Anzeige

Aufruf

Merkel: Antisemitismus darf keine Chance haben

Angela Merkel macht sich gegen Antisemitismus stark. In ihrer Videobotschaft fordert sie auf, allen Tendenzen von Antisemitismus und Ausländerhass entschieden entgegenzutreten.

Dienstag, 09.09.2014, 8:21 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 09.09.2014, 20:45 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |   Drucken

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fordert die Deutschen zum Eintreten gegen Antisemitismus auf. Dass es „keine einzige jüdische Einrichtung gibt, die nicht durch Polizei bewacht werden muss“, stimme sie sehr besorgt, sagte die Kanzlerin in ihrer am Samstag verbreiteten wöchentlichen Videobotschaft: „Und deshalb müssen wir immer wieder gegen alle Bestrebungen von Intoleranz vorgehen.“

Jüdisches Leben in Deutschland sei wirklich willkommen. „Wir sind stolz darauf und freuen uns, dass das möglich ist und in den letzten Jahren ja auch angewachsen ist“, sagte Merkel. Die Bundesregierung werde alles dafür tun, „dass der Antisemitismus in unserem Land keine Chance hat“.

___STEADY_PAYWALL___

„Es gibt die Gesamtverantwortung für die deutsche Geschichte“, sagte Merkel anlässlich des Gedenkens an den Beginn des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren. Diese Gesamtverantwortung sei auch Mahnung, „uns überall auf der Welt für Toleranz, für friedliches Miteinander-Leben, für Demokratie einzusetzen und allen Tendenzen von Antisemitismus, von Hass gegen Ausländer entschieden entgegenzutreten“. (epd/mig)

Anzeige

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)