Deutsche Presse

02.12.2011 – Gebetsverbot, Neonazis, Davutoğlu, Terror, Rechtsextremismus, NPD

Kirchen freuen sich über Gebetsverbot; Deutsche fürchten Rechtsextreme mehr als Islamisten; Türkischer Minister trifft Angehörige der Nazi-Opfer; Neonazi-Terror: Tausende Fälle werden neu überprüft; Tausende Fälle werden neu überprüft; Nazi-Morde - BKA bitte um Mithilfe bei Aufklärung; Konflikt mit dem Iran; Neue Chancen für ein NPD-Verbot

Von Freitag, 02.12.2011, 8:20 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 01.12.2011, 22:57 Uhr Lesedauer: 4 Minuten  |   Drucken

Die Themen des Tages sind:

Vertreter der beiden großen Kirchen Berlins haben das Urteil im sogenannten Gebetsraumstreit begrüßt. „Es ist für uns wichtig, dass die Religion als Teil des öffentlichen Lebens anerkannt wird“, sagt Heike Krohn.

___STEADY_PAYWALL___

Die Mehrheit der Deutschen hält Neonazis für eine deutlich größere Gefahr als Islamisten. Überraschend wenige Bürger fühlen sich von Linksextremen bedroht.

Nach der Mordserie an türkisch- und griechischstämmigen Kleinunternehmern mutmaßlich durch Neonazis besucht der türkische Außenminister Davutoglu in Deutschland Angehörige der Opfer.

Die Jagd nach den Tätern der Neonazi-Mordserie geht in eine neue Phase. Bundesanwaltschaft und BKA rufen die Bevölkerung zur Hilfe auf. Tausende Altfälle sollen auf einen rechtsextremistischen Hintergrund überprüft werden.

Die Linke ist im Bundestag mit einem Antrag zur Überprüfung der Opferzahlen rechtsextremistischer Gewalt gescheitert. Die Regierungsfraktionen CDU/CSU und FDP stimmten am Donnerstag dagegen.

Die Botschaft ist eindeutig: Deutschland versucht mit aller Rechtsmacht, die Untaten einer rechtsextremistischen Terrorgruppe aufzuklären.

Bislang weiß man von sieben V-Leuten, die im Umfeld der Zwickauer Terrorzelle aktiv waren. Die Ermittler drängen den Verfassungsschutz, ihnen mehr Informationen zu geben.

Bernd Wagner ist Kriminalist, war im Staatsschutz und gründete im Jahr 2000 die Aussteigerorganisation für Neonazis „Exit“.

Das Bundeskriminalamt sucht Urlauber, die Mitglieder der Zwickauer Terrorzelle im Urlaub getroffen haben. Das BKA hofft auf Hilfe, denn die Ermittlungen stocken.

Die neue Berliner Regierungs-Mannschaft ist im Amt. Mit der Vereidigung der Senatoren kann Rot-Schwarz die Arbeit aufnehmen.

Nach Ansicht der Opposition löst auch das neue Gesetz der schwarz-gelben Koalition nicht das Problem der Überhangmandate. Das Verfassungsgericht soll es stoppen.

Der Oldenburger Bischof Jan Janssen hat den Farbanschlag auf den jüdischen Friedhof in Oldenburg nachdrücklich verurteilt.

Dass ein international bekannter Holocaustleugner, Rassist und ehemaliger Anführer des Ku-Klux-Klans ausgerechnet in Österreich bleiben darf, sorgt weiterhin für Aufregung.

Die Chancen für einen raschen Kandidatenstatus für Serbien werden immer kleiner. Auch Montenegro wird seine Beitrittsverhandlungen voraussichtlich nicht demnächst beginnen können.

Bei einem Krieg gegen den Iran muss nicht nur Deutschland mit Gegenangriffen rechnen. Auch die Türkei ist bedroht. Israel hält sich alle militärischen Optionen offen.

Der Vater der 19-jährigen Gizem Doğan, die Ende Juli bei dem Amoklauf in Norwegen ihr Leben verlor, erklärte, dass er nicht an eine Unzurechnungsfähigkeit des Täters glaube.

Integration und Migration

Türkischer Minister trifft Angehörige der Nazi-Opfer

Neonazi-Terror: Tausende Fälle werden neu überprüft

Nazi-Morde – BKA bitte um Mithilfe bei Aufklärung

Deutschland

Ausland

Konflikt mit dem Iran

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)