Ausbürgerung von IS-Kämpfern?

Auch IS-Aussteiger brauchen Hilfe!

Der Vorsitzende des Bundesinnenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU) will jedem Deutschen die Staatsbürgerschaft entziehen, der in den Reihen der IS kämpfe. Dies solle eine vorbeugende Wirkung haben, verkündete Bosbach am Sonntag. So weit, so populistisch.

Von Montag, 22.09.2014, 8:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 19.04.2015, 11:48 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Doch diese scharfe Rhetorik setzt voraus, dass diese jungen Leute rundherum freiwillig in den Kampf mit der IS ziehen. Auf welcher Grundlage ließe sich dies annehmen? Legen nicht zahlreiche bekanntgewordene Fälle nahe, dass die jungen Menschen, die sich der IS anschließen, Opfer einer systematischen Gedanken- und Verhaltensmodifikation sein könnten? So spielte der junge Kreshnik B., der zur Zeit in Frankfurt vor Gericht steht, vor seinem Abdriften in den Krieg noch im jüdischen Fußballverein Makkabi. Er sei ein sehr netter, offener Junge gewesen, bescheinigte ihm der Verein.

Immer wieder hört man von heutigen IS-Kämpfern aus Deutschland, deren Familien verzweifelt sind: Es sind weltoffene Familien. Christliche Familien, islamische Familien, nichtreligiöse Familien. Sie verstehen nicht, was mit ihren Kindern geschah. Es erscheint ihnen wie eine Gehirnwäsche!

___STEADY_PAYWALL___

Diese Familien und ihre Kinder bräuchten unsere Hilfe. Wo bleibt die Aussteigerberatung und -unterstützung? Stattdessen berät die Bund-Länder-Gruppe der Innenminister laut Die Welt wie die „Wiedereinreise militanter Islamisten zu verhindern ist.“

Statt ihre Wiedereinreise zu verhindern, sollte Deutschland den traumatisierten Menschen psychologische Hilfe anbieten. Statt vor Gericht gehörte manch einer von ihnen in eine Klinik. Nach einer Therapie wäre zu hoffen, dass der eine oder andere aussagt und der Gesellschaft hilft, nicht nur gegen die IS, sondern gegen jede Form menschenverachtender Organisationen und militärischer Formationen vorzugehen.

Gehirnwäsche-Opfer brauchen Hilfe, sie brauchen Menschlichkeit, wie es sie bei ihren Menschenfängern nicht gab und nicht gibt, sie brauchen Solidarität und neue Chancen. Und wer es dann als Aussteiger einmal schafft, einen neuen Weg einzuschlagen und bei der Aufklärung alter Verbrechen zu helfen, verdient unser aller Respekt und Anerkennung. Das wäre der richtige Weg.

Oder will Deutschland wieder einmal einige seiner Kinder in die Staatenlosigkeit treiben?

Aktuell Meinung
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Geobrezel sagt:

    @Saadiya
    1. Nein!
    2. Der Staat kann trotzdem ablehnen, vorallem dann wenn man vorher schon straffällig war, bzw. vorbestraft ist! Und das ist man als Terrorist mit hoher wahrscheinlichkeit!
    3.Nein, kenne ich nicht! Es gab bisher auch keine ähnliche Bedrohung wie die vom IS.
    4.Die Gefahr besteht hauptsächlich darin, dass wenn wir diese Loser nicht zurückholen, dass sie weiterhin dort hinten Kinder und Frauen vergewaltigen und Männer köpfen. Deshalb wäre es besser diese „Menschen“ effektiv zu bekämpfen und zu eliminieren, dann wäre die Welt wieder ein Stück sicherer und besser!

    Es muß Verantwortung übernommen werden!!! Sowohl von den westlichen Staaten, wie auch von Irrlichtern die nun beim IS kämpfen!

  2. Saadiya sagt:

    @ Geobrezel: „Deshalb wäre es besser diese “Menschen” effektiv zu bekämpfen und zu eliminieren, dann wäre die Welt wieder ein Stück sicherer und besser!“

    Ist das nicht das selbe, was die IS macht, nur in einer „anderen Farbe“ (Motto: die Guten dürfen das….)?????

    Schade, dass Ihre Antworten leider nicht weiterhelfen in der Frage, ob man Konvertitet (hier insbesondere deutschstämmigen Staatsbürgern) tatsächlich die Staatsbürgerschaft so einfach aberkennen kann. Nach wie vor glaube ich, dass dies unmöglich ist. Bei Personen, die zu einem späteren Zeitpunkt die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen haben, sieht das sicherlich etwas anders aus. Aber auch hier gibt es viele rechtliche Hürden, die eine Aberkennung sehr schwierig werden lassen.

    Der Vorschlag von Herrn Bosbach ist daher nur Populismus und hat wenig Möglichkeiten auf eine tatsächliche Umsetzung.

  3. Joshua sagt:

    Saadiya, eine Frage: fanden Sie es richtig, dass die (meisten) Kriegsverbrecher des 3. Reiches die Todesstrafe erhielten? Fanden Sie es überdies richtig, dass die Nazis mit aller Gewalt bekämpft wurden?

  4. Geobrezel sagt:

    @Gastarbeitersohn

    „…welche Rolle der Westen hier spielt?“

    Der Westen? Wer soll das sein? Europa hat nicht viel mit dem Dilemma im Irak zu tun, das waren ausschließlich die Briten und die Amis. Aber mal davon abgesehn ist der „Westen“ bei weitem nicht alleine Schuld: Katar und Saudi-Arabien greifen dem IS ja bekanntlich auch mal gerne finanziell unter die Arme und die Türkei hat ja nicht nur Blumen nach Syrien geschickt, behandelt in seinen Krankenhäusern auch gerne mal IS-Terroristen und tut auch nicht so viel um die Jungen ! Mal ganz davon abgesehn, dass der Rest der Welt bei den Massakern nur zuschauen will.

    Nein, für das üblich antiwestliche Bashing ist dies der falsche Zeitpunkt und außerdem ist das nicht Thema des Artikels!

  5. Geobrezel sagt:

    Saadiya
    „Ist das nicht das selbe, was die IS macht, nur in einer “anderen Farbe” (Motto: die Guten dürfen das….)?????“

    Nein, es ist nicht das selbe, wie das was der IS macht! Sie wissen ganz offensichtlich nicht, was der IS so macht, ansonsten würden Sie sowas nicht denken/schreiben! Man muß sich ganz einfach die Frage stellen ob man es mit seinem Gewissen vereinbaren kann, dass der IS dort hinten Frauen und Kinder abschlachtet, vergewaltigt und verkauft oder ob man doch lieber ein IS-Mitglied auf dem Gewissen haben will. Einfach mal ein paar Videos anschauen wie dort Menschen geschlachter und exekutiert werden und dann wissen Sie schon, was zu machen ist und Sie würden sich nicht mit solch banalen Fragen aufhalten!

    Ich muß sagen, ich bin ganz froh, dass damals die Amerikaner nicht so zögerlich waren, als es darum ging Hitler auszuschalten, denn die hätten sich ja auch erst mal fragen können ob Sie denn wirklich die „Guten“ sind und so lange warten bis man die Juden komplett ausgelöscht hat!

    Ich bin kein Staatsbürgerschaftsexperte, aber ich weiß, dass der Gesetzgeber dafür da ist Gesetze zu machen und sich nicht nur an Gesetze zu halten, daher auch der Name. Ob es nun kompliziert ist oder nicht! Die Forderung von de Maiziere ist nicht populistisch sondern populär!

  6. posteo sagt:

    Gastarbeitersohn sagt:
    23. September 2014 um 14:41
    Wieso wird nicht mal die Frage gestellt, woher ISIS/ISID/IS/IDSAIFDISFISD welche und wieviele Waffen her hat, wie sie sich so gut organisieren konnten, welche Rolle der Westen hier spielt?

    Vielleicht, weil die frage nach der Herkunft der Waffen für die momentane Bedrohung, die von der ISIS ausgeht, überhaupt keine Rolle spielt.
    Im Allgemeinen löscht man einen Brand,bevor man sich an die Urachenforschung macht.

  7. Hans Maier sagt:

    Staatsbürgerschaft entziehen. Soll die IS (Islamischer Staat) den Kämpfern für sie Pässe ausstellen.

  8. posteo sagt:

    Hans Maier sagt:
    23. September 2014 um 19:41:
    Staatsbürgerschaft entziehen. Soll die IS (Islamischer Staat) den Kämpfern für sie Pässe ausstellen.

    Die Unsinnigkeitdieser Idee wurde bereits in mehreren Zeitschriften sehr gut dargestellt. Die deutsche Staatsbürgerschaft kann nur entzogen werden, wenn der Staatbürger daurch nicht staatenlos wird. Das ist ein Grundrecht, Grundrechte hebelt man nicht einfach aus.
    Der Ausnahme-Tatbestand, wenn ein dt. Staatsbürger freiwillig der Armee eines anderen Staates beitritt, auf den auch Bosbach abhob, ist hier nicht gegeben, es sei denn man, erkennt die TERRORORGANISATION ISLAMISCHER STAAT als Staat an und das hieße,man übernimmt ihre Doktrin.

  9. @karakal , Ausbürgerung gab es schon seit 1913 im Kaiserreich, wurde von den Nazis und später von der DDR übernommen. In der BRD ist laut GG eine Ausbürgerung verboten. Deshalb sollte mit der Einbürgerung nicht wie mit Sauerbier umgegangen werden.
    „sie würden für immer dort bleiben und bräuchten die bundesdeutsche Staatsangehörigkeit nicht mehr“
    Somit kann eine Ergänzung des Staatsbürgerrechts den Glauben dieser Leute Rechnung tragen.
    @Songül, solange gemäßigte Islamisten nicht den Schritt, den Mustafa Kemal Atatürk dem türkischen Volk empfohlen hat: „Der Islam gehört auf den Müllhaufen de Geschichte. Diese Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.“ gehen und dem Islam entsagen, solange gibt es keine Unterschiede für mich.

  10. 1453 sagt:

    @Geobrezel
    Ist es vergleichbar wie ein Mensch umgebracht wird?
    Wer einen Menschen umbringt egal welcher Gesinnung ist in meinen Augen zu verachten, dabei spielt es keine Rolle ob der jenige es verdient oder nicht, ob Nazi oder IS. Niemand hat es m.E. verdient umgebracht zu werden. Dabei ist es auch egal welche Bilder sie vor Augen haben, die besagten Youtube Videos oder eine Bombardierung wegen Oberst Klein oder Nagasaki oder oder oder …