Pegida, Demonstration, Demo, Rechtsextremismus, Rechtspopulismus
Eine Pegida Demonstration in Dresden

Dresden

Weniger Touristen wegen Pegida

Dresden hat neben Pegida nun ein weiteres Problem: Der Stadt bleiben seit den ausländfeindlichen Märschen die Touristen weg. Um fünf Prozent sei die Zahl der Gäste zurückgegangen. Wegen "Pegida" seien vor allem Menschen aus dem Inland weggeblieben.

Freitag, 26.06.2015, 8:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 29.06.2015, 16:54 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Nach den fremdenfeindlichen „Pegida“-Demonstrationen verzeichnet Dresden erstmals seit sechs Jahren weniger Touristen. Wie die Marketing GmbH der Stadt am Mittwoch mitteilte, wurden von Januar bis April 999.657 Übernachtungen gezählt, fünf Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Die Gründe für diese Entwicklung seien vielschichtig, erklärte die Dresdner Marketing-Chefin Bettina Bunge. „Sie reichen von fehlenden Großkongressen in dem Zeitraum, über schlechtes Wetter bis zu den negativen Dresden-Nachrichten aufgrund der Pegida-Demonstrationen“, so Bunge. Zugleich appellierte sie: „Dresden zu meiden, um sich vermeintlich politisch korrekt zu verhalten, wäre das falsche Signal.“ Wegen der „Pegida“-Demonstrationen seien vor allem die Gäste aus dem Inland weggeblieben.

Aus dem Ausland sei das Minus vornehmlich auf den starken Rückgang aus Russland wegen des Rubelverfalls und der schlechten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zurückzuführen. Das beträfe jedoch derzeit mehrere touristische Ziele, nicht nur Dresden, fügte Bunge hinzu. Noch im Jahr 2014 sei in Dresden ein Rekordergebnis von 4,44 Millionen Übernachtungen erzielt worden.

„Pegida“ versammelte bei Demonstrationen im Januar in Dresden bis zu 20.000 Teilnehmer. Am vergangenen Montag beteiligten sich noch etwa 900 Menschen an der Demonstration. (epd/mig)

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Werbefachfrau sagt:

    Das ist alles eine Frage des Marketings. Dresden braucht einen Werbeslogan. „Sonnenschein in Sachsen, werden Sie mal so richtig braun“ oder „Stramme Waden. Der Marsch nach Dresden, werden Sie Demotourist“. Man muss sich halt dem tagesaktuellen Geschmack anpassen.