Lifeline, Rettungsschiff, Flüchtlinge, Mittelmeer,
Das Rettungsschiff "Lifeline" (Archivfoto)

Seenotretter

„Wir dokumentieren, was im Mittelmeer passiert.“

Nach einer Zwangspause bereitet die Flüchtlingsinitiative "Mission Lifeline" einen neuen Einsatz im Mittelmeer vor. Die EU wolle "keine Zeugen für die Toten im Mittelmeer". Man werde sich aber nicht festsetzen lassen.

Mittwoch, 24.10.2018, 5:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 25.10.2018, 16:26 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Dresdner Flüchtlingsinitiative „Mission Lifeline“ bereitet einen neuen Einsatz im Mittelmeer vor. Dazu stehe dem Verein ein neues Schiff zur Verfügung, teilte Vereinssprecher Axel Steier am Dienstag dem „Evangelischen Pressedienst“ in Dresden mit. Es werde unter deutscher Flagge auslaufen. Mit der heimischen Registrierung will die Hilfsorganisation bürokratische Hürden in Malta und Italien umgehen. Das erste Rettungsschiff war im Sommer von den maltesischen Behörden beschlagnahmt worden.

„Wir lassen uns nicht festsetzen. Wir dokumentieren, was im Mittelmeer passiert“, twitterte „Mission Lifeline“, „deshalb fahren wir jetzt erst recht raus.“ Die Europäische Union wolle „keine Zeugen für die Toten im Mittelmeer, die das Resultat ihrer Abschottungspolitik sind. Das lassen wir nicht geschehen“, hieß es.

___STEADY_PAYWALL___

Die Dresdner Flüchtlingshelfer wollen ihren Einsatz vor der libyschen Küste fortsetzen. Bei ihrer siebten Mission im Mittelmeer würden sie sich auf das Sichten und Melden von Schiffbrüchigen an die entsprechenden Stellen konzentrieren, hieß es. Wer das Schiff für den Verein erworben hat und wann es auslaufen kann, werde zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Erste Lifeline beschlagnahmt

Ihre erste „Lifeline“, welche unter niederländischer Flagge fuhr, war Anfang Juli in Malta beschlagnahmt worden. Zuvor waren die Seenotretter mit 234 Flüchtlingen an Bord im Mittelmeer auf tagelanger Irrfahrt.

Kapitän Claus-Peter Reisch muss sich derzeit in Valetta vor Gericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, dass er die „Lifeline“ falsch registriert habe. Die niederländische Flagge am Heck sei illegal. Die Registrierungsstelle in Holland sollte den Sachverhalt aufklären, schweigt aber bisher, heißt es. Dem Kapitän droht eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr. Der Prozess soll am 19. November fortgesetzt werden. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Alfred sagt:

    Der französische Geheimdienst hat es seinerzeit mit der “ Rainbow warrior “ vorgemacht, was jetzt zu tun ist.

  2. Wiebke sagt:

    Rufen Sie hier zu Mord und kriminellen Anschlägen auf? Das Schiff Rainbow Warrior protestierte gegen die radioaktive Verseuchung des Meeres und rettete Bewohner von Inseln, die tödlicher Strahlung durch französische Atombombenversuche ausgesetzt waren.
    Durch den Anschlag mit Bomben auf das Schiff, einer illegalen Operation des Französischen Geheimdienstes, kam ein Fotograf ums Leben.