Anzeige
Muslime, Islam, Moschee, Männer, Freunde
Muslime © Maks Karochkin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Theologie

Experte fordert praktische Ausbildung für islamische Seelsorger

Die ersten Absolventen verlassen bereits die Islamzentren an deutschen Hochschulen. Allerdings bringen sie kaum praktische Erfahrung mit. Der islamische Theologe Bülent Uçar sieht Politik und die islamischen Religionsgemeinschaften in der Pflicht.

Von Martina Schwager Donnerstag, 06.07.2017, 4:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 06.07.2017, 17:39 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Der islamische Theologe Bülent Uçar hat in der Diskussion über muslimische Gefangenenseelsorger einen praktischen Ausbildungsteil im Anschluss an das Hochschulstudium gefordert: „Wir brauchen analog zu den christlichen Kirchen ein Vikariat auch für muslimische Theologen und Seelsorger“, sagte Uçar dem Evangelischen Pressedienst. Es gebe zwar erste Masterabsolventen in den deutschen Islamzentren. „Sie haben aber keinerlei praktische Erfahrungen und sind für so schwierige Aufgabenbereiche wie die Gefängnisseelsorge noch nicht geeignet.“

Dennoch fehle für den Aufbau eines Praxissystems bislang sowohl die Unterstützung der Politik als auch die Rückendeckung der islamischen Religionsgemeinschaften, kritisierte der Direktor des Osnabrücker Instituts für Islamische Theologie. Somit werde sich das Problem des Mangels an unabhängigen muslimischen Gefangenenseelsorgern, die in Deutschland ausgebildet seien, nicht so leicht lösen lassen. Hinzu komme, dass die muslimischen Seelsorger bislang vom Staat lediglich eine Aufwandsentschädigung für ihre Arbeit bekämen. Die christlichen Kollegen hingegen erhielten ein Gehalt. Immerhin gebe es jedoch in Niedersachsen ermutigende Hintergrundgespräche mit der Landesregierung.

___STEADY_PAYWALL___

Uçar warnt: Ditib nicht herausdrängen

Der Vorsitzende der Justizministerkonferenz, der rheinland-pfälzische Ressortchef Herbert Mertin (FDP), hatte beklagt, dass in deutschen Gefängnissen fast ausschließlich von der türkischen Religionsbehörde Diyanet entsandte Seelsorger arbeiteten. Seine Forderung nach unabhängigen Gefangenenseelsorgern hatte er mit der Einschränkung versehen, es gebe kaum in Deutschland ausgebildete Imame oder muslimische Religionswissenschaftler. Auch in Niedersachsen scheitert nach Angaben des Justizministeriums der Wille, in den Gefängnissen mit unabhängigen Imamen zu arbeiten, an eben dieser Hürde.

Uçar warnte jedoch davor, die Diyanet und den von ihr finanzierten türkischen Verband Ditib ganz aus der Ausbildung herauszudrängen. Es müsse Zwischenmodelle geben. Immerhin seien immer mehr Ditib-Imame, die in der Türkei ausgebildet würden, mittlerweile in Deutschland aufgewachsen und beherrschten die deutsche Sprache. Auf jeden Fall aber sei es notwendig, in den Justizvollzugsanstalten für Vielfalt zu sorgen. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)