Die Komiker-Nation

Deutschland debattiert Beschneidungen

"Ich will nicht, dass Deutschland das einzige Land auf der Welt ist, in dem Juden nicht ihre Riten ausüben können. Wir machen uns ja sonst zur Komiker-Nation." Das hat die Kanzlerin mal was richtig erkannt.

Von Jörg Lau Dienstag, 17.07.2012, 8:28 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 19.07.2012, 2:51 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |  

Die Muslime hätte sie allerdings gerne einbeziehen können. Tut sie aber bezeichnender Weise nicht. Denn Ausgangspunkt der Debatte war ja der Fall eines vierjährigen Muslims. Dass die Oberstaatsanwältin, die den Fall in Köln vor Gericht brachte, auch gegen einen weißbärtigen Mohel vorgegangen wäre, kann ich mir nicht vorstellen. Noch fällt es schwer, sich auszumalen, dass wir demnächst wegen Körperverletzung einen Rabbiner in der Synagoge verhaften.

Nein, wohl eher nicht. Aber einem syrischstämmigen Arzt kann man eben schon mal die Instrumente zeigen. Es fällt in Deutschland einfach leichter, Muslime über ihr “Barbarentum” zu belehren als Juden.

___STEADY_PAYWALL___

Jedenfalls noch.

Nun hat man es aber mit der Rabbinerkonferenz und dem Zentralrat der Juden in schönster Einheit mit den islamischen Verbänden zu tun bekommen, und da hört dann der Spaß auf. Eine rechtliche Klärung muss nun her, um Juden das Verbleiben hier zu ermöglichen. Recht hat sie, die Kanzlerin.

Davon dürfen dann die Muslime, die den Anlass für das irre Theater gegeben haben, gerne mit profitieren, ohne dass die Kanzlerin sich nun freilich als deren Schutzpatronin erwischen lassen will.

Deutschland. Zum Auswandern schön.

Ich habe mich lange gegen die Auffassung gewehrt, Islamophobie und Antisemitismus hätten bedeutende Überschneidungsflächen (no pun intended). Ich gebe hiermit offiziell auf. Es ist ein und das Gleiche.

Heute morgen im Deutschlandfunk hören zu müssen, wie wohlmeinende deutsche Ärzte gleich zwei Weltreligionen freundliche Angebote machen, sich endlich bitte, bitte auf das zivilisatorische Niveau des Kölner Landgerichts hinaufhieven zu lassen, das war dann doch sehr erhellend. Jüdische Teilnehmer verwahrten sich gegen die Unterstellung, sie seien traumatisiert. Es half nichts. Der deutsche Therapeut wußte es besser.

Leserbriefschreibern und Kommentatoren quillt der gesunde Menschenverstand aus den Tasten, dass es keine, aber auch gar keine akzeptable Begründung für die “Verstümmelung” von Knaben durch Vorhautentfernung gebe.

Religiöser Analphabetismus wird mit erstaunlichem Stolz als Common Sense spazieren geführt. Irre, was man so alles an Vergleichen hört: Abtreibung, Ohrfeige, kosmetische Ohrenkorrektur… Das großmütige Angebot, man könne Beschneidung verbieten, aber straffrei lassen, wie eben die Abtreibung. Und dem Vorschlagenden fällt gar nicht mehr auf, dass damit eine Ritualhandlung aufgrund eines religiösen Gebots, die der Aufnahme eines neuen Lebens in die Gemeinschaft dient (und der Feier des Bundes mit Gott), auf die gleiche Stufe mit der Beendigung menschlichen Lebens gestellt wird. Und wie das wohl bei den Betroffenen ankommt, dass ihre Handlung mit einer Tötung verglichen wird.

Ach was, es geht womöglich gar nicht um die Juden und die Muslime. Es ist wieder einmal eine – diesmal knisternd pornographisch aufgeladene – Orgie der Selbstbestätigung ausgebrochen. Der faszinierte Blick auf den beschnittenen Schlong lässt uns in Gewissheit erstarren, dass wir aufgeklärten Mehrheitsmenschen den Längsten haben.

Mit heiligem Ernst beschäftigt sich ein Land wie Deutschland zwei Wochen lang mit anderer Leute Geschlechtsorganen. Man fasst es nicht. Andererseits: Deutsche wollen die Unversehrtheit jüdischer und muslimischer Penisse per Gesetz garantieren. Irgendwie ein Fortschritt, oder? Wäre da nicht die peinliche Pointe, dass zu diesem Zweck die Eltern und die Ärzte, die an “barbarischen Bräuchen” festhalten, kriminalisiert werden.

Alle sollen so werden wie wir. Darum gehts es letztlich. Ja, warum auch nicht: Es gibt ja nun wirklich keinen Grund, anders zu sein oder anderes zu glauben, denn wir sind das zwar nicht das auserwählte, aber das aufgeklärte Volk. Indem wir ihre Religion kriminalisieren, geben wir den Juden und den Muslimen eine Chance, sich endlich nach Jahrtausenden von ihren archaischen Praktiken zu distanzieren.

Wir Deutschen sind die Guten: Eine Komiker-Nation im Einklang mit sich selbst.

Komisch nur, dass keiner lacht.

Aktuell Meinung
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. vizzgelir sagt:

    @eva – vielen dank für die aufklärung, bei weitem das beste was ich in diesem zusammenhang an kommentaren gelesen habe.
    ===

    die diskussion beginnt von anfang an mit dem vergleich von genitalverstümmelung und wirft und keine auseinandersetzung kommt aus ohne die verstümmelung in den raum zu werfen.

    nimmt man diese verstümmelung auch in fällen von notwendigen oder ästhetischen beschneidungen an? wohl nicht! oder sind millionen von menschen die unreligös sind verstümmelt?

    die beweggründe können wohl nicht entscheiden hierüber, beschnitten ist beschnitten.

    dieser kleine unterschied zeigt unter welchen vorzeichen die gesamte diskussion geführt wird. nichtmal das einfachste trennen zu wollen, sich aber überzugehen und rechtmäßigkeit zu diskutieren zeigt das vieles im argen ist. den beleidigende haltungen ist tür und tor geöffnet, hexenverbrennungen, züchtigungsfälle bis etc.pp..
    und niemand hat umfassend gedacht, ob es zumutbar ist ein kind bis 14 warten zu lassen, wie eine zwei wöchige heilungszeit aussieht, wenn er schüler, azubi oder sonstwas ist … und vor allem: wer legt die hand ins feuer, das es ohne diskriminierung von statten geht? da sollte niemand seine hand opfern, die diskussion zeigt schon wie starrsinnig die haltung ist.

    treu nach dem motto:

    wir sind alle tierschützer, darum wir essen fleisch aus der truhe, und wenn das fleisch alle ist, essen wir die vegetarier auf.

  2. Neubürger sagt:

    Aus religiösen Gründen lassen wir dich beschneiden,
    Aus sekulären grunden wollten wir dich abtreiben lassen!!!

  3. S. sagt:

    Liebe Mitmenschen :-)

    es geht nicht um Euch oder die Juden. Da bin ich mir ganz sicher. Es ist ein Angriff auf die Religionsfreiheit im Allgemeinen. Bevor die Medien Euch entdeckt haben, waren die Katholiken lange Zeit das Hetzziel Nummer eins. Und sie wurden dadurch sehr geschwächt und auch verachtet, denn steter Tropfen höhlt den Stein!

    Ich würde mir wünschen, daß sich die praktizierenden Muslime, Juden und Christen zusammentun. Denn gemeinsam sind wir stark. Und auch wenn es manche nicht wahrhaben wollen, haben wir doch ähnliche Werte, für die es sich zu kämpfen lohnt!

    Schalom!

  4. Tai Fei sagt:

    Imho scheint mir das Kölner Gericht wohl über das Ziel hinausgeschossen zu sein. Solange man Plastische Chirurgie bei Minderjährigen NICHT als Körperverletzung wertet, solange beide Eltern dieser zustimmen, dann kann man das bei einer Beschneidung auch nicht.

  5. NASA sagt:

    @S.
    „es geht nicht um Euch oder die Juden. Da bin ich mir ganz sicher. Es ist ein Angriff auf die Religionsfreiheit im Allgemeinen. Bevor die Medien Euch entdeckt haben, waren die Katholiken lange Zeit das Hetzziel Nummer eins. Und sie wurden dadurch sehr geschwächt und auch verachtet, denn steter Tropfen höhlt den Stein!“

    Hetze? Oups, da sind ihnen wohl die Argumente ausgegangen! Man nennt, das eine Diskussion! Und in einer Diskussion müssen beide Seiten wissen, dass sie nicht auf kompletter Linie gewinnen können.
    Vergessen Sie bitte nie, dass es die Muslime und die Juden waren, die dem Kompromiss, nicht zustimmen wollten unter dem Vorwand man könnte halt nicht mit seinem Gott diskutieren.
    Es waren nicht die „Ungläubigen“ die nicht kompromissbereit waren oder irgendwelchen Dogmen hinterherlaufen!

    Aber nein, das war noch nicht genug: Man schickt zusätzlich auch noch alle verfügbaren Lobbyisten ins Kanzleramt um etwas in ein Gesetz zu gießen, was jeder Vernunft, dem GG und internationalen Verträgen widerspricht.

    Ja! Soviel Macht habt ihr! Ihr könnt Gesetze erzwingen!
    Aber ihr habt keine Freunde mehr und bestimmt noch weniger Sympathisanten als zuvor. Wenn nicht mal mehr das Kindeswohl zum Umdenken bei Ritualen führt, dann kann und will ich nichts mit diesen Menschen zu tun haben. Ich finde es halt einfach komplett amoralisch! Hat man denn nicht gelernt, zu was dieses Denken führt?

    Bemerkung: Diese Diskussionen führen immer dazu, dass auch Menschen innerhalb dieser Religionsgemeinschaft zu denken anfangen und ihre Riten verändern werden. Damit spaltet sich die Religionsgemeinschaft in „Menschen die ihre Kinder ungefragt beschneiden“ und „Menschen die ihre Kinder selbst entscheiden lassen“.
    Also diejenigen, die den Atheisten Recht geben und diejenigen die den Atheisten nicht recht geben. Dadurch werden Religionsgemeinschaften sukzessive geschwächt, ganz nach dem europäsich-römischen Motto: Divide et impera. Und das hat ja immer gut geklappt, oder?

    Ihr merkt gar nicht was mit euch passiert!

  6. S. sagt:

    @ Nasa
    „Hetze? Oups, da sind ihnen wohl die Argumente ausgegangen! Man nennt, das eine Diskussion! “

    Unter Menschen guten Willens finden echte Diskussionen mit echten Argumenten statt. Meist sind es gebildete Katholiken, welche ihre Kirche und sogar sich selber kritisieren.
    Wenn aber Journalisten, die den Glauben kaum kennen bzw. nur ein Zerrbild davon kennen wollen, Halbwahrheiten addieren, zu falschen Schlüssen kommen und das dann auch noch mit Spott versehen, dann nenne ich das Hetze.
    Der Witz an der Sache ist, daß sie -ohne es zu merken- gar nicht die Kirche bekämpfen, sondern nur das was sie fälschlicherweise für die Kirche halten! Da aber heute nicht mal mehr Katholiken ihren Glauben kennen, haben sie Erfolg.

    „Ja! Soviel Macht habt ihr! Ihr könnt Gesetze erzwingen!“

    Machen wir uns nichts vor: Nicht die Religiösen haben Macht, sondern die Politiker haben Angst! Berechtigte Sorge vor einem weltweiten Imageschaden (mit Blick auf die deutsche Geschichte). Und natürlich Angst vor „den Keulen“ der Political Correchtness („Islamophobie“).

    Es sind ja gerade die Kirchenhasser, die nun die Islam-Kritiker bekämpfen. Dadurch beweisen sie, dass es Ihnen nie um sachliche Religionskritik ging, sondern um anderes.
    Die (durch Kommunisten, Buddhisten, Hinduisten und Islamisten) verfolgten Christen weltweit sind ihnen völlig egal! Damit beweisen sie, dass es ihnen nicht darum geht Hilflose zu schützen, sondern sie haben offensichtlich eine andere Motivation.

    „Wenn nicht mal mehr das Kindeswohl zum Umdenken bei Ritualen führt, dann kann und will ich nichts mit diesen Menschen zu tun haben“.

    Das ist aus Ihrem Blickwinkel verständlich. Doch ich denke, dass das die Betroffenen besser beurteilen können als Außenstehende ohne Erfahrungswerte. Außerdem werden sie es trotz eines Verbotes weiter machen, nur halt dann ohne Arzt und Narkose. Ist das im Sinne des Kindes?
    Sind Sie auch für den Schutz des Kindes in anderen Lebenslagen? Z.B im Mutterleib? Oder sind Sie da auf einem Auge blind?

    „Ungläubige“

    Es gibt keine Ungläubigen! Alle glauben irgendwas. Selbst Atheismus ist ein Glauben, weil nicht beweisbar.
    Übrigens, wenn die Atheisten eine Konfession hätten, dann wäre es die größte in Deutschland. Die Religionslosen sind eine gesellschaftlich relevante Kraft. Dazu kommt, dass die große Mehrheit der Kirchenmitglieder längst kirchenfern geworden ist. Aber das reicht Ihnen noch nicht, wie ich an Ihrem folgenden Satz erkenne:

    „Dadurch werden Religionsgemeinschaften sukzessive geschwächt, ganz nach dem europäsich-römischen Motto: Divide et impera. Und das hat ja immer gut geklappt“

    Das ist der Unterschied zwischen uns. Ich will Sie nicht zerstören, sondern wehre mich nur gegen meine Zerstörung, welche seit Langem durch Ihresgleichen voran getrieben wird, wie Sie oben zugeben.

    „Ihr merkt gar nicht was mit euch passiert!“

    Was denn?

  7. brega sagt:

    @S.
    „Der Witz an der Sache ist, daß sie -ohne es zu merken- gar nicht die Kirche bekämpfen, sondern nur das was sie fälschlicherweise für die Kirche halten!“

    Ich bekämpfe die Kirche bei weitem nicht so aktiv, wie sie den Atheismus bekämpft. Oder wie nennen sie Zwangstaufen und das aufbrummen einer Kirchensteuer?

    „Das ist der Unterschied zwischen uns. Ich will Sie nicht zerstören, sondern wehre mich nur gegen meine Zerstörung, welche seit Langem durch Ihresgleichen voran getrieben wird, wie Sie oben zugeben.“

    Zerstörung? Hab ich nirgendwo geschrieben! Impera bedeutet herrschen und nicht Zerstörung!
    Aber nun gut ohne solche Unterstellungen kommt man natürlich gegen die Vernunft nicht an.

  8. Max sagt:

    @ S.

    „Dadurch beweisen sie, dass es Ihnen nie um sachliche Religionskritik ging“

    Dem Dalai Lama wird weder seine „Homophobie“ vorgeworfen noch sein Zölibat. Auch Frauenrechtler stört es nicht, daß Nonnen in der Tibetischen Religion nicht die gleichen Rechte haben wie Mönche. Zudem wird die Geschichte der Lamas natürlich ausgeblendet

    Aber auf Muslimen und Katholiken rumhacken!

    Ja, so sind die romantischen Deutschen. Das Ferne wir idealisiert und das Nahe bekämpft.

    Der Islam gehört inzwischen wirklich zu Deutschland, sonst würde er in den Medien nicht kritisiert!

  9. S. sagt:

    @brega bzw. Nasa

    „Zwangstaufen“

    Die wenigen Tropfen Wasser auf dem Kopf des Kindes sind nun wirklich nicht schädlich! Heute werden unzählige Kinder getauft ohne, dass sie hinterher christlich erzogen werden. Die Taufe allein kann also nicht gläubig machen.

    Ob man seine Kinder in seiner Weltanschauung erziehen sollte? Ich glaube, es geht gar nicht anders, denn die Eltern wollen ja das Beßte für ihr Kind und für gläubige Eltern ist das der Glaube.
    Wie will denn ein Atheist sein Kind erziehen ohne es weltanschaulich zu beeinflußen?

    Bekannte von mir, die mit Glauben nicht viel am Hut haben (sie ist Atheistin, er Agnostiker) denken so:
    Eine freie Entscheidung ist erst dann möglich, wenn in der Kindheit die religiöse Begabung gefördert wurde, sowie auch eine musikalische Begabung schon früh gefördert werden muß, wenn später was dabei rauskommen soll.
    Wird die Begabung nicht ausgebildet, dann würde sie verkümmern und somit eine freie Entscheidung im Erwachsenenalter unmöglich machen.
    Sie haben also ihre drei Kinder in Kirchengruppen etc. geschickt (ohne es selber predigen bzw. vorleben zu können).
    Ergebnis: Zwei Kinder haben sich als Erwachsene gegen den Glauben entscheiden, eines dafür.
    100%-ig stimmt diese These natürlich nicht, denn es werden immer wieder Erwachsene aus ungläubigen Familien/Umgebungen gläubig.

    „Zerstörung? Hab ich nirgendwo geschrieben!“

    Ok, ich habe es etwas zu drastisch ausgedrückt. Aber Sie sprachen immerhin von schwächen und beherrschen.

    „Aufbrummen einer Kirchensteuer“

    Nach dieser Logik müssen Sie aus Deutschland auswandern, zahlen Sie doch hier Steuern ;-)

  10. S. sagt:

    @ Max
    Ich stimme Ihnen zu !
    Und ja: Der Islam gehört selbstverständlich zu Deutschland