Flughafen, Check-in, Ankunft, Einwanderung, Migration
Check-in am Flughafen © PublicDomainPictures @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Einwanderung

Viele Akademiker, aber auch viele Ungelernte

Der Akademikeranteil unter den neu Eingewanderten liegt einer neuen Studie zufolge deutlich höher als in der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund. Mit dem Anstieg der Migration seit 2010 ist deren Anteil jedoch gesunken.

Freitag, 03.04.2020, 5:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 03.04.2020, 0:31 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Bei der Qualifikation von Einwanderern nach Deutschland liegen einer neuen Untersuchung zufolge die Pole weit auseinander. Einem hohen Akademikeranteil stehe zugleich ein hoher Anteil von Personen ohne abgeschlossene Berufsausbildung gegenüber, heißt es in der vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag in Nürnberg vorgestellten Studie.

Mit dem Anstieg der Migration seit dem Jahr 2010 seien der Anteil der Akademiker unter den neu Eingewanderten gesunken und der Anteil der Personen ohne abgeschlossene Berufsausbildung gestiegen, hieß es weiter. Der Akademikeranteil liege aber immer noch deutlich höher als in der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund.

___STEADY_PAYWALL___

Durchschnittlich 34 Prozent der Neuankömmlinge haben laut Studie einen Hochschulabschluss. Bei Deutschen ohne Migrationshintergrund liegt der Anteil bei 23 Prozent. Am anderen Ende des Qualifikationsspektrums ist der Anteil ohne abgeschlossene Berufsausbildung unter den neu Eingewanderten mit 39 Prozent deutlich höher als unter den Personen ohne Migrationshintergrund (neun Prozent).

Fluchtbewegung hat Qualifikationsniveau gesenkt

Der Anstieg der Zahl der Geflüchteten in den Jahren 2015 und 2016 habe das durchschnittliche Qualifikationsniveau der Neueinwanderer kurzfristig gesenkt, erklärten die Forscher der zur Bundesagentur für Arbeit gehörenden Einrichtung. Es sei in den Folgejahren aber wieder gestiegen.

Die Erwerbstätigenquoten von Neueingewanderten aus der EU sind laut IAB deutlich höher als von denjenigen aus Nicht-EU-Ländern. So fallen bei EU-Einwanderern die Erwerbstätigenquoten mit rund 76 Prozent fast so hoch aus wie bei Deutschen ohne Migrationshintergrund. Bei Einwanderern aus anderen Ländern beträgt die Erwerbstätigenquote dagegen rund 33 Prozent. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)