Anzeige
Jude, Juden, jüdisch, jüdische, Kind, Kippa, Religion
Ein Kind mit der jüdischen Kopfbedeckung Kippa © James Emery auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Keine Schläfenlocken

Juden fordern Überarbeitung von Schulbüchern

Männer mit Locken an den Schläfen? Solche Darstellungen vermitteln nach Ansicht des Zentralratspräsidenten Schuster ein falsches Bild von Juden in Deutschland. Entsprechende Schulbücher gehören auf den Prüfstand, finden auch die Kultusminister.

Mittwoch, 06.07.2016, 8:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 07.07.2016, 20:38 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, dringt auf eine Überarbeitung deutscher Schulbücher, um die jüdische Religion und Lebensweise realistisch darzustellen. „Wenn man sieht, mit welchen Bildern das Judentum in deutschen Schulbüchern vermittelt wird, muss man sagen: So stellt sich das Judentum nicht dar“, sagte Schuster: „Natürlich gibt es Juden mit Schläfenlocken, aber die findet man nicht in Deutschland.“

Anzeige

„Es gibt leider eine ganze Menge an Unwissenheit, Falsch- und Pseudoerkenntnissen über das Judentum, die sich als Vorurteile seit der Nazizeit bis heute erhalten haben“, sagte Schuster der Heilbronner Stimme. Auch die Schulen trügen Verantwortung. Die Kultusministerkonferenz habe mit dem Zentralrat der Juden ein Projekt angestoßen, um eine pädagogisch sinnvolle Vermittlung des Judentums in den Schulen zu erreichen.

___STEADY_PAYWALL___

Der Pressesprecher der Kultusministerkonferenz (KMK), Torsten Heil, sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), eine gemeinsame Arbeitsgruppe von KMK und Zentralrat werde im Dezember eine Unterrichtsempfehlung vorlegen. Den Kultusministern sei daran gelegen, „dass Schulbücher bei aller notwendigen didaktischen Reduzierung keine einseitigen, verkürzten oder verzerrten Darstellungen enthalten“. In der Regel achteten die Länder bei der Genehmigung von Schulbüchern auf solche Defizite.

Anzeige

Dass Bücher aber in einzelnen Bereichen auch Überarbeitungsbedarf haben, hätten erst im vergangenen Jahr die Erkenntnisse einer deutsch-israelischen Schulbuchkommission gezeigt, sagte Heil. Für die Untersuchung hatte die vom Braunschweiger Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung koordinierte Kommission Bücher der Fächer Geschichte, Geografie und Sozialkunde überprüft. Mehr als 90 deutsche Schulbuchkapitel wurden auf die Darstellung Israels untersucht und mehr als 40 israelische Lehrwerke auf ihr Deutschlandbild. Dabei waren beiderseits teils lückenhafte und verzerrende Darstellungen offenbar geworden. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)