Berlin, Panorama, Fernsehturm, Heißluftballon, Stadt
Berlin © seier+seier auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Verband

Wohnungsnot nicht durch Flüchtlinge verursacht

Politische Fehlentscheidungen sind nach Ansicht der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe der Grund für die zunehmende Konkurrenz auf dem Wohnungsmarkt und nicht die aktuelle Flüchtlingssituation.

Dienstag, 10.11.2015, 8:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 10.11.2015, 15:18 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die zunehmende Konkurrenz auf dem Wohnungsmarkt ist nach Ansicht der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe nicht durch die aktuelle Flüchtlingssituation ausgelöst worden. Die Einwanderung wirke vielmehr als Katalysator, „der das ganze Ausmaß der Fehlentwicklungen und politischen Fehlentscheidungen der vergangenen Jahre offen zutage treten lässt“, erklärte der Vorsitzende des Dachverbandes, Winfried Uhrig, am Montag in Berlin zum Auftakt einer dreitägigen Tagung.

Dabei verwies er auf den drastischen Rückgang des sozialen Wohnungsbaus und den Verkauf öffentlicher Wohnungsbestände an private Investoren. „So steht in den Kommunen kaum noch preiswerter Wohnraum zu Verfügung“, betonte Uhrig. Zu der Tagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe werden rund 900 Teilnehmer erwartet, darunter zahlreiche Fachleute aus Sozialarbeit, Verbänden, Kommunen, Wohnungswirtschaft und Forschung.

___STEADY_PAYWALL___

Laut Bundesarbeitsgemeinschaft sind in Deutschland rund 335.000 Menschen ohne Wohnung. Dies seien so viele wie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr, sagte Uhrig. Fast 40.000 von ihnen lebten ohne jede Unterkunft auf der Straße. Einer immer größeren Zahl Wohnungssuchender mit geringem Einkommen stehe ein ständig schrumpfendes Angebot an bezahlbarem Wohnraum zur Verfügung.

Uhrig forderte die Bundesregierung auf, einen Wohnungsgipfel einzuberufen. Ziel müsse ein nationaler Aktionsplan zur Bekämpfung der Wohnungslosigkeit und zur Versorgung von Wohnungslosen und Flüchtlingen mit eigenem Wohnraum sein. Sein Verband habe dazu bereits im vergangenen Jahr ein Konzept vorgelegt. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Andrius Ruslan sagt:

    Fehlentscheidungen am Wohnungsmarkt?

    Das ist Kapitalismus, der nur das stattfinden läßt was Gewinn bringt, 335.000 Menschen bringen keinen – und landen daher auf der Straße.