Seenotrettung, Flüchtlinge, Mittelmeer, Alan Kurdi, Sea Eye, Schiff, Boot
Rettungsschiff Alan Kurdi im Mittelmeer © Sea Eye/Karsten Jäger

Fünf Boote erreichen Sizilien

Italien verspricht Quarantäne-Schiff für Flüchtlinge und lässt warten

Ein kleines spanisches Rettungsschiff holte am Ostermontag vor Malta Flüchtlinge aus einem sinkendem Schlauchboot. Die 149 Flüchtlinge der "Alan Kurdi" mussten unterdessen weiter auf dem deutschen Schiff ausharren.

Dienstag, 14.04.2020, 5:25 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 13.04.2020, 17:02 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Das spanische Rettungsschiff „Aita Mari“ hat am Ostermontag 47 Flüchtlinge aus einem sinkenden Schlauchboot gerettet. Nach Angaben der Hilfsorganisation „Salvamento Maritimo Humanitario“ befand sich unter den Geretteten eine Schwangere, sechs Migranten seien bewusstlos gewesen. Das Boot ist demnach eines von vier Booten, die vor mehreren Tagen Notrufe abgesetzt hatten. Die 149 Flüchtlinge der „Alan Kurdi“ mussten unterdessen am Montag auf dem deutschen Rettungsschiff ausharren, obwohl die Italien ihnen tags zuvor ein Quarantäne-Schiff zugesagt hatte.

Die Migranten könnten aufgrund der Gesundheitslage nicht in einem italienischen Hafen an Land gehen, teilte der italienische Katastrophenschutz mit. Die „Alan Kurdi“ befindet sich derzeit in internationalen Gewässern vor der sizilianischen Stadt Palermo. Der italienische Rundfunk berichtete unter Berufung auf das römische Innenministerium, Deutschland sei bereit, die Migranten im Anschluss an die Quarantäne aufzunehmen.

___STEADY_PAYWALL___

Der italienische Küstenschutz widersprach unterdessen Berichten über ein vermutetes Bootsunglück vor der libyschen Küste. Das von einem Flugzeug der europäischen Grenzschutzagentur Frontex fotografierte Boot ohne Motor sei „wahrscheinlich in den vergangenen Tagen Gegenstand einer Rettungsaktion der libyschen Behörden“ gewesen, teilte die italienische Behörde am Montag mit. Auf den Bildern seien weder Leichen noch auf dem Wasser schwimmende Gegenstände auszumachen.

Fünf Flüchtlingsboote erreichen Sizilien

Die Berliner Hilfsorganisation Sea-Watch hatte zuvor berichtet, bei dem Boot handle es sich vermutlich um eines der vier Boote, die mit der Notruf-Initiative „Alarm Phone“ Kontakt aufgenommen hatten. Das Boot mit 85 Menschen an Bord sende keine Signale mehr. „Wir müssen annehmen, dass alle ertrunken sind, da es keine Infos über Rettungen gibt.“

Nachdem am Sonntag ein Boot mit 101 Flüchtlingen die Südküste von Sizilien erreicht hatte, gingen am Montag weitere 77 in Portopalo im Osten der Insel an Land. Damit erreichten in den vergangenen Tagen insgesamt fünf Flüchtlingsboote aus eigenen Kräften Sizilien.

Mit Blick auf die „Alan Kurdi begrüßte „Sea-Eye“-Sprecher Gorden Isler die Übernahme der Migranten auf ein italienisches Quarantäne-Schiff. „Eine solche Lösung wäre aus humanitären Gründen die beste Lösung“, sagte er dem „Evangelischen Pressedienst“. Die Schiffe der italienischen Küstenwache seien größer und besser geeignet, die Geretteten aufzunehmen. „Wir wären für eine solche Lösung sehr dankbar“, fügte Isler hinzu.

Italien: Deutschland in der Pflicht

Unklar sei aber weiter, wo die Migranten nach den 14 Tagen Quarantäne an Land gehen könnten. Die Regierung in Rom sieht Deutschland als Flaggenstaat der „Alan Kurdi“ in der Pflicht. Italien und Malta hatten schon frühzeitig gewarnt, dass ihre Häfen für Flüchtlingsschiffe wegen der Corona-Krise geschlossen seien. Die Bundesregierung hatte am Mittwoch erklärt, sie sei mit allen Beteiligten im Gespräch, um eine Lösung zu finden. Zuvor hatte sie die Crew der „Alan Kurdi“ gebeten, die Rettungseinsätze einzustellen.

Laut der Bordärztin der „Alan Kurdi“ ist bisher kein Crewmitglied und auch keiner der Geretteten an Covid-19 erkrankt. Die Flüchtlinge sind seit ihrer Rettung aus Seenot vor der libyschen Küste am Montag unter beengten Verhältnissen auf dem Schiff. Die 17-köpfige Crew hatte beklagt, dass sie unter hohen psychischen Belastungen stehe und unter Schlafmangel leide. Die Crew müsse nicht nur die Menschen versorgen, sondern auch immer wieder Konflikte schlichten. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Claudia Märtl sagt:

    Es ist eine Schande, wie in Deutschland und Europa derzeit mit Flüchtlingen umgegangen wird. Corona rechtfertigt nicht alles. Kleine Kinder und junge Familien in so prekären Verhältnissen schmoren zu lassen, ist geradezu asozial. Schämt Euch! Für alles ist Geld da, nur nicht für das Notwendigste.