Wahlraum, Wahlen, Wahlurne, Bundestagswahl, Landtagswahl
Ein Wahlraum © Landtag NRW, bearb. MiG

Umfrage

Klare Mehrheit für kommunales Wahlrecht für alle Ausländer

62 Prozent der Bundesbürger sind für das kommunale Wahlrecht für alle Ausländer. Selbst CDU-Wähler plädieren mehrheitlich für eine Reform. Der Landesintegrationsrat NRW sieht darin einen klaren Auftrag an die Politik.

Montag, 24.08.2015, 8:23 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 24.08.2015, 22:11 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Eine klare Mehrheit von 62 % der Wahlbevölkerung in Nordrhein-Westfalen spricht sich für die Einführung eines Kommunalwahlrechts für alle dauerhaft in Deutschland lebenden Ausländer aus; im bundesweiten Durchschnitt sind es 59 %. Außerdem erwarten 59 % der Befragten (in NRW und bundesweit), dass ein Ausländerwahlrecht die Identifikation und das Mitverantwortungsgefühl für die Kommune verstärken würde. Das sind die Ergebnisse einer infratest dimap-Umfrage, die im Auftrag des Landesintegrationsrates NRW und des Integrationsrates Köln durchgeführt wurde.

„Die Umfrageergebnisse sind ein starkes Signal der Bürger für mehr demokratische Beteiligung aller Bevölkerungsgruppen“, stellte der Vorsitzende des Landesintegrationsrates NRW, Tayfun Keltek, fest. „Die Migranten möchten am politischen Geschehen mitwirken, aber das bleibt ihnen verwehrt, wenn sie keinen deutschen Pass haben. Diesen Missstand kritisieren wir seit Jahren mit aller Deutlichkeit und drücken damit auch den Willen der Gesamtbevölkerung aus, das belegt die Umfrage eindeutig“, so Keltek.

___STEADY_PAYWALL___

Selbst CDU-Wähler für Ausländerwahlrecht
Wie aus der Umfrage außerdem hervorgeht, unterstützen auch die Wähler aller im Bundestag vertretenden Fraktionen die Forderung nach einem Kommunalwahlrecht. In NRW beläuft sich die Zahl der Unterstützer bei den Grün-Wählern auf 86 %, bei den CDU-Wählern immerhin noch auf 52 %. Die Zustimmung zum Ausländerwahlrecht bei Kommunalwahlen steigt mit höherem Haushaltseinkommen und höherem Bildungsgrad. Überdies sprechen sich insbesondere junge Menschen bis 29 Jahre (80 %) für die Einführung des kommunalen Wahlrechts für Ausländer aus.

EU-Ausländer haben bereits seit dem Maastrichter Vertrag von 1992 das kommunale Wahlrecht in Deutschland. Es sei nun höchste Zeit, dass dieses Recht endlich auch für alle anderen Menschen gilt, die in Deutschland ihren Lebensmittelpunkt haben. Keltek weiter: „Die Umfrageergebnisse sind ein klarer Auftrag an die Politik, das Ausländerwahlrecht für Kommunalwahlen gesetzlich zu ermöglichen. In Nordrhein-Westfalen könnte dies schon bald über eine Änderung der Landesverfassung geschehen.

Breites Bündnis fordert Verfassungsänderung
Gemeinsam mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund und weiteren Zusammenschlüssen hatte der Landesintegrationsrat im Oktober 2014 eine Kampagne zur Einführung des kommunalen Wahlrechts für alle Ausländer gestartet. Seitdem wird das Thema auch in den Kommunen intensiv diskutiert, und zahlreiche Integrations- und Stadträte haben Beschlüsse gefasst, die Kampagne des Landesintegrationsrates NRW zu unterstützen. Sie fordern die vom Landtag eingerichtete Kommission zur Reform der nordrhein-westfälischen Verfassung auf, die Einführung des kommunalen Wahlrechts auf die Agenda zu setzen und dem Landtag einen Vorschlag zur Änderung der Verfassung zu unterbreiten. (hs)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Daniel sagt:

    Von welchem Institut wurde diese Umfrage wann durchgeführt?
    Danke

  2. Volker K. sagt:

    Na wenn das so eindeutig ist, dann kann man doch eine Volksabstimmung darüber initiieren. Da wird sich dann herausstellen ob dimap ordentlich gearbeitet hat. Die Entscheidung die Landesverfassung in NRW zu ändern wäre sogar nachhaltig legitimiert und auch Gegner des Wahlrechts für Ausländer, – wie ich es einer bin, müssten dann wohl oder übel diese Entscheidung akzeptieren. Falls es nur aufgrund irgendwelcher Telefonumfragen zu einer Entscheidung der rotgrünen Koalition in NRW zu einer Änderung kommt, dann kann man wohl davon ausgehen, daß unsere linkslastige Landesregierung schon ahnt, daß die Wahlberechtigten aus NRW wohl doch nicht mehrheitlich dahinterstehen. Es bleibt noch die Möglichkeit beim nächsten Wahlkampf dieses Thema deutlich hervorzuheben, damit der Wähler dann weiß mit welchen Ideen er die nächste Legislaturlperiode rechnen muß. Haben Grüne und die SPD den Mut dazu? Sie würden doch laut Umfrage sogar einige CDU-Wähler dafür begeistern können. Kurzum, ich halte das Ergebnis für geschickt manipuliert.