Deutsche Presse

14.12.2011 – Rassismus, Ausländer, Neonazi, Migranten, Belgien, Türkei

Berliner bedroht und beschimpft Ausländer in der S-Bahn; SPD stockt Gelder für Kampf gegen Rechts auf; Studie: Mehr Islam an Kitas wäre gut; Neonazi-Mordserie: Ermittler entdecken weitere NSU-Terror-Videos; Rechtsextremist tötet Afrikaner auf offener Straße; Anschlag in Belgien; Sarkozy: Türkei ist nicht Teil Europas; Migranten wollen ihre Kinder an der Uni sehen

Von Mittwoch, 14.12.2011, 8:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 13.12.2011, 23:11 Uhr Lesedauer: 5 Minuten  |   Drucken

Die Themen des Tages sind:

Mit fremdenfeindlichen Parolen hat ein Berliner mehrere Reisende in der S-Bahn in Wedding zunächst beschimpft. Dann zog der 31-Jährige bei seiner Attacke am Montagabend ein Taschenmesser und bedrohte einen 17-jährigen Jungen aus Pakistan.

___STEADY_PAYWALL___

Im Jahr 2010 lebten 10,6 Millionen Migranten in Deutschland. Diese waren im Durchschnitt vor 21 Jahren zugewandert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden gestern anlässlich des Internationalen Tags der Migranten am 18. Dezember mitteilte.

Hamburgs SPD-Alleinregierung will im kommenden Jahr 300 000 Euro für den Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus ausgeben

Eltern mit Migrationshintergrund wollen keine Bildungsverlierer sein, sondern besser als der Durchschnitt. Sie schicken ihre Kinder früher und bei besseren Noten zur Nachhilfe.

Die deutsche Wirtschaft traut den Plänen der EU-Kommission nicht recht über den Weg. Die meisten Verbände zeigen sich skeptisch.

Zum ersten Mal wird in Witten eine Moschee in klassischer Bauweise mit Minarett und Kuppel gebaut.

Deutschlands Kindertagesstätten haben nach einer neuen Studie viele Defizite bei der interreligiösen Bildung. So hätten nur sieben Prozent der untersuchten Einrichtungen einen Moscheebesuch im Programm, kritisierte der Tübinger Religionspädagoge Albert Biesinger.

Die Polizei hat zwei weitere Bekenner-Videos der Zwickauer Terrorgruppe NSU ausgemacht. Sie waren offenbar Vorläufer des „Paulchen-Panther“-Videos.

Die Hinweise auf Verbindungen zwischen der rechtsextremen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) und der NPD verdichten sich.

Sie ermordeten Tag für Tag Juden und doch konnte ihnen keine konkrete Tat nachgewiesen werden: Nun will das Simon-Wiesenthal-Zentrum verstärkt nach solchen Tätern suchen.

In deutschen Sicherheitskreisen wächst die Sorge, ob die rechtsextremistische Mordserie aufgeklärt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden können.

Die Grünen wollen einen Untersuchungsausschuss, um Behördenversagen im Umgang mit der Terrorzelle zu prüfen. Die SPD wird wohl zustimmen – der Antrag dürfte durchkommen.

Ein Internet-Schutzzentrum soll Kinder zukünftig vor Missbrauch und Mobbing im Netz schützen. Der Familienministerin schwebt zudem ein Notrufbutton vor – eine alte Idee.

Die Vorwürfe gegen Bundespräsident Wulff, er habe als niedersächsischer Ministerpräsident den Landtag über seine privaten Geschäftsbeziehungen getäuscht, versetzen die Berliner Koalition in Sorge.

Kaltblütige Morde auf offener Straße: Ein Pistolenschütze hat mitten in Florenz zwei senegalesische Straßenhändler erschossen und drei weitere Menschen verletzt. Anschließend tötete er sich selbst. Der Mann soll Rechtsextremist gewesen sein.

Im belgischen Lüttich hat ein Attentäter mit Granaten und einer Kalaschnikow auf einem belebten Platz einen Anschlag verübt. Einen terroristischen Hintergrund schließt die Polizei aus.

Sarkozy meint, die Türkei gehöre nicht zur europäischen Familie. Vor der Türkei solle sich die EU nun Serbien zuwenden.

Aus der Online-Umfrage des Time Magazins geht Erdoğan als Sieger hervor. Insgesamt hat er 122.931 Stimmen gesammelt.

Kaiser Wilhelms Bahnhof in Istanbul: Der Kopfbahnhof Haydarpascha wurde 1906 von Deutschen errichtet, als Startpunkt der Bagdadbahn. Nun droht ihm das Aus. Eine Liebeserklärung.

Integration und Migration

Studie: Mehr Islam an Kitas wäre gut

Ermittler entdecken weitere NSU-Terror-Videos

Deutschland

Kreditaffäre um Christian Wulff

Ausland

Rechtsextremist tötet Afrikaner auf offener Straße

Anschlag in Belgien

Türkei

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)