Anzeige
Sven Bensmann, Migazin, Kolumne, bensmann kolumne
MiGAZIN Kolumnist Sven Bensmann © privat, bearb. MiG

Nebenan

Ode an die Leude

Nationalhymne, Identät und Identitäre, GroKo ohne Migrationshintergrund und das Wahlverhalten von Türken und Russlanddeutschen - Themen, die sich in den vergangenen zwei Wochen angesammelt haben. Von Sven Bensmann

Von Sven Bensmann Dienstag, 13.03.2018, 6:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 14.03.2018, 20:41 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Offensichtlich bin ich gelegentlich einfach zu naiv. Als ich letzte Woche las, in Deutschland werde über die Nationalhymne diskutiert, hatte ich für einen kurzen Moment tatsächlich die Hoffnung, in einem Bundestag, in dem eine völkisch-nationalistische Partei Oppositionsführerin ist, würden die anderen Parteien vielleicht die völkisch-nationalistisch-faschistische Vergangenheit dieser Hymne endlich einmal kritisch hinterfragen.

Natürlich ist dem nicht so. Vielmehr geht es darum, es Kanada und Österreich gleichzutun und die Hymne zu „gendern“, ganz so als sei das größte Problem, dass es „brüderlich“ zugehen solle, und nicht etwa, dass es zwar nicht juristisch verboten, wohl aber moralisch verpönt ist, etwas anderes als die dritte Strophe ebendieser Nationalhymne zu singen.

___STEADY_PAYWALL___

Dabei gibt es längst eine gute Antwort auf die Frage nach der Hymne, von einem deutschen Lyriker, der zu den ganz Großen gerechnet werden darf. Dieser dichtete mit den Eindrücken des Zweiten Weltkriegs auf die Melodie des Deutschlandliedes nämlich unter Anderem:

Daß die Völker nicht erbleichen
Wie vor einer Räuberin
Sondern ihre Hände reichen
Uns wie andern Völkern hin.
                (Bertolt Brecht, Kinderhymne)

Auch an anderer Stelle zeigt sich der Erfolg der AfD-Horden. Wie alle GroKos vor ihr kommt auch diese wieder völlig ohne Menschen mit Migrationshintergrund aus. Insbesondere von der SPD war irgendwie mehr erwartet worden – warum auch immer: Seit Kohl hatte nur ein einziger Migrant einen echten Ministerposten – und nein, der war nicht in der SPD. Grün war er übrigens auch nicht, und auch nicht Teil der größeren migrantischen Gruppen in Deutschland, er war Vietnamese und in der FDP.

Apropos Türken und Russen: zu denen hat eine Studie geradezu Bahnbrechendes entdeckt. Türken, die oft noch aus einer stark laizistisch geprägten Türkei als Arbeiter nach Deutschland kamen, bevorzugen die stärker laizistisch geprägte SPD an Stelle der CDU, die ihnen das Deutschsein immer noch verweigert. Russen andererseits, die als Auslandsdeutsche Heim ins Reich gelockt wurden, als „Spätaussiedler“, denen ihre Geburt und ihr Leben im Ausland das Deutschsein nicht nehmen könnte, bevorzugen demnach die völkisch geprägten CDU/CSU und AfD. Das hätte sich wohl kaum jemand zu spekulieren gewagt: Wähler geben ihre Stimme an Parteien, die ihnen ideologisch nahestehen.

Naja irgendwie jedenfalls: Namen machen natürlich auch immer was her. So wie sich die uniformen Braunhemden in Deutschland plötzlich „alternativ“ nennen und die Identitären ihre Identität zwar bei den Linksradikalen klauen, dann aber mit etwas Landesromantik „aufpeppen“, um sich von den alten Bomberjacken abzuheben, will jetzt nämlich auch der Front National seinen Namen ändern – im Gespräch ist dabei offenkundig „Rassemblement National“, was wohl so viel wie „landestypischer Auflauf“ zu bedeuten scheint und damit eindeutig auf die französische Küche verweist, die sich ja auch für die Nummer 1 in der Welt hält. Ich weiß ja nicht, ob sich das durchsetzt…

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)