Alternative für Deutschland (AfD)

Hinter Eurofeindlichkeit verbirgt sich Islamfeindlichkeit

Die Auflösung des Euro-Währungsgebietes steht offiziell auf der Agenda der neuen Partei mit dem Namen "Alternative für Deutschland" (AfD). Ein Blick auf die personelle Zusammensetzung der Partei zeigt aber, dass sich dort in erster Linie Islamfeinde zusammengefunden haben.

Von Roland Sieber Mittwoch, 20.03.2013, 8:28 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 24.03.2013, 21:53 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Der Hamburger Professor Bernd Lucke engagiert sich seit letztem Sommer in der „Wahlalternative 2013“, die mit den „Freien Wählern“ in den Bundestag einziehen wollten. Als die Zusammenarbeit scheiterte, zog der Ökonom das neue Parteiprojekt „Alternative für Deutschland“ (AfD) hoch. Hinter der Sammelbewegung gegen den Euro, stehen Aktivisten aus einem breiten verschwörungsideologischen, rechtsliberalen und kulturrassistischen Spektrum.

Die Partei, die Lucke am Montag auf einer Pressekonferenz vorstellte, wird von Kritikern mit der früheren Unionsabspaltung „Bund freier Bürger“ (BFB) verglichen. Und in der Tat: Mit dem Tübinger Volkswirt Joachim Starbatty und dem Verleger Bruno Bandulet gehören mindestens zwei ehemalige Vertreter des BFB zu den Gründungsmitgliedern. Landesverfassungsschutzämter beobachteten die nationalliberale Splittergruppe in den neunziger Jahren, nachdem diese mit rechtsextremen Parteien zusammen zu Wahlen antrat. In Jahr 2000 löste sich die Partei auf und einige ihre Mitglieder verteilten sich auf andere rechtspopulistische Politsekten.

„Aufmarsch der Euro-Hasser“, titelte Spiegel Online über die Auftaktveranstaltung der selbsternannten „Alternative für Deutschland“ letzte Woche in Oberursel bei Frankfurt am Main. Dort nahmen nach eigenen Angaben mehr als 1.200 Anhänger teil, wie Fotos eines übervollen Saals belegen sollen. Am Rande der Veranstaltung verteilte die NPD Flugblätter. Der antimuslimische Blog „blu-News“ und die neurechte Wochenzeitung „Junge Freiheit“ berichteten sehr ausführlich und wohlwollend.

Bernd Lucke soll zuvor im Zuge der Überlegungen zur Parteigründung, mehreren Parteien die Zusammenarbeit angeboten haben. Genannt wird darunter auch die marktradikale und rechtsoffene „Partei der Vernunft“ (PdV). Ein Kleinparteienbündnis scheiterte jedoch.

Von der „Freiheit“ zur AfD
Jens Eckleben, der ehemalige Hamburger Landesvorsitzende der kulturrassistischen Partei „Die Freiheit“ ist Landesbeauftragter für Hamburg der „Wahlalternative 2013“ und Mitglied der „AfD“. Auf seinen YouTube-Kanal stößt man auf „Historisches Liedgut aus dem 19. Jahrhundert – Interpret: Frank Rennicke“, Verschwörungstheorien, Videos der „Freiheit“ sowie auf den Soundtrack der „Identitären Bewegung“. Er ist nicht der einzige der aus islamfeindlichen Grüppchen zur neuen Partei gestoßen ist. Als nicht Links und nicht Rechts, stellte die stellvertretende Sprecherin Frauke Petry ihre Partei auf der Berliner Pressekonferenz vor. Dies behaupten die „Identitären“ auch von sich.

„Die Keimzelle für die Parteigründung in Hamburg“ – ist im Wiki der „Wahlalternative 2013“ zu lesen – die an regelmäßiger Mitarbeit Interesse haben, derzeit 25 Personen, wollte sich gestern zum zweiten Mal treffen. Der Gründungsparteitag des Hamburger Landesverbands soll am Samstag, den 6. April stattfinden. Professor Bernd Lucke wird als Gastredner für diesen Landesparteitag angekündigt. Unterzeichnet ist die Einladung von Jens Eckleben, dem ehemaligen Funktionär der Freiheit, dem scheinbar die antimuslimischen Identitären gefallen.

Wohin die Reise geht, zeigte die Parteijugend: Als Vorbild nahm diese sich den Österreichischen Politiker „HC Strache“, seines Zeichens Chef der rechtspopulistischen FPÖ.

Populistisch gegen Euro
Wir fordern eine geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes, so die Partei auf ihrer Homepage. Deutschland bräuchte den Euro nicht. Gefordert wird die Wiedereinführung nationaler Währungen oder die Schaffung kleinerer und stabilerer Währungsverbünde. Auch die Wiedereinführung der DM soll kein Tabu sein. Ansonsten ist man noch irgendwie für direkte Demokratie und gegen die sogenannten Euro-Parteien. Dies zieht auch im verschwörungsideologischen und antisemitischen Spektrum. Deren Medien wie “ikNews” oder die Website eines “ASR-Stammtisches” sind voller Lob.

Widerspruch bekommt Lucke dagegen von renommierten Ökonomen wie Gustav Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) und Thomas Straubhaar, dem Direktor und Sprecher der Geschäftsführung des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI). „Die Gefahr liegt in der Verrohung der Politik“, sagte der Politikwissenschaftler Alexander Häusler über den Anti-Euro-Populismus im Gespräch mit tagesschau.de.

Wahlchancen?
Wahlforscher sehen die Anti-Euro-Partei – trotz eines vorhandenen Stimmenpotenzials im zweistelligen Bereich – noch bei etwa 0,9 Prozent. Dies entspricht etwa dem Wahlergebnis der Partei „Pro DM“ bei der Bundestagswahl 1998. Bei der Landtagswahl in Niedersachsen im Januar diesen Jahres, trat die „Wahlalternative 2013“ zusammen mit den „Freien Wählern“ an und erreichte aus dem Stand heraus 1,1 Prozent der Wählerstimmen.

Zurück zur Startseite
MiGAZIN ABONNIEREN (mehr Informationen)

MiGAZIN wird von seinen Lesern ermöglicht. Sie tragen als Abonnenten dazu bei, dass wir unabhängig berichten und Fragen stellen können. Vielen Dank!

WEITERE INFOS
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. s.Braun sagt:

    Ob die AfD jetzt 5 oder 50 % bekommt weiß keiner zu sagen, aber wichtig ist, daß es endlich eine wirkliche „Alternative“ zu der Einheitssoße der , von allen Parteien im Bundestag propagandierten, Alternativlosigkeit gibt. Wenn der mündige Wähler der Meinung ist, daß wir ohne Euro besser dran sind, und daß wir Einwanderung nach kanadischem Muster betreiben sollten ( Arbeitsplatz und Startkapital vorweisen soweit ich weiß ) oder auch mit dieser unkontollierbaren Energiewende nicht einverstanden ist, dann ist es das gute Recht eines Jeden eine Partei zu wählen, die mit beiden Füßen fest auf dem Boden des Grundgesetzes steht und eine solche Politik machen will. – Dafür leben wir ( glaub ich ) noch in einer Demokratie ! Wenn ich mir allerdings diese EU – Machenschaften ansehe, zweifle ich ernsthaft daran, daß sich das nicht über kurz oder lang häppchenweise ändern könnte.
    Mir ist auch klar , daß die gegensätzlichen “ Interessenverbände“ nichts unversucht lassen werden um die neu entstandene Partei mit der Nazikeule niederzuknüppeln, – was aber in diesem Fall nicht gelingen würde, weil die Führungspersonen der AfD über diesen Vorwurf erhaben sind. Der einzige wirkliche Grund, den die anderen Parteien haben um die AfD zu defamieren ist: ANGST !

    PS: ICH freue mich schon auf die Bundestagswahl, da wird es viele “ betroffene“ Gesichter geben…….

  2. Klaus Peter sagt:

    Vielen Dank für diese Analyse Herr Sieber. In meiner bisherigen Wahrnehmung war die AfD ausschliesslich auf Euro/EU fokussiert. Das ist schon mal nicht schlecht, aber nicht genug.
    Ist die AfD auch noch islamkritisch und verfolgt die genannten Ziele zur Zuwanderung – lauter Positionen, die jederman mit ein bisschen Ahnung und gesundem Menschenverstand teilen muss – ist das die Partei, der ich meine Stimme geben werde.

  3. Kowalski sagt:

    Der Rubel funktionierte genau so wie der Euro.Haben sie vergessen wie die UDSSR endete?Wollen sie Kuhmist als Bezahlung bekommen(ist wirklich passiert)?

  4. Unbezahlter Schreiber sagt:

    Die Gleichschritt-Demagogen lassen grüßen: CDU, SPD, Grüne, FDP. Sollen sich ein anderes Volk suchen, das den Bilderberger Buben zum Weltmonopol verhilft. Stattdessen wird die Dollar-blase platzen. Bankster, verdammte. Sollen mal arbeiten. Anständige Bürger haben die politisch „korrekten“ Lügen dieser illegalen Verbrecher und ihrer bezahlten henchmen satt.
    Nie gab es so viel Arbeitslosigkeit in Europa wie durch die Folgen des Euro. Pfui Teufel. Der 9.11., der Irak-Krieg, Bin Laden (erst Freund von Bush, dann gemachter Bösewicht), CIA-„Rebellen in Syrien, El-Quaida-Zellen made by CIA – ekelhaft. Und alle Medien machen mit bei der Demagogie. Es ist wieder so weit. wie bei Wulff. Widerliches Gersocks, ich muss mich fremdschämen für die Euro-Diktatur. Die amis sprechen bei der One-World-Order schon offen von Nazis : BRAVO AMERICA !

  5. DAG sagt:

    Schon die Tatsache, dass die wichtigsten Beschlüsse der letzten Jahre ohne Zustimmung der Bevölkerung erfolgten und die Regierenden permanent gegen deutsche und EU -Gesetze verstoßen rechtfertigt eine Partei wie die AfD. Irgend jemand muss doch dem Volk seine Souveränität zurückgeben!
    Wir sind mehr als Wahlvieh !

  6. aloo masala sagt:

    Es gehört zur undemokratischen Unkultur dieses Landes, dass jede aber auch jede neue Partei, die den etablierten Parteien Stimmen abgräbt, verteufelt wird. Das war bei den Grünen so und auch bei den Linken. Bei den rechtsextremen Parteien sowieso, wenn sie denn mal Stimmenzuwachs haben. In den letzten Monaten waren die Piraten im Visier der Kritiker und jetzt halt die AfD.

    Das Muster ist immer das gleiche. Man zielt wie auch hier im Artikel nicht auf sachliche Argumente sondern auf Personen und Emotionen. Schräge Menschenhasser laufen in allen Parteien herum. Selbst die SPD hat ihre menschenfeindlichen Geister wie etwa Sarrazin und Martin Karol.

    Das Politiker der etablierten Parteien neu aufkommende Parteien verteufeln ist naheliegend, dass aber Medien und demokratische Bürger dieses Spiel mitspielen, verstehe ich nicht und werde ich wohl auch nie verstehen. Es ist schlicht zu früh um diese Partei in eine Schublade zu verorten. Momentan deutet alles daraufhin, dass wir es vor allem mit Neoliberalen und Marktradikalen zu tun haben.