Auswanderung, Flughafen, Migration, Abwanderung
Abflug am Flughafen © Karl-Martin Skontorp auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Auch Syrer dabei

Zahl der Abschiebungen in diesem Jahr auf fast 22.000 gestiegen

Die Zahl der Abschiebungen im laufenden Jahr ist deutlich höher als im gesamten Vorjahr. Die Mehrheit der Betroffenen kommt aus Westbalkanstaaten, es sind aber auch Syrer, Afghanen und Iraker dabei.

Montag, 21.11.2016, 8:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 31.07.2017, 17:00 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Zahl der Abschiebungen von Ausländern aus Deutschland ist in diesem Jahr deutlich gestiegen. Bis Ende Oktober wurden bereits 21.789 abgelehnte Asylbewerber zurückgeschickt, wie das Bundesinnenministerium am Freitag auf Anfrage mitteilte. Hinzu kommen sogenannte Zurückschiebungen etwa wegen illegaler Einreise oder weil bereits in einem anderen EU-Land Asyl beantragt wurde. Im gesamten Jahr 2015 gab es 20.888 Abschiebungen.

Bis zum Ende dieses Jahres könnte die Zahl Schätzungen zufolge auf 26.500 steigen, berichtete die Rheinische Post unter Berufung auf Unterlagen der Bundespolizei. Die meisten Abschiebungen in diesem Jahr gab es in Nordrhein-Westfalen (4.220), Baden-Württemberg (3.099) und Bayern (2.892). Auch Sachsen hat mit 1.707 Fällen in diesem Jahr verhältnismäßig viele Menschen abgeschoben. Die wenigsten Abschiebungen verzeichnen Bremen (71) und das Saarland (191).

___STEADY_PAYWALL___

Wie aus der Abschiebestatistik nach Herkunftsländern hervorgeht, die dem Evangelischen Pressedienst vorliegt, werden die meisten Migranten in ihre Heimatländer gebracht. 17.792 der insgesamt knapp 22.000 Menschen wurden direkt per Flug in ihr Herkunftsland zurückgeschickt. Auch 504 Syrer und 100 Eritreer wurden abgeschoben, davon aber keiner ins Heimatland. Von 218 zurückgeschickten Irakern wurden neun in ihre Heimat abgeschoben.

Mehrheit kommt aus Westbalkanstaaten

Am häufigsten wurden in diesem Jahr Menschen aus Westbalkanstaaten abgeschoben. Mehr als 15.500 der Betroffenen kamen aus Albanien, Kosovo, Serbien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro, die als sogenannte sichere Herkunftsstaaten gelten. Menschen aus Tunesien, Marokko, Algerien, die nach dem Willen vor allem der Union auch als sicher eingestuft werden sollen, wurden in rund 550 Fällen abgeschoben, davon rund 200 direkt ins Heimatland.

Abschiebungen gibt es nicht nur ins Heimatland, sondern auch beispielsweise in andere EU-Staaten, weil sie nach der sogenannten Dublin-Regelung für den Asylbewerber zuständig sind. Nach Afghanistan, wohin Abschiebungen besonders umstritten sind, wurden in diesem Jahr bis Ende Oktober 29 Menschen zurückgeschickt. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)