syrisches Kind, Kind, Syrien, Flüchtling, Angst, Fenster
Syrische Flüchtlinge © Freedom House @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Vereinte Nationen

Weltweit 50 Millionen Kinder auf der Flucht

Konflikte, Gewalt und Armut treiben weltweit fast 50 Millionen Kinder in die Flucht. Einem aktuellen UN-Bericht zufolge überleben viele Kinder die Flucht nicht oder sind traumatisiert.

Mittwoch, 07.09.2016, 8:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 08.09.2016, 21:32 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Fast 50 Millionen Kinder sind laut den Vereinen Nationen auf der Flucht vor Konflikten, Gewalt und Armut. Viele von ihnen überleben die Flucht nicht, weil sie ertrinken oder ermordet werden, wie es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des Kinderhilfswerks Unicef heißt. Oft seien die Mädchen und Jungen traumatisiert, litten an Unterernährung und seien sexueller Ausbeutung und Gewalt ausgesetzt. Die Regierungen der Heimat-, Transit- und Aufnahmeländer müssten die Minderjährigen viel besser vor Diskriminierung und Gewalt schützen, verlangte Unicef.

So dürften Kinder nicht von ihren Eltern getrennt und während laufender Asylverfahren eingesperrt werden, verlangte Unicef. Ernährung, Bildung und medizinische Versorgung seien Voraussetzungen für ein menschenwürdiges Leben, auf das die Kinder ein Anrecht hätten. Immer mehr Kinder flöhen zudem auf eigene Faust und seien besonders schützenswert. Im vergangenen Jahr hätten 100.000 Kinder ohne Begleitung einen Asylantrag in einem anderen Land eingereicht, das sei eine dreimal so hohe Zahl wie noch 2014.

___STEADY_PAYWALL___

Der Bundesverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge hatte erst kürzlich kritisiert, dass viele Kinder und Jugendliche während ihrer ersten Monate in Deutschland nicht altersgerecht untergebracht werden. Einer Umfrage unter 1.400 Fachkräften der Jugendhilfe, zufolge hätten Fast 60 Prozent angegeben, dass die Jugendlichen während des Verfahrens der Inobhutnahme auch in nicht regulär genehmigten Unterkünften lebten. Es gebe durchaus auch positive Beispiele, insgesamt, hält der Verband aber fest, überwiege die prekäre Unterbringungssituation.

Laut Unicef flohen 28 Millionen Kinder vor Unterdrückung und bewaffneten Konflikten innerhalb ihres Heimatstaates oder in andere Länder. Gut eine Million Kinder befinden sich demnach in einem Asyl-Prozess, der noch nicht abgeschlossen ist. Weitere 20 Millionen Mädchen und Jungen hätten ihrem Land wegen extremer Armut, starker Kriminalität oder aus anderen Gründen wie Umweltrisiken den Rücken gekehrt. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Thorsten Wagner sagt:

    Hier kann doch was nicht stimmen?

    Laut Unicef sind insgesamt 63 Millionen Menschen auf der Flucht:
    https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/fluechtlinge/zahlen-fakten.html

    Im gleich Linkt steht weiterhin:
    „50 Prozent der Flüchtlinge weltweit sind Kinder.“.

    Wie kommt nun die UN dazu, von 50 Millionen Kindern zu sprechen?