Türkischer Botschafter

Bundesregierung sollte Ramadan-Fest geben

In den USA hat Präsident Barack Obama bereits mehrfach zum traditionellen Iftar-Fest ins Weiße Haus eingeladen. In Deutschland bleibt eine ähnliche Geste der Kanzlerin aus. Die Bundesregierung sträubt sich davor – ganz zum Ärger vom türkischen Botschafter in Deutschland.

Von Mittwoch, 09.07.2014, 8:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 11.07.2014, 1:19 Uhr Lesedauer: 1 Minuten  |  

Der türkische Botschafter in Deutschland, Hüseyin Avni Karslioglu, wünscht sich ein Ramadan-Fest auf Einladung der Bundesregierung. Dies könne ein Zeichen dafür sein, „dass der Islam in Deutschland angekommen ist“, sagte Karslioglu am Montagabend bei einem Empfang zum Fastenbrechen der Integrationsbeauftragten der Unions-Fraktion im Bundestag, Cemile Giousouf (CDU) in Berlin.

In den Bundesländern gebe es bereits viele solcher Veranstaltungen. Er wünsche sich aber ein Ramadan-Fest auf höchster offizieller Ebene in Deutschland wie beispielsweise in den USA, sagte der Botschafter. Dort hat US-Präsident Barack Obama bereits mehrfach zum traditionellen Iftar-Essen ins Weiße Haus eingeladen.

___STEADY_PAYWALL___

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bezeichnete das traditionelle Fastenbrechen im Ramadan als „großes Fest der Versöhnung“ und forderte Christen dazu auf, sich an der muslimischen Tradition ein Beispiel zu nehmen. Christen feierten Weihnachten und Ostern vor allem unter sich. „Da fühlen wir uns besonders wohl: Wenn wir unter uns sind“, sagte der Minister.

Beim Fastenbrechen der Muslime sei das anders. Sie würden andere einladen, selbst jene, die anderer Auffassung sind. Versöhnung in den Mittelpunkt stellen mit jenen, mit denen das Versöhnen nicht so leicht sei, „das können wir vom Islam und vom Fastenbrechen lernen“, sagte de Maizière. (epd/mig)

Aktuell Politik
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Kabarettist sagt:

    Darf jetzt jeder seine Party im Kanzleramt abhalten? Vom Bienenzüchter bis zum Baptistenprediger?

  2. posteo sagt:

    @Ute Fabel.
    Die von mir benannten Fälle, wie Taufe, aber auch Beschneidung, Konfirmation, etc. sind religiöse „Aufnahme-Feste“ oder Aufnahme-Riten.
    Sonstige Familienereignisse wie Hochzeiten oder Beerdigungen werden ebenfalls bezuschusst, egal ob sie mit einem religiösen Ritus begangen werden oder nicht.

  3. Mathis sagt:

    Der türkische Botschafter könnte ja die Kanzlerin zu einem Fastenbrechen einladen. Frau Merkel würde sicherlich der Einladung gerne folgen.