kinder, schokolade, kinderschokolade, boateng, gündogan
Die EM-Sonderedition von Kinder-Schokolade mit Kinderbildern der deutschen Nationalmannschaft

Fremdenfeindlichkeit

Twitter-Nutzer protestieren gegen Hetze zur Kinderschokolade-Edition

Kinderschokolade zeigt zur Fußball-EM Kinderbilder von Nationalspielern. In einer "Pegida"-Gruppe auf Facebook hetzen Nutzer gegen Fotos von Boateng und Gündoğan. Dagegen protestieren auf Twitter zahlreiche Menschen - mit eigenen Kinderbildern. Und "Titanic" macht auch mit.

Freitag, 27.05.2016, 8:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 29.05.2016, 21:21 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Eine Kinderschokolade-Sonderedition sorgt für Aufregung in sozialen Netzwerken. Während Nutzer in einer „Pegida“-Gruppe auf Facebook gegen die neue Werbekampagne des italienischen Süßwarenkonzerns Ferrero zur Fußball-Europameisterschaft hetzen, machen sich zahlreiche Menschen bei dem Kurznachrichtendienst Twitter gegen die Hasskommentare stark. Unter dem Hashtag #cutesolidarity stellten am Mittwoch viele Kinderfotos von sich ins Netz. „Wir lassen uns nicht auseinandertreiben!“, schrieb Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt. Ihr Bild zeigt ein Mädchen mit weißer Mütze: „Gegen rassistische Kälte: Pudelmütze statt Pegida!“

Anlass des Aufregerthemas im Internet ist die Kinderschokolade-Edition zur Fußball-Europameisterschaft. Seit Anfang Mai sind Kinderfotos von elf aktuellen und ehemaligen Nationalspielern auf der Verpackung der Süßigkeit abgebildet. Zu sehen sind neben Mario Götze und Lukas Podolski auch Jérôme Boateng und Ilkay Gündoğan. Der Vater von Bayern-Verteidiger Boateng stammt aus Ghana, Dortmund-Spieler Gündoğan hat türkische Wurzeln.

___STEADY_PAYWALL___

Die Facebook-Gruppe „Pegida BW-Bodensee“ (die Facebook-Seite ist inzwischen nicht mehr erreichbar) hatte vergangene Woche ein Foto von zwei Kinderschokolade-Packungen mit den Fotos von Boateng und Gündoğan mit dem Kommentar „Vor Nichts wird Halt gemacht. Gibts die echt so zu kaufen? oder ist das ein Scherz?“ gepostet. Zahlreiche Nutzer kommentierten den Beitrag und hetzten gegen die Werbekampagne.

Auf Twitter reagierten viele Nutzer am Mittwochmittag. „Ihr wollt #Pegida zeigen wer zu Deutschland gehört? Postet eure süßen Babyfotos unter dem Hashtag #cutesolidarity“, schrieb ein Nutzer. Eine andere Nutzerin forderte auf: „#cutesolidarity für ein offenes + buntes Dland.“

Das Satiremagazin Titanic spendierte der „Pegida“ gar eine eigene Edition. Auf der Verpackung ist ein Foto von Anders Behring Breivik zu sehen. Breivik ist ein rechtsextremistischer, islamfeindlicher norwegischer Terrorist und Massenmörder. Er beging die Anschläge vom 22. Juli 2011 in Oslo und auf der Insel Utøya, bei denen 77 Menschen ums Leben kamen.

Am Dienstagabend hatte Ferrero auf die Hasskommentare reagiert. „Wir von Ferrero möchten uns an dieser Stelle ausdrücklich von jeglicher Form von Fremdenfeindlichkeit oder Diskriminierung distanzieren“, schrieb das Unternehmen unter den Kommentar einer Nutzerin auf der Kinderschokolade-Facebookseite. Weder akzeptiere der Konzern derartige Äußerungen in seinen eigenen Facebook-Communities, noch toleriere er sie. Solche Hasskommentare seien für Ferrero ein neues Phänomen, sagte ein Sprecher des deutschen Ablegers des Unternehmens dem Evangelischen Pressedienst. „Bislang sind uns keine ähnlichen Vorfälle bekannt.“ Deshalb habe Ferrero auch keine allgemeine Richtlinie für den Umgang mit derartigen Postings.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)