Anzeige

TV-Tipps des Tages

27.05.2014 – Türkei, Migranten, Bosporus, Ausländer, Secondos, Schweiz

TV-Tipps des Tages sind: Wilde Türkei: Vom Bosporus zum Mittelmeer. Die Türkei ist die Nahtstelle zwischen Ost und West, zwischen Orient und Okzident; Secondos: Migrantenkinder zwischen zwei Welten. Wie leben die jungen Secondos in der Schweiz, was denken sie, was fühlen sie?

Von Dienstag, 27.05.2014, 8:18 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 25.05.2014, 12:27 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Wilde Türkei (1/2)
Vom Bosporus zum Mittelmeer. Die Türkei ist die Nahtstelle zwischen Ost und West, zwischen Orient und Okzident. Die Tierwelt ist sowohl europäisch als auch asiatisch geprägt. Die zweiteilige Dokumentation gibt einen Einblick in die vielfältige Natur der Türkei, führt aber auch zu weltberühmten Orten wie den Sinterterrassen von Pamukkale, den Ruinen von Milet oder der antiken griechischen Metropole Priene. Der erste Teil ist eine bildgewaltige Reise durch den Westen der Türkei – zu Wildziegen und Schildkröten, Orchideen und Anemonen, Goldschakalen und Dromedaren.

Die Türkei ist ein Land zwischen zwei Meeren und zwei Kontinenten, Nahtstelle zwischen Ost und West, zwischen Orient und Okzident. Die Tierwelt ist sowohl europäisch als auch asiatisch geprägt. Doch die Türkei ist nicht nur ein Land der wilden Tiere: Völker aus Ost und West kamen, um hier zu siedeln. Di, 27. Mai • 11:30-12:15 • NDR Mecklenburg-Vorpommern

___STEADY_PAYWALL___

Secondos
Dokumentation – Migrantenkinder zwischen zwei Welten. Film von Myriam Gazut und Sarah Perrig. Obwohl Naima Schweizerin ist und mit ihren 24 Jahre längst volljährig, muss sie mit ihren Eltern verhandeln, wenn sie ausgehen will. Ihre Eltern sind marokkanischer Herkunft. Vijitha, deren Eltern aus Sri Lanka eingewandert sind, waren schwer davon zu überzeugen, dass sie keinen Tamilen als Schwiegersohn bekommen würden. Die 18-jährige Vjona fühlt sich von ihren Eltern nicht immer verstanden. Sie hat das Gefühl, wie eine Albanerin aufzuwachsen und nicht wie eine Schweizerin. Astor ist 17. Er ist in Biel geboren. Seine Eltern stammen aus Angola. Er erzählt wie er und seine bunt gemischte Freundesgruppe ohne Rassimus miteinander umgehen.

Wie leben die jungen Secondos in der Schweiz, was denken sie, was fühlen sie? Der Dokumentarfilm “ Secondos – Migrantenkinder zwischen zwei Welten“ von Myriam Gazut und Sarah Perrig gibt Antworten auf diese Fragen und zeigt, welchem Spannungsverhältnis die jungen Leute ausgesetzt sind. Wie sie ihr Leben meistern im Umgang mit zwei Kulturen: der schweizerischen in der Schule, im Lehrbetrieb, im öffentlichen Leben und mit ihrer Herkunftskultur zu Hause, mit den Eltern und Verwandten. Di, 27. Mai • 22:25-23:15 • 3sat

Doppelleben
Dokumentation – Tamilische Secondos in der Schweiz Film von Beat Bieri. Über 45.000 tamilische Flüchtlinge leben in der Schweiz, teils seit 30 Jahren. Die Hälfte ist mittlerweile eingebürgert – und ihre Kinder sind in der Schweiz groß geworden. Doch es ist schwierig für diese tamilischen Secondos, ihren Platz in der neuen Heimat zu finden, zwischen den traditionellen Vorstellungen ihrer Eltern und den Freiheiten, welche die Schweiz verspricht. Sie müssten als „Lebenskünstler“ ihren Weg zwischen diesen zwei Welten finden, sagt die 22-jährige Laavanja Sinnadurai, Tempeltänzerin und Jurastudentin. Junge Tamilen mit Schweizer Pass wollen sich jedoch nicht mehr in einer arrangierten Hochzeit verheiraten lassen, lehnen das Kastensystem ihrer alten Heimat ab, und viele möchten den Kriegserinnerungen ihrer Eltern entrinnen. Di, 27. Mai • 23:15-00:05 • 3sat

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)