Anzeige
Mittelmeer, Flüchtlinge, Rettung, Hilfe, Ertrinken, Seenotretter, SOS Mediterranee
Rettungsaktion im Mittelmeer © Laurin Schmid / SOS MEDITERRANEE

Seenotrettung

„Sea-Eye“ rettet 64 Menschen im Mittelmeer, 50 weitere vermisst

Seenotretter an Bord der "Alan Kurdi" haben 64 Menschen vor der libyschen Mittelmeerküste gerettet, darunter zwölf Frauen, ein Kleinkind und ein Baby. Ein weiteres Boot mit 50 Menschen an Bord, darunter drei Kindern, wird seit Montagnacht vermisst.

Donnerstag, 04.04.2019, 5:24 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 08.04.2019, 15:19 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Regensburger Rettungsorganisation „Sea-Eye“ hat die Rettung von 64 Menschen aus Seenot vor der libyschen Mittelmeerküste gemeldet. Unter den Geretteten seien zwölf Frauen, ein Kleinkind und ein Baby, teilte ein Sprecher am Mittwoch mit. Fünf Personen hätten medizinisch versorgt werden müssen.

Anzeige

Die Hilfsorganisation „Watch the Med – Alarmphone“ habe am Mittwoch den Notruf der Flüchtlinge empfangen und daraufhin sowohl die libysche Küstenwache als auch „Sea-Eye“ informiert. „Sea-Eye“ unterhält derzeit das einzig verbliebene private Rettungsschiff vor der Küste Libyens. Nachdem das Flüchtlingsboot aus eigener Kraft keinen sicheren Hafen mehr habe erreichen können, „haben wir entschieden, das Schlauchboot unverzüglich zu evakuieren“, sagte „Sea-Eye“-Einsatzleiter Jan Ribbeck.

___STEADY_PAYWALL___

Boot mit 50 Vermissten

Die Menschen seien nun sicher an Bord der „Alan Kurdi“. Das „Sea-Eye“-Schiff sei aber „ungeeignet so viele Personen dauerhaft zu beherbergen“. Der Kapitän habe die zuständigen Behörden gebeten, möglichst schnell einen sicheren Hafen zu benennen. Das Auswärtige Amt sei eingeschaltet und um Unterstützung gebeten worden.

Nach Angaben von „Sea-Eye“ wird ein weiteres Boot mit 50 Menschen an Bord, darunter drei Kindern, seit Montagnacht vermisst. Ein Sprecher der libyschen Küstenwache habe dazu erklärt, nur Schiffe zur Suche und Rettung zu entsenden, wenn deren Position bekannt sei. Die Hilfsorganisation „Alarmphone“ soll der libyschen Rettungsleitstelle in Tripolis zu dem Zeitpunkt bereis die letzten bekannten Koordinaten des Flüchtlingsbootes mitgeteilt haben, erklärte ein „Sea-Eye“-Sprecher: „Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage drohen Menschen zu verschwinden.“ (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)