Gestelltes Ende des NSU

Selbstmord von Mundlos und Böhnhardt vorgetäuscht?

Die beiden NSU-Mitglieder Mundlos und Böhnhardt sollen Selbstmord begangen haben. So zumindest die offizielle Version. Neuere Befunde legen das Gegenteil nahe. Wolf Welzel über fingierte Belege, beseitigte Spuren und verschwundene Beweismittel.

Von Dienstag, 06.05.2014, 8:30 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 05.07.2015, 0:14 Uhr Lesedauer: 15 Minuten  |   Drucken

Wenn man sich mit der offiziellen Version des Endes des NSU beschäftigt, den Selbstmord der beiden NSU-Mitglieder Mundlos und Böhnhardt 2011 in Zweifel zieht, macht man sich sehr wenige Freunde – von denen wahrscheinlich die aller meisten die falschen sind. Richtig groß wird die Ablehnung, wenn man anhand der vorliegenden Fakten einen Mord nicht ausschließt, also die Tat eines ‘Dritten’ für wahrscheinlicher und plausibel hält – wer auch immer mit welchem Motiv diese Morde begangen hat. Man kann die Rollgitter hören, während man die Gründe dafür ausführt und darlegt.

Dass dies gerade jene staatsnahen Medien und Parteien tun, die dreizehn Jahre lang mitgeholfen haben, dass neun Morde an Personen mit migrantischem Hintergrund ins kriminelle Milieu abgeschoben wurden, verwundert nicht. Abermals geht es ihnen darum, die offizielle Version in den Kernbereichen zu decken und die erheblichen Zweifel ins Reich der Verschwörungen zu verweisen.

___STEADY_PAYWALL___

Ziemlich gewöhnungsbedürftig ist, dass auch innerhalb der Linken das alles immunisierende Wort ‘Verschwörungstheorie’ geraunt wird, wenn man anstelle vager Zweifel andere Geschehensabläufe für begründeter hält und die Rolle staatlicher Behörden nicht für undurchsichtig hält, sondern – sowohl im politischen wie juristischen Sinne – als Beihilfe beschreibt: Angefangen bei der Ausstattung des neonazistischen Untergrundes, über die aktive Verhinderung von Festnahmemöglichkeiten bis hin zur aktiven Verhinderung der Terror- und Mordserie des NSU (durch Beseitigung und Vernichtung von Beweismitteln, durch gezielte Sabotage von Ermittlungen usw.)

Die Kritik ‘aus den eigenen Reihen’ entfaltet seine eigene Wirkung vor allem dann, wenn in aller Regel keine Begründung, keine offene Auseinandersetzung folgt. Eine Art Ausgangsperre für Argumente und Schlussfolgerungen, die sich aus den vielen Fakten ergeben, die der offiziellen Version massiv im Weg stehen.

Neonazis freuen sich, wenn sie nach Argumenten suchen, die ihre Kameraden zu Opfern machen, nachdem sie sie jahrelang für ihre Taten verehrt hatten. Compact, der mediale Rettungsschirm der Patrioten, möchte den NSU (einschließlich Eisenach) als ein Staatsunternehmen verkaufen, in dem gutgläubige Neonazis als bezahlte Staatsagenten benutzt, wie Marionetten an- und abgeschaltet wurden.

Und die Ermittlungsbehörden haben die große Sorge, dass die mehr als evidenten Zweifel an der Selbstmordthese die ganz niedrig schwellige Frage aufwerfen: Was hindert die Ermittlungsbehörden daran, die tödlichen Ereignisse in Eisenach auch als Mord zu verfolgen? Warum stützen die Selbstmordthese im Wesentlichen fingierte Belege, beseitigte Spuren und verschwundene Beweismittel?

The final Countdown
Am 4.11.2011 fand man die Neonazis Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt tot in einem ausgebrannten Campingwagen in Eisenach. Was dreizehn Jahre nicht gelingen wollte, ging nun rasend schnell, geradezu schwindelerregend. Mit geradezu hellseherischen Fähigkeiten wurden die Leichen identifiziert: Noch vor dem Obduktionsbericht wussten die Ermittler, dass es sich um Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt handelte. Genauso schnell wusste man, was man dreizehn Jahre lang nichts gewusst haben will: Es gibt eine neonazistische Terrorgruppe namens NSU, zwei davon liegen tot in besagtem Campingwagen, die dritte, Beate Zschäpe, habe sich freiwillig gestellt. Mehr Mitglieder habe diese terroristische Vereinigung nicht. Auch das wusste man ganz schnell, ganz sicher. Auch die Zuordnung der Straftaten gelang geradezu über Nacht: Neun Morde an Menschen mit migrantischem Hintergrund, ein Mordanschlag auf Polizisten in Heilbronn 2007, mehrere Bombenanschläge und zahlreiche Banküberfälle.

Wenn es nach den Ermittlern geht, diente der ausgebrannte Campingwagen als eine Art fahrende Asservatenkammer. Dort fand man – trotz Feuer – alles, was die Aufklärung zum Kinderspiel machen sollte: Eine Jogginghose mit Blutanhaftungen von der ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter, die beiden entwendeten Dienstpistolen und Handschellen, Geld vom letzten Banküberfall und ein Langlaufgewehr, eine Pumpgun.

Todesursache, Motiv und Geschehensablauf standen ebenso rasend schnell fest: Die beiden NSU-Mitglieder hätten sich nach einem Banküberfall und einem nahenden Streifenwagen in einer aussichtslosen Situation befunden, für die es nur einen außerirdischen Fluchtweg gab: Uwe Mundlos tötete mit der Pumpgun zuerst Uwe Böhnhardt, dann setzte er den Campingwagen in Brand und tötete sich mit derselben Waffe selbst.

Als ich den Text ‘Ganz sicher: Selbstmord?’ für das Buch Der NSU-VS-Komplex überarbeitete, lagen zu diesem Selbstmordszenario kaum Fakten vor. Was jedoch bereits damals stutzig machte, waren die tatbegleitenden Umstände, die einfach nicht zu einem Selbstmord passten. Warum kapitulieren zwei neonazistische Killer, wenn sich ein Streifenwagen nähert? Warum nutzen sie nicht die zahlreichen Waffen, die sich im Campingwagen befanden? Warum fahren Neonazis Beweismittel in einem geliehenen Campingwagen mit sich herum, die einen Polizistenmord belegen können? Warum stellte sich das NSU-Mitglied Beate Zschäpe nach vier Tagen, anstatt zu fliehen?

Der NSU-VS-Komplex. Wo beginnt der Nationalsozialistische Untergrund – wo hört der Staat auf? Unrast Verlag 2013/2. Auflage

Alles, fast alles wirkte wie bestellt, wie arrangiert, wie ein Happy End in einem Thriller, in dem das Böse genug hat, die Guten siegen und die Bösen am Ende alles richtig machen, sich selbst überführen und richten.

Das Fazit vor knapp einem Jahr war sehr vorsichtig formuliert: Die offizielle Version ist die unwahrscheinlichste. Die Version eines Selbstmordes mit einem Langlaufgewehr, einem Repetiergewehr, ist waffentechnisch ein Ding der Unmöglichkeit. Wenn die Pumpgun bei den tödlichen Ereignissen die Tatwaffe war, dann muss man von Fremdverschulden ausgehen, also von einem Mord. Dann muss es eine ‘dritte’ Person gegeben haben, ein anderes Motiv.

Ermittlungsmethoden
Man muss es sehr oft und immer wieder betonen: Wenn man die offizielle Version (auch im Fall Eisenach 2011) bezweifelt, dann weiß man dennoch nicht, was sich am 4. November 2011 im und rund um den Campingwagen ereignet hat. Wenn man es selbst nicht war, wenn es keine Tatzeugen gibt, dann beruht alles Weitere darauf, Fakten, Spuren und Belege zu sammeln, um sie verschiedenen Tatabläufen zuzuordnen. Diese Vorgehensweise ist kein Hexenwerk, man braucht dazu auch keine Glaskugel. Man muss nur die Methode zur Anwendung bringen, die das LKA Stuttgart treffend so beschreibt:

„Die Operative Fallanalyse arbeitet hierbei mit Wahrscheinlichkeitsaussagen, das heißt, in der Gesamtschau der zum Zeitpunkt vorhandenen Datengrundlage wird die wahrscheinlichste Hypothese herausgearbeitet.“ 1

  1. Ermittlungsgruppe Umfeld-LKA-Bericht, 2014, S. 91

Seiten: 1 2 3

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. jo sagt:

    Wen wundert es,
    es ist bewiesen, daß unsere Geheimdienste die RAF aufgebaut , ja aufgebaut und unterstützt hat. Die wichtigsten Sachen wurden von offiziellen BND Mitarbeitern arrangiert und ebschafft, beispielsweise Sprengstoff Waffen etc. Das wurde letztes JAhr in einem riesengrossen Luxemburgprozess bewiesen. BEWIESEN . ALSO WER GLAUBT NOCH AN SACHEN DIE IN DEN MEDIEN STEHEN, ALSO WER GLAUBT NOCH DAß DER BND FÜRS VOLK ARBEITET -PAH , der BND zusammen mit der NSA , die seit 30 JAhren oder mehr engstens zusammen arbeiten, sind weitaus krimineller als jegliche andere Organisation wie MAfia oder sonstwas. Meine Meinung, alle Geheimdienstler entlassen und in den Knast werfen.

  2. Pingback: NSU: Der Nebel über Eisenach lichtet sich ein wenig.