Umfrage

Mehrheit der Deutschen für Aufnahme weiterer Flüchtlinge

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland ist einer Umfrage zufolge für die Aufnahme von mehr Flüchtlingen. 44 Prozent sind dagegen, weitere Flüchtlinge aufzunehmen. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter wahlberechtigten Deutschen.

Montag, 03.08.2015, 8:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 03.08.2015, 16:33 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Die Mehrheit der Deutschen ist einer aktuellen Umfrage zufolge für eine weitere Aufnahme von Flüchtlingen, allerdings nehmen zugleich die Rufe nach einer Begrenzung zu. Insgesamt sprechen sich 57 Prozent der Deutschen für eine Beibehaltung oder Steigerung der Aufnahmezahlen aus, wie aus einer am Donnerstag vom WDR veröffentlichten Umfrage des ARD-Deutschlandtrends hervorgeht. 38 Prozent der Befragten wollen hingegen, dass weniger Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Das sei ein Anstieg von 17 Prozentpunkten seit Januar, hieß es.

Dass weiterhin Flüchtlinge in gleicher Zahl aufgenommen werden sollten, meinen laut Umfrage 34 Prozent der Deutschen. Das sind neun Prozentpunkte weniger als vor einem halben Jahr. Für eine Steigerung der Aufnahmen sind noch 23 Prozent der Bundesbürger – sieben Prozentpunkte weniger. Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap befragte im Auftrag der ARD-Tagesthemen am Montag und Dienstag dieser Woche telefonisch 1.004 Wahlberechtigte.

___STEADY_PAYWALL___

Die große Mehrheit (93 Prozent) findet es richtig, dass Deutschland Flüchtlinge aufnimmt, die vor Krieg oder Bürgerkrieg geflohen sind. Die Aufnahme bei politischer oder religiöser Verfolgung findet bei 80 Prozent der Befragten Zustimmung. Ähnlich hoch ist die Akzeptanz bei Hunger- oder Naturkatastrophen als Fluchtursachen. Die Zugehörigkeit zu einer verfolgten Volksgruppe wird von 74 Prozent der Befragten als Grund akzeptiert, seine Heimat zu verlassen. Dass Deutschland auch Menschen aufnehmen soll, die vor Arbeitslosigkeit und Hunger in der Heimat fliehen, befürworten hingegen lediglich 28 Prozent.

Bei der Einschätzung, ob die Politik genug für die Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge unternimmt, sind die Meinungen geteilt. 51 Prozent glauben, dass die Politik genug tut, 42 Prozent sehen das nicht so. Für ein neues Einwanderungsgesetz, das die Zuwanderung nach Deutschland umfassend regeln soll, spricht sich eine Mehrheit von 63 Prozent aus. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)