Alan Kurdi, Rettungsschiff, Seenotretter, Sea Eye, Mittelmeer
Das Rettungsschiff "Alan Kurdi" © Sea Eye/Fabian Heinz

Panikattacken

Flüchtlinge auf „Alan Kurdi“ drohen von Bord zu springen

Die Lage auf dem Rettungsschiff "Alan Kurdi" spitzt sich zu. Zwei minderjährige Gerettete haben wiederholt versucht, von Bord zu springen. Malta und Italien blockieren weiter.

Freitag, 06.09.2019, 5:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 09.09.2019, 14:28 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Lage auf dem deutschen Rettungsschiff „Alan Kurdi“ mit 13 Flüchtlingen an Bord spitzt sich offenbar zu. Zwei minderjährige Gerettete litten unter schweren Panikattacken und hätten wiederholt versucht, von Bord zu springen, teilte die Hilfsorganisation Sea-Eye mit, die das Schiff betreibt. Malta weigere sich aber weiterhin, die Koordinierung des Rettungseinsatzes zu übernehmen. Auch Italien habe die Einfahrt in einen sicheren Hafen verboten.

„Offenbar hält die neue Regierung in Rom an dem harten Kurs gegen zivile Rettungskräfte fest“, sagte Einsatzleiter Jan Ribbeck. Das italienische Innenministerium habe mitgeteilt, das Dekret des früheren Innenministers Matteo Salvini, das hohe Strafen für private Seenotretter vorsieht, besitze weiter Gültigkeit.

Sea-Eye kündigt Beschwerde an

Sea-Eye habe nun entschieden, erstmalig Beschwerde vor einem maltesischen Gericht einzureichen, um die Zuständigkeit der maltesischen Rettungsleitstellen gerichtlich feststellen zu lassen, erklärte die Organisation. Die zwei minderjährigen Flüchtlinge mit Panikattacken müssten schnellstmöglich evakuiert werden. Sie wollten an Land schwimmen zu wollen, auch wenn sie damit ihr Leben riskierten.

Von den 13 Migranten aus Tunesien sind laut Sea-Eye acht minderjährig. Sie waren am Samstag in der maltesischen Rettungszone in einem maroden Holzboot entdeckt worden. Deshalb liege die Verantwortung bei Malta, sagte der Sea-Eye-Vorsitzende Gorden Isler. Sea-Eye sei mit den maltesischen Behörden und dem Auswärtigen Amt in Kontakt, aber es zeichne sich noch keine Lösung ab. Das Schiff „Alan Kurdi“ liegt zwölf Seemeilen vor Malta, an der Grenze zu dessen Hoheitsgewässern. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)