum Teil ihre Eltern im Krieg oder auf der Flucht verloren“, sagte Landrätin Anna Kebschull (Grüne). Deshalb sollten sie auch vor dem großen Interesse der Öffentlichkeit geschützt werden.

Kinder vor Abflug gesundheitlich überprüft

Alle Kinder wurden nach Angaben des Landessozialministeriums vor ihrem Abflug aus Athen gesundheitlich überprüft und haben keine Erkrankungen. Nach einer 14-tägigen Quarantäne aufgrund der Corona-Pandemie sollen die Jungen und Mädchen auf mehrere Bundesländer verteilt werden. Einige blieben in niedersächsischen Kommunen. Etwa 20 hätten in Deutschland konkrete verwandtschaftliche Beziehungen und würden im Anschluss an die Quarantäne dorthin übermittelt, hieß es.

Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums sagte dem „Evangelischen Pressedienst“ (epd), Deutschland werde in den kommenden Wochen und Monaten noch 300 weitere Kinder aus den griechischen Lagern aufnehmen, insgesamt also 360 Kinder. Dies geschehe gemäß der Vereinbarung mit neun EU-Staaten, die insgesamt 1.600 besonders schutzbedürftige unbegleitete Kinder aus den Lagern herausholen wollten. Einen genauen Zeitplan dafür gebe jedoch noch nicht.

Polat hofft auf ein Signal

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Filiz Polat zeigte sich erfreut, dass sich viele Bundesländer und Kommunen trotz der Corona-Krise zur Aufnahme von Flüchtlingskindern bereiterklärt hätten. „Ich hoffe, dass das ein Signal ist, jetzt weiterzumachen und schnell weitere Kinder aus den Lagern zu holen“, sagte sie dem epd.

Polat forderte darüber hinaus, dass auch diejenigen Flüchtlinge aufgenommen werden, die aufgrund der Familienzusammenführung einen Rechtsanspruch hätten, nach Deutschland zu kommen: „Wenn ohnehin Kinder per Flugzeug geholt werden, könnten doch diese Menschen mitgenommen werden.“ (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)