Reisen mit dem Auto © Dirk Vorderstraße @ flickr.com (CC 2.0)

Fahrschulunternehmen fordern

Flüchtlinge sollen Führerschein auf Arabisch machen können

In Deutschland kann die Theorie-Prüfung für den Führerschein in elf ausländischen Sprachen abgelegt werden. Der Bundesverband deutscher Fahrschulunternehmen fordert die Erweiterung des Sprachangebots. Das soll den Flüchtlingen zugute kommen.

Mittwoch, 23.09.2015, 8:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 23.09.2015, 19:10 Uhr Lesedauer: 0 Minuten  |   Drucken

Der Bundesverband deutscher Fahrschulunternehmen fordert, dass die Theorieprüfung für den Führerschein auch in Arabisch angeboten wird. Insbesondere die Logistikbranche suche seit Jahren händeringend Lkw-Fahrer, erklärte der Verbandsvorsitzende Rainer Zeltwanger am Dienstag in Stuttgart. Junge Flüchtlinge brennten darauf, ihr Leben eigenverantwortlich zu gestalten, doch brauche man in vielen Berufen einen Führerschein.

Zeltwanger wies darauf hin, dass bereits heute die Theorie-Prüfung neben Deutsch in elf weiteren Sprachen abgelegt werden könne. Der Verband fordert nun, diese Liste um Arabisch und andere von Flüchtlingen gesprochene Sprachen zu erweitern. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)