Anzeige
Berliner Dom, Kirche, Menschen, Religion, Wiese
Berliner Dom (Archiv) © Gilala @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Teil der Geschichte

Erinnerung an ermordete Sinti und Roma

Sinti und Roma wurden in der Nazi-Zeit systematisch verfolgt. Mehrere Hunderttausend von ihnen wurden ermordet. Mit einem Gedenkgottesdienst im Berliner Dom wurde an diesen Teil der NS-Geschichte erinnert.

Montag, 27.01.2020, 5:25 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 26.01.2020, 17:12 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Mit einem Gedenkgottesdienst ist am Sonntag im Berliner Dom an die von den Nationalsozialisten ermordeten Sinti und Roma erinnert worden. Die Auslandsbischöfin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Petra Bosse-Huber, erklärte in ihrer Predigt, Zukunft brauche Erinnerung. Die Erinnerung an den Völkermord durch die Nationalsozialisten sei nötig, „damit Vergebung und Versöhnung eine Chance bekommen, selbst dann, wenn keine Heilung mehr möglich ist“, sagte Bosse-Huber.

Anzeige

Zugleich plädierte sie für eine „menschenfreundliche Kultur der Achtung und des Respekts“. Eine christliche Existenz ohne Nächstenliebe sei schlicht nicht möglich, betonte die im Kirchenamt der EKD für Ökumene und Auslandsarbeit zuständige Theologin.

___STEADY_PAYWALL___

Für die Angehörigen der Sinti und Roma sei dasselbe Schicksal vorgesehen gewesen wie für die jüdische Bevölkerung, sagte Bosse-Huber. Für die Mehrheitsgesellschaft bedeute dies, „Wahrheiten auszuhalten und anzuerkennen“ und sich „einen brutal ehrlichen Spiegel vorhalten zu lassen“.

Anzeige

Systematische Verfolgung von Sinti und Roma

Sinti und Roma wurden in der Nazi-Zeit systematisch als sogenannte „Zigeuner“ verfolgt. Mehrere Hunderttausend von ihnen wurden im Deutschen Reich und in den besetzten Gebieten ermordet. Erst Anfang der 80er Jahre wurden die NS-Verbrechen an Sinti und Roma in der Bundesrepublik als Völkermord aus „rassischen“ Gründen offiziell anerkannt, wie Bosse-Huber betonte.

Für Sonntagabend stand im Berliner Dom ein Gedenkkonzert der „Roma und Sinti Philharmoniker“ und des Synagogal Ensemble Berlin mit dem „Requiem für Auschwitz“ von Roger Moreno-Rathgeb auf dem Programm. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)