Viel Lärm um eine Stück Haut

Die Beschneidung ist keine Verstümmelung und sollte nicht verboten werden!

Für Necla Kelek ist die Beschneidung muslimischer Jungen eine ebenso abscheuliche archaische Sitte wie die Genitalverstümmelung bei kleinen Mädchen. Doch dieser Vergleich hinkt. Ob Frau Kelek keine besseren Argumente hat?

Von Montag, 02.07.2012, 8:28 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 21.06.2013, 14:35 Uhr Lesedauer: 5 Minuten  |  

Das Landgericht Köln sprach am 7. Mai 2012 in zweiter Instanz ein Urteil, nach dem die Beschneidung von Jungen (Zirkumzision) aus religiösen Motiven eine rechtswidrige Körperverletzung ist. Entscheidend, so das Gericht, sei das Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit. Konkurrierende Rechtsgüter, wie das Recht der Eltern auf Religions- und Erziehungsfreiheit, hätten dagegen zurückzutreten.

Dieses Urteil ist ein Skandal und sollte von allen freiheitsliebenden Eltern abgelehnt werden, ob sie Muslime, Juden oder Atheisten sind. Es hat wenig mit der Praxis der Beschneidung zu tun. Viel dagegen mit dem Elternrecht, ihre Kinder in den eigenen Glauben einzuführen.

___STEADY_PAYWALL___

Zu viel Unfug ist im Zuge dieses Gerichtsurteils über die Praxis des Beschneidens geschrieben worden, als dass es zur Aufklärung und als Vorbild dienen könnte. Da ist z.B. die Frage der Körperverletzung des Kindes. Hierzu schreibt Necla Kelec „Die Beschneidung muslimischer Jungen ist eine ebenso abscheuliche archaische Sitte wie die Genitalverstümmelung bei kleinen Mädchen. Sie ist ein Unterdrückungsinstrument und gehört geächtet“. Dies ist eine Behauptung, die allen Kenntnissen der menschlichen Anatomie widerspricht.

Bei der Beschneidung von Mädchen (Female Genital Cutting, FGC), auch Genitalverstümmelung genannt, werden die äußeren Geschlechtsorgane teilweise oder ganz entfernt. Es handelt sich hierbei, wie der Name sagt, um eine Verstümmelung mit ernsten Nebenwirkungen wie schwere Blutungen, Entzündungen, Unfruchtbarkeit oder Harnwegsinfektionen. Ein vergleichbarer Eingriff bei einem Mann wäre die Entfernung eines ganzen Stücks des Penis. Die männliche Beschneidung (Zirkumzision), um die es hier geht, ist jedoch nichts anderes, als die Entfernung der Vorhaut. Statistisch gesehen ist es ein sehr sicherer Eingriff, bei dem es selten zu Komplikationen kommt. (Gelegentlich kommt es zu geringen Blutungen oder lokalen Infektionen wie im Falle des Jungen, um den es im Kölner Urteil ging).

Ich bin mir sicher, dass Frau Kelek diesen Unterschied kennt. Doch indem sie den Vergleich zur Genitalverstümmelung bei Mädchen zieht, versucht sie, ihre eigene ablehnende Meinung über Beschneidung und über muslimische Praktiken moralisch zu untermauern. Fiele ihr eine Kritik ohne diesen Vergleich schwer? Warum sagt sie nicht einfach, dass sie diese Praxis ablehnt (was ihr gutes Recht wäre)? Doch statt ehrlich zu sein, versucht sie Hunderttausende von Eltern und ganze Generationen von Familien kurzerhand zu Kindesverstümmlern zu machen.

Der eigentliche Skandal ist, dass offensichtlich auch ein deutsches Gericht die Unterscheidung zwischen einem relativ geringfügigen körperlichen Eingriff und einer Verstümmelung nicht macht. Das ist umso unverständlicher, da hier eine Praxis zur Straftat erklärt wird, die für viele Muslime und Juden von so zentraler, konstitutiver Bedeutung ist. Hat das Recht auf Religionsfreiheit, auch und gerade für Minderheiten, das als Königsrecht aller freiheitlichen Gesellschaften gilt, keinen Bestand mehr? Wo bleibt die Toleranz und der Schutz vor der „Tyrannei der Mehrheit“ (John Stuart Mill)? Nicht nur historisch betrachtet darf der Schutz der Religionsfreiheit für Minderheiten als konstitutives Recht, aus dem alle anderen Freiheitsrechte folgen, betrachtet werden. Deswegen muss ein Gericht bei einem Urteilsspruch auch dessen Folgen bedenken und sich die Frage gefallen lassen, ob diese mit den Grundsätzen einer freiheitlichen Gesellschaft vereinbar sind. In diesem speziellen Falle sind sie es nicht, da die Zirkumzision, anders als die Genitalverstümmelung, die Gesundheit eines anderen nicht beeinträchtigt.

Tatsächlich geht es bei dieser Debatte vor allem um die Frage, wie viel Freiheit wir muslimischen, jüdischen oder sonstigen Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder zugestehen möchten. Deshalb hat dieses Gerichtsurteil weit mehr Bedeutung, als zunächst erscheinen mag.

Natürlich – hier haben die Kritiker recht – bestimmen bei der Beschneidung die Eltern über einen Aspekt des kindlichen Körpers. Doch das Eltern-Kind Verhältnis, setzt nun einmal voraus, dass Väter oder Mütter permanent über das Leben (und auch die Gesundheit) ihrer Kinder Entscheidungen treffen. So hat eine Freundin von mir vor vielen Jahren beschlossen, einen kleinen Auswuchs am Daumen der linken Hand ihrer Tochter operativ entfernen zu lassen. Ein Freund entschied, dass ein Muttermal bei seinem Sohn entfernt werden solle. Wer käme auf den Gedanken, das Ohrlöcherstechen sei eine Misshandlung?

Oft treffen Eltern Entscheidungen, die das Leben eines Kinder deutlich stärker beeinflussen, als ein kleiner, operativer Eingriff. So lassen sich Eltern scheiden oder sie wechseln den Wohnort. Manche Eltern entschließen sich sogar, ihre Kinder nicht impfen zu lassen (was die Gesundheit des Nachwuchses weit mehr beeinträchtigen kann als eine Beschneidung). Warum also wird hier ausgerechnet die Beschneidung geächtet, die meist nur einen kurzen Moment im Leben eines Kindes ausmacht?

Es gibt viele Gründe, warum Eltern ihre Kinder beschneiden lassen. Manche tun dies aus religiösen Gründen, andere, weil es die Tradition so will oder weil die Zirkumzision als gesundheitlich vorteilhaft gilt. Noch in den 60er Jahren wurden in den USA 90% aller Jungen beschnitten, heute ist es ungefähr die Hälfte. Doch plötzlich sollen sie alle Opfer sein, egal, ob sie sich als Opfer fühlen oder nicht, nur weil einigen Kritikern die Praxis nicht gefällt?

Das Urteil gegen die Beschneidung passt haarscharf zu den Vorurteilen unserer Zeit. Weil es sich gegen eine religiöse Tradition richtet, ist ihm die Zustimmung großer Teile der säkularen, deutschen Gesellschaft gewiss. Doch mit Aufklärung hat dieser Kreuzzug gegen die Beschneidung nichts zu tun. Wie der englische Journalist Brendan O`Neill schreibt, erinnert der Versuch, die Zirkumzision als Kindesmisshandlung zu brandmarken, an den hässlichen Antisemitismus des Mittelalters1). Er festigt das Bild des Kindes als Opfer seiner Eltern, das durch den Staat geschützt werden muss. Das gilt besonders, wie es scheint, wenn es sich um muslimische Eltern handelt, aber auch Atheisten sollten dieses Urteil ablehnen. Wer kann, bei so viel Eifer schon wissen, gegen welche Überzeugungen, Praktiken oder Angewohnheiten sich das nächste Gerichtsurteil richten wird?

Aktuell Meinung
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Zensus sagt:

    Religionsfreiheit=Königsrecht?
    Liebe Frau Beppeler-Stahl, in Deutschland gibt es kein „Köngsrecht“, es gibt nur EIN Recht, an das müssen sich alle halten. Sicher gibt es Länder mit anderen Rechtsauffassungen, mit „Königsrechten“ und mit „Vorrechten“. Deutschland gehört nicht dazu und das ist gut so!

  2. Der Türke sagt:

    Hätte ich das mal gewusst, hätte ich meine Frau verklagt!!
    DIe hat doch tatsächlich, ohne die Erlaubnis meines Kindes die Nabelschnur abtrennen lasse. Das arme Kind……..

    Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, das irgendein Muslim oder Jude sich an dieses Urteil halten wird ?
    Nur die untergegangene,kommunistische Sowjetunion hat bislang die Zirkumzision verboten um die russischen Juden erfolgreich assimilieren
    zu können. Nun macht es Deutschland nach, weil die wachsende Population der Muslime beängstigende Auswirkungen für die Ur-Alt-Eingessessenen Bio Deutschen anzunehmen scheint. Es geht nicht um die Vorhaut sondern um die Identifikation, um die Kultur, um die Religion!

  3. Beschnittener Mann sagt:

    Also ich finde, dass das Gericht richtig entschieden hat, weil das Kind das ja nicht entscheiden kann und das irreversibel ist.

    Mit freundlichen Grüßen

    ein beschnittener Mann, der seine Vorhaut gerne noch hätte

  4. Bio Deutscher sagt:

    Lieber Türke,

    „DIe hat doch tatsächlich, ohne die Erlaubnis meines Kindes die Nabelschnur abtrennen lasse. Das arme Kind……..“

    Ich lege Ihnen nahe, sich einmal über die Funktion und den Aufbau der Nabelschnur zu informieren. Dann wüssten Sie beispielsweise, dass die Nabelschnur nach einiger Zeit von alleine abfällt, wenn Sie nicht abgetrennt wird.

    „Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, das irgendein Muslim oder Jude sich an dieses Urteil halten wird?“

    Ganz wie es beliebt. Nur wer eine Straftat begeht, muss dann eben auch mit Bestrafung rechnen.

    „Nun macht es Deutschland nach, weil die wachsende Population der Muslime beängstigende Auswirkungen für die Ur-Alt-Eingessessenen Bio Deutschen anzunehmen scheint.“

    So wie Sie das sagen, klingt es wie eine Drohung. Sollte ich mir Sorgen machen?

  5. Jesus Nazareth sagt:

    @ Lutz Bucklitsch
    „Gerne und immer, aber bitte mit offenen Visier und nicht hinter irgendwelchen Nicks bitte. Wie ich heisse steht oben. Wieso bitte sind Sie eigentlich zu feige zu ihren Ausführungen zu stehen?“

    Also sprach Jesus (as): Oh ihr, meine verirrten Schafe. Wisst ihr denn nicht, das ich, Jesus (as) auch beschnitten war? Habt ihr den Bund mit Abraham (as) vergessen? Und wo bleiben eure Bestürzungen über die nichtgefragten Lebewesen in den Leibern der Mütter, die brutals entsorgt werden? Hat es euch etwa der Worte verschlagen? Wer seid ihr, das ihr nun über Andere urteilen könnt, wenn ihr doch selbst über das Leben von Ungeborenen urteilt? Euer Hass blendet eure Herzen, die kalt sind und blendet eure Augen, die nicht mehr erkennen können. Wacht endlich auf und schaut in den Spiegel der Erkenntnis. Sehet, welch große Toleranz und Menschlichkeit ihr angeblich habt…

  6. Jesus Nazareth sagt:

    @ Zensus
    „es gibt nur EIN Recht,“

    DAS Recht Gottes? DAS Recht des Stärkeren? DAS Recht der Magna Carta? DAS Recht von 1933? DAS Recht der Sowjets? Das Recht ist von Menschenhand geformt, von denen es viele gibt, also gibt es NUR Rechte, von denen es viele gibt. Es gibt ja auch nicht EIN Volk, EIN Staat, außer bei den ewiggestrigen.

  7. Beschnittene Rechte sagt:

    @ Beschnittener Mann

    „ein beschnittener Mann, der seine Vorhaut gerne noch hätte“
    —————–

    Tut mir Leid für sie.

    Ein Beschnittener Mann, der seine Vorhaut nicht vermisst.

  8. Beschnittene Rechte sagt:

    @ Bio Deutscher
    „So wie Sie das sagen, klingt es wie eine Drohung. Sollte ich mir Sorgen machen?“

    Erst die Rechte von Minderheiten beschneiden und dann noch naiv fragen, ob man sich Sorgen machen sollte. Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen, sie als Übermensch und Arier haben eine Sonderstellung.

  9. o. rhansense sagt:

    ich finde es ganz gefaehrlich das recht auf beschneidung der kinder als kulturelles minderheitsrecht zu fordern. da gibt es ausreichend stoff, wofür man kaempfen kann / soll.

  10. stoeckli sagt:

    An alle (gottesfürchtigen) Befürworter:
    Hätte eurer Gott gewollt das wir Männer keine Vorhaut haben,
    dann hätten wir einfach keine! Denn hat nicht euer Gott uns
    in seiner allumfassenden Weissheit perfekt erschaffen? Damit
    ist das entfernen der Vorhaut eine Vorwurf an Gott das er was
    falsch gemacht hat!

Kommentare sind nicht erlaubt.