Anzeige

Deutsche Presse

01.08.2012 – NSU, Integration, PKK, Beschneidung, Türkei, Ku-Klux-Klan

NSU Morde und Ku-Klux-Klan; Beamtin soll Roma-Mutter Kind entrissen haben; „Ausländer raus!“: Brandanschlag auf Migrantenfamilie in Bremen; Frau beleidigt Mann fremdenfeindlich und schlägt ihn; Debatte über Beschneidungen; Giftmord-Verdacht — Arafats Witwe erstattet Anzeige; Mehr als 20 Tote bei Kämpfen mit PKK Terroristen

Von Mittwoch, 01.08.2012, 8:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 01.08.2012, 14:02 Uhr Lesedauer: 4 Minuten  |   Drucken

Die Themen des Tages sind:

Im April 2007 wurde die Polizistin Michèle Kiesewetter von NSU-Terroristen ermordet. Jetzt wurde bekannt: Zwei ihrer Kollegen hatten Verbindungen zum rassistischen Ku-Klux-Klan – und sind trotzdem noch im Staatsdienst.

___STEADY_PAYWALL___

Eine Roma-Familie sollte aus Hamburg abgeschoben werden – doch vier der fünf Kinder waren nicht zuhause. Da soll eine Beamtin der Mutter ihr Baby entrissen haben. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Eine Familie mit Migrationshintergrund in Bremen wurde am Wochenende in Angst und Schrecken versetzt. Nachbarn versuchten offenbar einen Brandanschlag zu verüben. Die Familie fühlt sich von den Behörden allein gelassen.

Fremdenhass war offenbar das Motiv einer Frau, die in Lichtenberg einen Mann beleidigt und mit einer Hundeleine geschlagen hat. Das Opfer trug eine Platzwunde am Kopf davon.

In einer Moschee in München ist es zu einer Massenschlägerei gekommen. 50 Menschen gingen mit Messern und Holzlatten aufeinander los, einem Mann wurde ein Ohr abgebissen. Die Polizei griff ein.

Die muslimische Sportlerin Shaherkani darf nun doch mit einer speziell angefertigten Bedeckung starten. Es ist ein historisches Ereignis, das aber ein langes Vorspiel mit Irrungen und Wirrungen hatte.

Sollte die rituelle Beschneidung in Deutschland strafbar werden, würden Eltern ihre Jungen vermehrt ins Ausland bringen, um den Engriff vornehmen zu lassen, warnt ein Mitglied des Ethikrats.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz ist in Verruf geraten wegen seiner Rolle in der Neonazi-Affäre. Aufgabe des neuen Präsidenten Hans-Georg Maaßen ist es nun, den Umgang mit Akten zu regeln und seiner Behörde wieder Kredit zu verschaffen

Der Ex-NPD-Funktionär Andreas Molau nutzt das Aussteigerprogramm des Verfassungsschutzes und verabschiedet sich aus der rechten Szene. Ob er dem Geheimdienst jedoch wichtige Informationen verraten könnte, ist fraglich.

Nach der harschen Kritik an seinen Personalentscheidungen geht Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) in die Offensive. Friedrich rechtfertigte den Rauswurf von Bundespolizeichef Matthias Seeger und lobte dessen designierten Nachfolger Dieter Romann.

Die französische Justiz soll die Todesursache des früheren Palästinenser-Präsidenten Jassir Arafat ermitteln. Arafats Witwe Suha beantragte die Aufnahme von Mordermittlungen gegen Unbekannt.

Im Osten der Türkei sind laut einem Medienbericht in den vergangenen drei Tagen 22 PKK Terroristen bei Auseinandersetzungen mit Regierungstruppen getötet worden. Auch zwei türkische Soldaten seien bei den Gefechten ums Leben gekommen.

Die Türkei droht mit einem Einmarsch in Syrien – um den Flüchtlingen zu helfen und die PKK abzuwehren. So deutlich wie nie hat Ankara nun die Kriterien für eine Intervention genannt.

Außenminister Davutoglu erinnert an den Giftgaseinsatz im Irak 1988 und will jetzt Massaker in Aleppo verhindern. Die Truppen an der Grenze werden weiter verstärkt.

Integration und Migration

Debatte über Beschneidungen

NSU Morde und Ku-Klux-Klan

Deutschland

Ausland

Türkei

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)