Sprache, Tafel, kreide, bildung, lernen, deutsch, fremdsprache, migazin
Sprache © MiG

Motivation entscheidend

Expertin sieht Pflicht zur Teilnahme an Deutschkursen skeptisch

Anstelle von Verpflichtungen rät Sprachwissenschaftlerin Angela Grimm dazu, die Motivation zu erhöhen. Dazu bräuchten die Flüchtlinge und Migranten vor allem eine Perspektive für ihre Zukunft, wie etwa die Möglichkeit zu arbeiten. Diese fehle aber derzeit aber vielen.

Von Leonore Kratz Donnerstag, 31.03.2016, 8:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 31.07.2017, 10:23 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Deutschkurse für Flüchtlinge zur Pflicht zu machen, ist nach Einschätzung der Osnabrücker Sprachwissenschaftlerin Angela Grimm wenig aussichtsreich. Dadurch könne eine Abwehrhaltung entstehen, sagte die Professorin des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien dem Evangelischen Pressedienst. Wie erfolgreich Menschen eine neue Sprache lernen, hänge vor allem mit ihrer Motivation zusammen.

„Wir müssen die Motivation der Menschen zu fassen kriegen“, betonte Grimm. Dazu bräuchten die Flüchtlinge und Migranten vor allem eine Perspektive für ihre Zukunft, wie etwa die Möglichkeit zu arbeiten. Diese fehle aber derzeit vielen. Aber auch eine Arbeitsstelle allein reiche oftmals nicht aus, um erfolgreich Deutsch zu lernen, wie das Beispiel der Gastarbeiter in den 60er Jahren zeige.

___STEADY_PAYWALL___

Während Kinder relativ mühelos neue Sprachen lernen und diese „aufsaugen“ könnten, falle Erwachsenen das schwerer. Zwar kämen alle Menschen mit der Fähigkeit zur Welt, mehrere Sprachen zu lernen. Diese angeborene Fähigkeit gehe ab dem fünften Lebensjahr aber immer mehr verloren. „Je älter ein Sprach-Lerner wird, desto wichtiger werden Faktoren wie Intelligenz, Talent und die eigene Motivation.“

Deshalb sollten den Neuankömmlingen nicht nur ihre Möglichkeiten im „Wirrwarr von Bildungsinstitutionen“ erklärt werden. Darüber hinaus müssten ihnen ganz konkrete Beispiele des Lebens wie etwa der Berufsalltag in Deutschland gezeigt werden. So könne erklärt werden, was mit den Berufen an Rechten, aber auch an Pflichten wie beispielsweise gute Deutschkenntnisse oder Pünktlichkeit verbunden sei.

Die neue Sprache zu lernen, sei der Schlüssel zur Integration: „Wenn man Anschluss in der Gesellschaft sucht, geht es nicht ohne Deutsch“, sagte Grimm. Hilfreich könne es auch sein, Menschen mit ähnlichem Migrationshintergrund einzubeziehen. „Sie können die Neuankömmlinge begrüßen und wissen, was sie brauchen.“ In Kanada würden solche „cultural broker“ bereits erfolgreich eingesetzt. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)