Baden-Württemberg

Ein Drittel der Ausländer wohnt in der Region Stuttgart

In der Region Stuttgart wohnen in Baden-Württemberg mit Abstand die meisten ausländischen Mitbürger. Vor allem Griechen und Kroaten zieht es in die Region. Das teilt das Statistische Landesamt mit.

Mittwoch, 17.10.2012, 8:26 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 21.10.2012, 20:39 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Zum Jahresende 2011 lebten knapp 406.000 Männer und Frauen mit ausländischem Pass in der Region Stuttgart. Das ist ein Drittel der insgesamt gut 1,2 Millionen registrierten Ausländer in Baden-Württemberg (34 Prozent). Das teilte das Statistische Landesamt nach Auswertung des Ausländerzentralregisters am Dienstag mit.

Anzeige

Darunter hatten allein in der Landeshauptstadt Stuttgart 128 000 Männer und Frauen mit ausländischer Nationalität ihren Hauptwohnsitz. Mit deutlichem Abstand folgen die Regionen Rhein-Neckar (145.000 bzw. 12 Prozent) und Mittlerer Oberrhein (108.000 bzw. 9 Prozent). Am seltensten wohnen ausländische Mitbürger dagegen in den Regionen Ostwürttemberg (36.000 bzw. 3 Prozent) und Schwarzwald-Baar-Heuberg (45.000 bzw. 4 Prozent).

___STEADY_PAYWALL___

Gemessen an der jeweiligen Gesamtbevölkerung steht die Region Stuttgart mit einem Anteil der ausländischen Bevölkerung von 15,9 Prozent landesweit an der Spitze, gefolgt von den Regionen Rhein-Neckar und Nordschwarzwald mit Werten von 14,4 und 11,7 Prozent. Am wenigsten stark vertreten sind ausländische Bürger mit Anteilen an der Gesamtbevölkerung von 8,8 bzw. 8,9 Prozent in den Regionen Bodensee-Oberschwaben und Ostwürttemberg. Landesweit hatten 12,1 Prozent der in Baden-Würrtemberg lebenden Einwohner einen ausländischen Pass.

Türken, Italiener, Kroaten, Polen, Griechen
Insgesamt stammen mehr als die Hälfte aller Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit im Südwesten aus der Türkei, Italien, Kroatien, Griechenland und Polen. Wie bereits in den Vorjahren stellen die türkischen Mitbürger mit 279.000 Personen (23 Prozent) die stärkste Nationalitätengruppe im Land. Danach folgen die Italiener (160.000 bzw. 13 Prozent), die Kroaten (73.000 bzw. 6 Prozent), die Griechen (67.000 bzw. 6 Prozent) und die Polen (47.000 bzw. 4 Prozent).

„Unter den fünf genannten Nationalitäten übt die Region Stuttgart eine besonders hohe Anziehungskraft aus. Vor allem Griechen und Kroaten zieht es in die Region“, so laut einer Mitteilung des Statistischen Landesamtes. Insgesamt leben 60 Prozent aller in Baden-Württemberg wohnenden Griechen (40.400 Personen) und 41 Prozent aller im Südwesten ansässigen Kroaten (29.600 Personen) in der Region Stuttgart. Bei den Personen aus Italien (58.000) und der Türkei (91.000) liegen die entsprechenden Anteile bei 36 bzw. 33 Prozent. Polnische Staatsbürger zieht es dagegen schwerpunktmäßig fast gleichermaßen in zwei Regionen des Landes. Rund 23 Prozent oder 11.000 der polnischen Mitbürgerinnen und Mitbürger leben in der Region Stuttgart, 21 Prozent oder 10.000 in die Region Rhein-Neckar. (etb)

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Pingback: Integrationsunterschiede: Süddeutschland und Berlin | Davids Welt